18. Spieltag
15.11.2018 19:30
Beendet
Schwenningen
Schwenninger Wild Wings
4:3 n.V.
EHC Red Bull München
München
1:11:01:21:0
n.V.
  • 0:1
    Maximilian Kastner
    Kastner
    18.
  • 1:1
    Andreé Hult
    Hult
    19.
  • 2:1
    Andreé Hult
    Hult
    32.
  • 2:2
    Frank Mauer
    Mauer
    53.
  • 2:3
    Mark Voakes
    Voakes
    59.
  • 3:3
    István Bartalis
    Bartalis
    60.
  • 4:3
    Ville Korhonen
    Korhonen
    62.
Spielort
Helios Arena
Zuschauer
3.005

Liveticker

62
22:06
Fazit
Tabellenschlusslicht Schwenninger Wild Wings schlägt Titelverteidiger Red Bull München in einem äußerst attraktiven Eishockeyspiel mit 4:3 nach Verlängerung und beschert seinem neuen Trainer Paul Thompson einen Einstand nach Maß. Von Beginn an entwickelte sich in der Helios-Arena eine temporeiche, ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. In einer langen Münchener Unterzahlphase wurde es in der Schlussphase des Eröffnungsdrittels dramatisch. Kastner traf zwei Minuten vor der Pause im vier gegen fünf mit einem tollen Schuss, doch der Puck sprang wieder aus dem Tor. Die Referees erkannten den Treffer zunächst nicht an. Da es bis zum Drittelende keine Unterbrechung mehr gab, wurde der Treffer erst nach der Schlusssirene nach Videobeweis gegeben. Die Uhr wurde zurückgestellt. Strahlmeier packte in Überzahl einen Save der Marke "Parade des Jahres" gegen Mitchell aus, ehe Hult doch noch der Ausgleich gelang. Im Mitteldrittel agierten beide Teams weiterhin sehr offensiv ausgerichtet. München hatte mehr Abschlüsse, aber Schwenningen die klareren Chancen. Eine davon verwertete erneut Hult zur Führung, ehe McRae das 3:1 nur Sekunden später mit einem Penalty an die Latte verpasste. Im Schlussabschnitt zogen sich die Schwarzwälder zurück und versuchten lediglich über Konter den knappen Vorsprung auszubauen. Red Bull war fortan klar überlegen und erspielte sich Chancen nahezu im Minutentakt. Der bärenstarke Strahlmeier brachte die Gäste beinahe zur Verzweiflung, bevor Mauer sieben Minuten vor dem Ende doch noch der Ausgleich gelang. In Folge trafen beide Teams Aluminium, bevor Voakes eine Minute vor dem Ende einen kapitalen Fehler von McRae zum Führungstreffer nutzte. Doch Bartalis hatte 32 Sekunden vor dem Ende noch einmal eine Antwort parat und erzwang die Overtime. Dort traf Korhonen nach nur zwei Minuten und sorgte in einem dramatischen Spiel für den nicht unverdienten dritten Schwenninger Saisonerfolg.
62
22:01
Spielende
62
22:01
Tor für Schwenninger Wild Wings, 4:3 durch Ville Korhonen
Die Wild Wings sichern sich den Extrapunkt! Korhonen legt mit der Rückhand zurück auf Bukarts. Der lässt seinen Gegenspieler ins Leere laufen und bedient am linken Eck erneut Korhonen. Der Finne hält in der Luft die Kelle rein und macht die Sensation perfekt.
62
22:00
Ehliz passt den Puck mit Druck vor das Tor. Dort hält Joslin den Schläger rein, scheitert aber an Strahlmeier.
61
22:00
Bartalis läuft den ersten Angriff für die Hausherren. Reich ist mit einer Fußabwehr zur Stelle.
61
21:59
Die Overtime läuft! Es geht im drei gegen drei um den Extrapunkt.
61
21:59
Beginn Verlängerung
60
21:58
Drittelfazit
Nach der regulären Spielzeit steht es in einem tollen Eishockeyspiel zwischen Schwenningen und München 3:3. Im Schlussabschnitt zogen sich die Schwarzwälder zurück und versuchten lediglich über Konter den knappen Vorsprung auszubauen. Red Bull war fortan klar überlegen und erspielte sich Chancen nahezu im Minutentakt. Der bärenstarke Strahlmeier brachte die Gäste beinahe zur Verzweiflung, ehe Mauer sieben Minuten vor dem Ende doch noch der Ausgleich gelang. In Folge trafen beide Teams Aluminium, bevor Voakes eine Minute vor dem Ende einen kapitalen Fehler von McRae zum Führungstreffer nutzte. Doch Bartalis hatte 32 Sekunden vor dem Ende noch einmal eine Antwort parat. Es geht in die Overtime.
60
21:57
Ende 3. Drittel
60
21:55
Tor für Schwenninger Wild Wings, 3:3 durch István Bartalis
Was für ein verrücktes Spiel! Hult wird zunächst noch schön gestoppt. Doch die Scheibe prallt vor den Schläger von Bartalis, der das Hartgummi aus drei Metern 32 Sekunden vor dem Ende unter die Latte nagelt.
60
21:54
Schwenningen probiert in der Schlussminute mit sechs Feldspielern noch einmal zurückzukommen.
59
21:52
Tor für EHC Red Bull München, 2:3 durch Mark Voakes
Der Favorit setzt den Lucky Punch! McRae spielt einen katastrophalen Querpass in der neutralen Zone. Voakes antizipiert gut und spritzt dazwischen. Der Kanadier läuft von der Mittellinie allein auf Strahlmeier zu. Mit einer schönen Finte auf die Rückhand setzt er den Goalie auf den falschen Fuß und vollendet souverän.
59
21:51
München übersteht das Powerplay ohne Gegentreffer.
58
21:50
Hult an den Pfosten! Gleich mehrfach kommt der Schwede in Überzahl in eine gute Schussposition. Bei seinem besten Versuch trifft er aus kurzer Distanz den linken Pfosten.
57
21:48
Kleine Strafe (2 Minuten) für Matt Stajan (EHC Red Bull München)
Stajan hakelt gegen Rech. Damit gibt es 3:30 Minuten vor dem Ende noch einmal ein Powerplay für Schwenningen.
56
21:46
Boháč zieht einmal aus dem rechten Halbfeld ab. Reich hat keine Mühe mit dem halbhohen Versuch.
55
21:46
Schwenningen versucht nach dem Ausgleich wieder mehr selbst die Initiative zu ergreifen. Gefährlich vor das Tor kommt das Tabellenschlusslicht aber noch nicht wirklich.
53
21:42
Tor für EHC Red Bull München, 2:2 durch Frank Mauer
Da ist der Ausgleich! Voakes setzt sich mit einem tollen Move an der Grenze zum Angriffsdrittel gegen zwei Gegenspieler durch und bedient Mayenschein. Der legt direkt quer auf den völlig blanken Mauer. Der Nationalspieler vollendet mit dem One Timer ins linke obere Eck. Strahlmeier ist chancenlos.
53
21:42
Red Bull verbringt viel Zeit im Angriffsdrittel, wird aber von Schwenningen oft in Zweikämpfe an der Bande verwickelt.
52
21:41
Giliati sorgt für den ersten Torschuss der Gastgeber im Schlussabschnitt. Vor Reich ist viel los, sodass er den Rebound geben muss. Brückner kommt nur knapp nicht an den Abpraller dran.
50
21:39
Abeltshauser probiert es von der blauen Linie mit einem Handgelenksschuss. Vor Strahlmeier ist viel Verkehr, dennoch pariert der Schlussmann sicher.
49
21:37
Die Hausherren können kaum noch für Entlastung sorgen. Der amtierende Meister setzt sich im Angriffsdrittel fest.
48
21:34
Bodnarchuk zieht von der blauen Linie ab. Strahlmeier hält das Hartgummi mit der Fanghand sicher fest.
47
21:32
Die Eder-Brüder mit einem schönen Zusammenspiel. Andreas scheitert schließlich aus halblinker Position an Strahlmeier.
45
21:30
Die Hausherren attackieren jetzt etwas später und versuchen mit defensiver Stabilität die Führung über die Zeit zu bringen.
43
21:27
Latte für München! Jetzt hat Strahlmeier auch einmal ein bisschen Glück. Ein schöner Schuss von Abeltshauser von der blauen Linie kracht an die Querlatte.
41
21:26
Mitchell setzt mit einem knallenden Abschluss ein erstes Ausrufezeichen. Strahlmeier ist wieder einmal zur Stelle.
41
21:25
Es geht in den Schlussabschnitt. Kann München noch zurückkommen?
41
21:24
Beginn 3. Drittel
40
21:07
Drittelfazit
Die Schwenninger Wild Wings liegen gegen den EHC Red Bull München vor dem Schlussdrittel überraschend mit 2:1 in Front. Von Beginn an legten beide Teams erneut ein hohes Tempo aufs Eis. München hatte in den ersten Minuten Vorteile, scheiterte aber gleich mehrfach am bislang bärenstarken Strahlmeier. Nach fünf Minuten kam Schwenningen wieder besser rein und lieferte dem Favoriten ein Duell auf Augenhöhe. Hult brachte die Wild Wings in der 32. Minute mit seinem zweiten Treffer in Führung, ehe McRae nur Sekunden später mit einem Penalty an der Latte scheiterte. Der amtierende deutsche Meister war nach dem Rückstand um eine Antwort bemüht, agierte beim letzten Pass und im Abschluss aber noch zu ungenau. Im letzten Abschnitt müssen die Münchner vor dem Tor Lösungen finden, um den Traumstart von Schwenningens neuem Trainer Thompson noch zu verhindern.
40
21:06
Ende 2. Drittel
39
21:05
Mayenschein checkt Bartalis weg, während der nach Abspiel des Pucks bereits in die andere Richtung blickt. Der Ungar muss nach dem Kopftreffer behandelt werden. Es gibt aber keine Strafe.
37
21:02
München müht sich, aktuell kommt der amtierende deutsche Meister aber kaum zu klaren Möglichkeiten.
35
20:58
Strahlmeier ist nach einer kuriosen Torwartbewegung kurz unter einem Spielerknäuel gefangen. Da hat der Goalie Glück, dass auch kein Münchner weiß, wo die Scheibe ist.
34
20:56
Schwenningen verteidigt gut in Unterzahl. Der Schuss von Voakes wird sauber weggeblockt.
33
20:54
Kleine Strafe (2 Minuten) für Simon Danner (Schwenninger Wild Wings)
Der amtierende deutsche Meister darf zum ersten Mal ins Powerplay. Danner muss wegen Haltens in die Kühlbox.
32
20:52
Penalty verschossen von Philip McRae (Schwenninger Wild Wings)McRae macht einen schnellen Move auf die Rückhand und chippt dann die Scheibe an die Latte. Von dort springt das Hartgummi an den Rücken von Reich. Der Goalie hat Glück, dass der Puck von dort nicht über die Linie rutscht.
32
20:51
Kleine Strafe (2 Minuten) für Mark Voakes (EHC Red Bull München)
Voakes sieht für sein Beinstellen eine zwei-Minuten-Strafe, die wegen des Penaltys aber direkt wieder aufgehoben wird.
32
20:51
Penalty für Schwenningen! Voakes bringt Sonnenburg allein vor dem Tor mit einem Beinstellen zu Fall. Die Schiris geben folgerichtig einen Penalty.
32
20:49
Tor für Schwenninger Wild Wings, 2:1 durch Andrée Hult
Hult dribbelt von der rechten Seite quer vor das Tor. Den ersten Schussversuch kann Andreas Eder blocken. Reich verliert bei diesem Block die Orientierung und Hult hat keine Mühe den Puck mit geringem Tempo am in diesem Moment orientierungslosen Goalie vorbei im Tor unterzubringen.
30
20:48
Es geht hin und her. Zunächst pariert Strahlmeier gegen Seidenberg, ehe sein Team postwendend den Konter läuft. Dort verfehlt Sonnenburg sein Ziel nur knapp.
29
20:45
Reich muss gegen einen Handgelenksschuss von der blauen Linie von Boháč die Fanghand ausfahren und packt zu.
28
20:44
Schwenningen ist jetzt besser drin im zweiten Drittel und beschäftigt den klaren Favoriten ordentlich in der Defensive.
26
20:41
Sonnenburg mit der Riesenchance zur Führung! Der 32-Jährige läuft in höchsten Tempo allein auf Reich zu. Den ersten Versuch pariert der Goalie mit dem Schläger. Beim Nachschuss macht er das kurze Eck gut mit dem Schlittschuh dicht.
26
20:39
Die Wild Wings haben ein paar Probleme den Slot vor dem eigenen Kasten dicht zu bekommen. Mitchell scheitert frei an Strahlmeier.
24
20:37
Bukarts setzt den ersten Schwenninger Abschluss im Mittelabschnitt ab. Reich ist auf dem Posten.
23
20:36
Red Bull reagiert wütend auf den späten Ausgleich im Eröffnungsdrittel und spielt nun mit hohem Tempo nach vorne.
22
20:34
Stajan versucht Shugg vor dem Tor mit einem scharfen Pass in Szene zu setzen. Der Kanadier bekommt den Schläger nicht mehr an den Puck.
21
20:31
Die Partie geht weiter! Es bleibt abzuwarten, ob es so rasant weitergeht wie in der Endphase des ersten Drittels.
21
20:30
Beginn 2. Drittel
20
20:17
Drittelfazit
Die Schwenninger Wild Wings und der EHC Red Bull München gehen nach einem dramatischen ersten Drittel mit einem 1:1-Unentschieden in die erste Pause. Schwenningen begann mutig und attackierte den großen Favoriten von Beginn an früh in der eigenen Zone. München hatte zunächst leichte Probleme mit der überraschenden Spielweise, kam aber mit zunehmender Spieldauer immer besser in die Begegnung. In den letzten Minuten spielte der Titelverteidiger nach einigen unnötigen Strafen minutenlang in Unterzahl. Dabei gab es Großchancen auf beiden Seiten. Kurz vor dem Ende ergab sich ein absolutes Kuriosum. Kastners Versuch sprang aus dem Tor wieder heraus und wurde von den Referees zunächst nicht anerkannt. Da es in den verbleibenden 2:22 Minuten keine Unterbrechung mehr gab, wurde nach der Schlusssirene der Videobeweis angewandt und der Treffer zählte doch. Die Uhr wurde zurück gedreht und es ging dramatisch weiter. Zunächst packte Strahlmeier in Überzahl zwei Monstersaves aus, ehe dass lange andauernde Schwenninger Powerplay in der 19. Minute doch noch von Hult mit dem Ausgleich gekrönt wurde.
20
20:11
Ende 1. Drittel
19
20:08
Tor für Schwenninger Wild Wings, 1:1 durch Andrée Hult
Da ist spät im ersten Drittel doch noch der Ausgleich! Vor dem Kasten von Reich ergibt sich nach einem geblockten Schuss von der blauen Linie ein riesiges Durcheinander. Hult behält den überblick und stochert den Puck irgendwie am Goalie vorbei ins Netz.
19
20:07
Monstersave von Strahlmeier! Die nächste Riesenchance in Unterzahl für München. Mitchell läuft aus der eigenen Hälfte allein auf das Tor zu. Mit einem schönen Move auf die Rückhand lässt er Strahlmeier eigentlich schon aussteigen. Auf dem falschen Fuß stehend fährt der Torwart noch einmal die Kelle aus und kratzt das Hartgummi von der Linie.
18
20:02
Tor für EHC Red Bull München, 0:1 durch Maximilian Kastner
Jetzt zählt der Treffer von Kastner doch. Da es keine Spielunterbrechung mehr gibt, wird der Schuss von Kastner erst nach der Schlusssirene per Videobeweis kontrolliert. Dort erkennen die Unparteiischen, dass der Schuss des Angreifers nach tollem Zuspiel von Joslin doch hinter der Linie war. Damit geht Red Bull in Unterzahl in Führung. Die Zeit wird nun wieder auf 2:22 Minuten Restzeit zurückgestellt und Bodnarchuk muss zurück auf die Strafbank.
18
19:57
Riesenchance München! Erneut gibt es die Frage, ob der Puck nicht doch im Tor war? Kastner kommt in Unterzahl völlig frei zum Schuss, kommt an Strahlmeier mit seinem Schuss vorbei. Doch die Scheibe springt wieder raus. Es ist nicht klar zu erkennen, ob die Scheibe drin war. Das Spiel läuft erstmal weiter.
16
19:56
In Unterzahl hat München nach einem Riesenpatzer der Wild Wings die zwei auf eins Konterchance. Voakes scheitert aus kurzer Distanz allein vor dem Tor am glänzend reagierenden Strahlmeier.
16
19:54
Doppelte kleine Strafe (2 + 2 Minuten) für Andrew Bodnarchuk (EHC Red Bull München)
Bodnarchuk bekommt wegen hohen Stocks eine zwei plus zwei Minutenstrafe.
15
19:52
Kurth bringt die Scheibe gefährlich in Richtung Tor. Reich wird die Sicht versperrt, doch mit etwas Glück kann er mit der Maske retten.
14
19:51
Fast das 1:0 für Schwenningen! Die Halle jubelt schon, doch das Schiedsrichtergespann zeigt sofort an, dass die Scheibe nicht im Tor war. In Gleichzahl zieht Bukarts mit Tempo an zwei Gegenspielern vorbei und steht dann allein vor Reich. Vom Innenpfosten prallt das Hertgummi quer über die Linie wieder raus.
13
19:50
Die Wild Wings spielen es in Überzahl erneut etwas zu ungenau und zu langsam. Wieder muss Kevin Reich in der Unterzahl nicht ernsthaft eingreifen.
12
19:46
Kleine Strafe (2 Minuten) für Justin Shugg (EHC Red Bull München)
Shugg zieht Timonen mit dem Schläger die Beine weg. Dafür gibt es das zweite Powerplay für die Schwarzwälder.
10
19:45
Ehliz wird in halblinker Position gut freigespielt und hat freie Schussbahn. Der zu zentrale Abschluss ist allerdings kein Problem für Strahlmeier.
9
19:44
Die ersten Veränderungen unter Neu-Coach Thompson sind bereits zu erkennen. Die Wild Wings attackieren wesentlich höher als unter Pat Cortina. Teilweise greifen alle Feldspieler bereits im gegnerischen Drittel an.
8
19:42
Bodnarchuk lässt mit einer Schusstäuschung zwei Gegenspieler aussteigen. Der Handgelenksschuss landet genau auf der Brust des Keepers, der keinen Rebound zulässt.
7
19:40
Strahlmeier bekommt den ersten Puck zu fassen. Stajan's Versuch von der blauen Linie ist kein Problem für den Goalie, der freie Sicht hat.
6
19:39
Zum ersten Mal tritt DEL-Rückkehrer Ehliz in Erscheinung. Mit Tempo versucht der 25-Jährige zum Tor zu ziehen, wird aber geschickt abgedrängt.
4
19:38
Schwenningen ist in der Anfangsphase um viel Scheibenbesitz bemüht. Die Wild Wings wollen nach dem Trainerwechsel erstmal ihre Sicherheit wiederfinden.
3
19:35
Red Bull ist wieder komplett und hat nahezu nichts zugelassen. Das beste Unterzahl der DEL macht seinem Namen direkt wieder alle Ehre.
2
19:35
Schwenningen findet noch nicht in die Powerplayformation. Reich im Münchner Kasten kommt nicht in Gefahr.
1
19:33
Kleine Strafe (2 Minuten) für Keith Aulie (EHC Red Bull München)
Es geht direkt rustikal zur Sache. Aulie setzt seinen Check im Mitteldrittel deutlich zu spät und muss dafür nach nur 40 Sekunden auf die Strafbank.
1
19:32
Das erste Bully steigt in der Helios-Arena. Paul Thompson hat die Reihen auf Schwenninger Seite ordentlich durchgemischt.
1
19:30
Spielbeginn
19:25
Das einzige Duell beider Mannschaften in der bisherigen Saison entschieden die Münchner für sich. Das Team von Don Jackson schlug Schwenningen im heimischen Olympia-Eisstadion durch Treffer der Brüder Tobias und Andreas Eder sowie Maximilian Kastner und Daryl Boyle mit 4:2. Für Schwenningen war Anthony Rech doppelt erfolgreich. Die Gesamtbilanz beider Teams spricht ebenfalls für den Titelverteidiger. Von 44 Duellen gewann München 24. Die Wild Wings verließen ihrerseits 20-mal als Sieger das Eis.
19:17
Nationalspieler Yasin Ehliz wird bei den Münchnern heute sein Debüt feiern. Der 25-Jährige wechselte im Sommer von den Thomas Sabo Ice Tigers zu den Calgary Flames in die NHL, wurde aber bereits vor Saisonbeginn ins Farmteam abgeschoben. Da er auch dort nicht wie gewollt zum Einsatz kam, suchte er den Weg zurück nach Deutschland. Das er sich dabei für Red Bull entschied, sorgte für ordentlich Zündstoff. Die Ice Tigers gingen aufgrund einer mündlichen Absprache davon aus, dass Ehliz bei einem Wechsel nach Deutschland nur nach Nürnberg wechseln würde. Doch der Olympiasilberheld entschied sich anders und sorgte bei den Franken für ordentlich Unmut.
19:11
Beim Tabellenschlusslicht hat sich in den letzten Wochen personell einiges getan. Trainer Pat Cortina musste bereits Ende Oktober wegen Erfolglosigkeit seine Koffer packen. Interimsmäßig betreute schließlich Manager Jörg Rumrich die Wild Wings bei den letzten zwei Partien vor der Länderspielpause. Zu dieser Woche hat sich dann eine Dauerlösung gefunden. Der Brite Paul Thompson ist seit Montag neuer Chefcoach der Schwarzwälder und steht heute zum ersten Mal an der Bande. Der ehemalige englische Nationaltrainer kommt von den Sheffield Steelers und erhielt einen Vertrag bis Saisonende mit vereinsseitiger Option auf eine weitere Spielzeit.
19:06
Die Vorzeichen vor dem heutigen Duell sind klar verteilt: Der Tabellenletzte empfängt den Tabellenzweiten. Schwenningen verließ in den letzten vier Partien jeweils als Verlierer das Eis. In der gesamten Saison feierten die Wild Wings lediglich einen Sieg in regulärer Spielzeit und einen Erfolg in der Verlängerung. 15 Partien gingen verloren. Gegner München fand zuletzt so richtig in die Erfolgsspur. Nach zähem Saisonstart gewann der Titelverteidiger die letzten sieben Begegnungen in Serie und reißt als haushoher Favorit in den Schwarzwald.
19:00
Guten Abend und herzlich willkommen zum Auftakt des 18. Spieltags der DEL! Die Schwenninger Wild Wings empfangen in der heimischen Helios Arena den EHC Red Bull München. Los geht's um 19.30 Uhr.

Aktuelle Spiele

27.11.2018 19:30
Eisbären Berlin
Berlin
EBB
Eisbären Berlin
Straubing Tigers
STR
Straubing
Straubing Tigers
ERC Ingolstadt
Ingolstadt
ING
ERC Ingolstadt
Iserlohn Roosters
IEC
Iserlohn
Iserlohn Roosters
n.V.
28.11.2018 19:30
Schwenninger Wild Wings
Schwenningen
SEC
Schwenninger Wild Wings
Adler Mannheim
MAN
Mannheim
Adler Mannheim
Kölner Haie
Kölner Haie
KEC
Kölner Haie
Nürnberg Ice Tigers
NIT
Nürnberg
Nürnberg Ice Tigers
EHC Red Bull München
München
MUC
EHC Red Bull München
Krefeld Pinguine
KRE
Krefeld
Krefeld Pinguine

Schwenninger Wild Wings

Schwenninger Wild Wings Herren
vollst. Name
Schwenninger ERC 04 e.V.
Spitzname
Die Wild Wings, Wildschwäne
Stadt
Villingen-Schwenningen
Land
Deutschland
Farben
Dunkelblau, Weiß
Gegründet
1904
Sportarten
Eishockey
Spielort
Helios Arena
Kapazität
6.193

EHC Red Bull München

EHC Red Bull München Herren
Stadt
München
Land
Deutschland
Farben
Weiß, Blau, Rot
Gegründet
19.01.1998
Sportarten
Eishockey
Spielort
Olympia-Eisstadion
Kapazität
6.136