16:30
Düsseldorfer EG
Düsseldorf
DEG
Düsseldorfer EG
EHC Red Bull München
MUC
München
EHC Red Bull München
Adler Mannheim
Mannheim
MAN
Adler Mannheim
Straubing Tigers
STR
Straubing
Straubing Tigers
n.V.
19:00
Eisbären Berlin
Berlin
EBB
Eisbären Berlin
Nürnberg Ice Tigers
NIT
Nürnberg
Nürnberg Ice Tigers
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
60
21:21
Fazit:
Die Eisbären Berlin schlagen die Ice Tiger aus Nürnberg mit 2:0 und legen sich selbst ein Sechs-Punkte-Wochenende unter den Weihnachtsbaum. Schlussendlich geht der Sieg der Hauptstädter auch absolut in Ordnung, denn die Eibären haben es über 60 Minuten geschafft, den Offensiven der Franken den Schneid abzukaufen. So kamen die Ice Tigers gerade im ersten Spielabschnitt kaum gefährlich vor das Tor von Sebastian Dahm, der erst im Mittelteil richtig eingreifen musste. Auf der anderen Seite nahmen die Berliner eine 2:0-Führung mit in den finalen Spielabschnitt, in dem beide Teams zwar einige Chancen verbuchten, Tore fielen aber keine mehr. In der Tabelle verkürzen die Eisbären den Abstand auf das Spitzentrio. Nürnberg rutscht auf Rang zehn ab.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
60
21:13
Spielende
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
60
21:12
Nürnberg feuert jetzt aus allen Lagen, doch die vier Hauptstädter machen die Schusswege dicht. Daniel Fischbuch bekommt die Schiebe schließlich doch durch, doch Sebastian Dahm schnappt zu.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
60
21:10
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jonas Müller (Eisbären Berlin)
In der rechten Rundung neben dem Eisbären-Tor holt Jonas Müller Brandon Buck von den Beinen und macht die Sache hier nochmal spannend.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
59
21:10
Daniel Fischbuch schickt den Puck von links auf das Gehäuse und trifft den linken Beinschoner von Berlins Keeper. Wieder entsteht Hektik im Torraum, doch wieder ist ein Verteidiger als erster dran.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
59
21:09
Patrick Reimer zündet eine Rakete im zentralen Rückraum und zwingt Sebastian Dahm zur Parade. Der Schuss prallt am Keeper ab und landet im Slot, wo wild gestochert wird, bevor die Eisbären klären können.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
58
21:07
Nürnberg nimmt den Goalie vom Eis!
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
57
21:07
Nürnberg startet die Schlussoffensive und macht den Puck am Tor der Hauptstädter fest. In den Torraum bekommen die Angreifer die Scheibe aber nicht, bevor Marcel Noebels das Ding aus dem eigenen Drittel knallt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
56
21:05
Knappes Ding von Will Acton! Der Stürmer bekommt die Scheibe zwischen den Anspielkreisen aufgelegt, geht auf das rechte Knie runter und schleudert den Puck aufs Netz. Am rechten Winkel fehlen dem Versuch aber wenige Zentimeter zum Erfolg.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
55
21:04
Landon Ferraro ist auf der rechten Seite durch und könnte schon selbst schießen. Stattdessen probiert es der Angreifer aber mit einem Spin-O-Rama in die Zentrale und verliert dabei die Kontrolle über das Spielgerät
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
54
21:02
Die Eisbären könne sich erneut in der Zone der Gäste einnisten. Ryan McKiernan probiert es mit einem Schuss von der Blauen, bekommt den Schuss aber nicht durch das Getümmel im Torraum.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
53
21:01
Und wieder Langmann! Im Slot springt Florian Kettemer das Hartgummi vor die Flinte, doch wieder ist der Tormann mit dem Pad dazwischen und hält seine Truppe im Spiel.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
52
21:00
Mark Olver nimmt im Powerplay gleich doppelt Maß aus dem rechten Rückraum und pfeffert den Puck jeweils auf die kurze Ecke. Jonas Langmann ist aber beide Male mit dem Beinschoner dazwischen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
51
20:57
Kleine Strafe (2 Minuten) für Eugen Alanov (Nürnberg Ice Tigers)
Eugen Alanov arbeitet im Slot der Gastgeber, wehrt hier aber den Torschuss des Kollegen ab. In der rechten Rundung will der Nürnberger dann den Rebound sichern und klatscht dabei seinem Gegenspieler den Schläger ins Gesicht.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
50
20:54
Dann ist wieder Berlin dran. Kai Wissmann pfeffert den Puck in den Slot, doch hier ist Jonas Langmann am schnellsten und mit dem Handschuh auf der Scheibe. Powerbreak!
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
49
20:52
Aufregung vor dem Gehäuse der Hausherren! Aus dem Gewühl im Torraum heraus springt das Spielgerät an die Querlatte und von dort an den rechten Pfosten, wo ein Abwehrspieler löschen kann. Die Blicke wandern sofort zum Red, doch der winkt ab.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
48
20:51
Austin Ortega spitzelt die Scheibe durch zwei Verteidiger hindurch und bedient Sebastian Streu am linken Pfosten. Der Angreifer bekommt das Hartgummi aber nicht unter Kontrolle und muss es schließlich den Gästen überlassen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
47
20:50
Marcel Noebels ergaunert das Spielgerät in der Zone der Gäste und legt das Ding für die Kollegen zurecht. Über zwei Stationen findet das Hartgummi seinen Weg zu Landon Ferraro, der es aus spitzem, rechtem Winkel probiert. Für Jonas Langmann wird der Schuss am rechten Pfosten aber nicht zum Problem.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
45
20:48
Die Eisbären lassen aber weiterhin kaum Angriffe zu. Chris Brown will sich von rechts in die Mitte drücken, wird aber behindert. Der anschließende Abschluss trudelt locker an den Schläger von Berlins Keeper.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
44
20:47
Nürnberg ist bemüht! Chris Summers schickt einen satten Schuss aus dem Handgelenk durch einen Spalt vor dem Tor und auf die rechte Ecke zu. Sebastian Dahm sieht das Unheil aber früh nahen und fängt die Scheibe ab.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
43
20:45
Hopla! Landon Ferraro pfeffert den Puck auf die rechte Rundung zu und an die Bande. Während Jonas Langmann schon auf dem Weg hinter seinen Kasten ist, springt die Scheibe von der Bande ab und rauscht auf den Kasten zu. Der Goalie ist aber noch rechtzeitig zurück, um das 3:0 zu verhindern.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
42
20:44
Zunächst sind es wieder die Berliner, die den Vorwärtsgang einschalten. Marcel Noebels sichert den Puck an der blauen Linie, muss dann aber abbremsen, um nicht ins Abseits zu laufen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
41
20:43
Hinein ins dritte Drittel! Können die Ice Tigers hier noch etwas bewegen oder nehmen die Berliner ein Sechs-Punkte-Wochenende mit in die Weihnachtszeit.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
41
20:41
Beginn 3. Drittel
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
40
20:28
Drittelfazit:
Auch nach 40 Minuten sind die Eisbären voll auf Kurs und führen zur zweiten Unterbrechung mit 2:0. Dabei zeigten sich die Nürnberger im Mittelteil deutlich verbessert und machten selbst immer wieder Druck nach vorne. Bisher fehlt den Franken aber die nötige Torgefahr, um das Gehäuse der Hausherren ernsthaft in Gefahr zu bringen. Zudem überzeugen die Berliner immer wieder mit starker Defensive, die auch im Penalty-Kill kaum Torchancen zulässt. Stattdessen waren es kurz vor dem Ende erneut die Hauptstädter, die einen schnellen Konter nutzten und den Spielstand auf 2:0 erhöhten.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
40
20:24
Ende 2. Drittel
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
40
20:23
Ryan McKiernan verliert die Scheibe hinter dem eigenen Tor an Eugen Alanov, der das Hartgummi sofort in den Torraum pfeffert. Hier ist aber Mark Olver zum Backcheck bereit und fängt den Querpass ab.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
39
20:22
Nürnberg will die schnelle Antwort, kommt vorne aber gar nicht erst bis zum Gehäuse durch. Stattdessen drängen die Berliner Scheibe und Gegner an die Bande.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
37
20:19
Tor für Eisbären Berlin, 2:0 durch Austin Ortega
Und dann klingelt es doch noch! Mark Olver schnappt sich das Spielgerät in der neutralen Zone und zieht auf den rechten Pfosten zu. Unterwegs nimmt der Angreifer den Kopf hoch, verzögert und hat das Auge für Austin Ortega in der Mitte. Das Zuspiel erreicht den US-Amerikaner genau vor dem Kasten, von wo aus der Stürmer den Puck im rechten Eck versenkt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
37
20:19
Landon Ferraro krallt sich den Puck nach einem Abpraller im Slot der Gäste und feuert aus der Drehung. Wiedermal ist Jonas Langmann aber schneller und sichert den Puck in seiner Ausrüstung.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
36
20:15
Kleine Strafe (2 Minuten) für Chris Brown (Nürnberg Ice Tigers)
Weiter geht's im Vier-auf-Vier.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
36
20:15
Kleine Strafe (2 Minuten) für Maxim Lapierre (Eisbären Berlin)
Abseits der Eisfläche fetzen sich Maxim Lapierre und Chris Brown auf den Spielerbänken. Bevor das Ganze handgreiflich wird schreiten die Referees ein und schicken die beiden Hitzköpfe in die Kühlbox.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
35
20:14
Der doppelte Langmann! Gleich zwei Mal muss Nürnbergs Schlussmann retten, weil Maxim Lapierre auf der linken Seite frei zum Abschluss kommt. Den ersten Versuch kann der Keeper nur klatschen lassen, den Rebound können dann die Verteidiger wegräumen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
34
20:12
Viel mehr passiert im Nürnberger Powerplay nicht, weil die Hautstädter früh stören und die Angreifer nicht in die Formation lassen. Mit Ablauf der Überzahl ist dann aber Eugen Alanov am rechten Pfosten, scheitert beim Abschluss aber an Sebastian Dahm.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
33
20:11
Megachance für Landon Ferraro! Der Angreifer kann in Unterzahl auf der rechten Seite durchstarten und eine Breakchance erzwingen. Im Eins-gegen-Eins mit Jonas Langmann behält aber der Keeper die Oberhand und schickt den Schuss über sein Gehäuse.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
32
20:08
Kleine Strafe (2 Minuten) für James Sheppard (Eisbären Berlin)
Will Acton ist im Mitteleis auf dem Weg in das Drittel der Berliner, bekommt unterwegs aber den Schläger von James Sheppard vor den Latz und kommt aus dem Tritt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
32
20:08
Es rappelt im Karton. Nach einer Chance von Louis-Marc Aubry knallt Fabian Dietz dem Torwart der Gäste den Schläger vor den Arm und zieht den Zorn der Nürnberger auf sich. Es kommt zum Gerangel, welches jedoch ohne Konsequenzen bleibt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
31
20:06
Riesenglück für Langmann! Der Schlussmann der Gäste will das Hartgummi hinter dem eigenen Tor sichern und bekommt dabei nicht mit, dass sich Austin Ortega von der linken Seite heranpirscht. Am Pfosten kann der Angreifer dem Keeper sogar die Scheibe abnehmen, doch die Ice Tigers werfen sich einem möglichen Abschluss in den Weg.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
30
20:03
Will Acton kann das Spielgerät in der neutralen Zone übernehmen und hat dann eigentlich freie Bahn zum Tor. In der Zone der Gastgeber wird der Angreifer aber schnell von Jonas Müller eingeholt und abgekocht. Powerbreak!
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
28
20:02
Die Ice Tigers wollen sich in der Offensive einnisten, verlieren das Spielet aber hinter dem Kasten und laufen dadurch in einen Konter. André Rankel schließt das Ganze für die Gastgeber ab, scheitert aber am Schläger von Jonas Langmann.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
27
19:59
Nürnberg lädt Berlin zum Treffer ein! In der eigenen Zone vertändeln die Franken das Hartgummi und servieren für James Sheppard, der das Ding für Marcel Noebels auflegt. Der Torschütze zum 1:0 nimmt in der Zentrale Maß, schleudert die Scheibe aber rechts am Ziel vorbei.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
26
19:56
Brandon Buck schlenzt die Scheibe von dr rechten Seite in den Slot und sucht die Kelle von Daniel Fischbuch in der Zentrale. Ryan McKiernan ist aber vor dem Angreifer dran und schickt den Puck dann beinahe ins eigene Netz.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
25
19:55
Die Ice Tigers schrauben am Ausgleich. Maximilian Kislinger wühlt sich auf der rechten Seite durch und behauptet sich gegen zwei Berliner. Beim Dritten ist dann aber auch der Nürnberger geschlagen und schenkt das Hartgummi her.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
24
19:52
Wo ist der Puck? Nürnberg schleudert das Spielgerät in den Torraum der Hausherren, wo ein wildes Gerangel entsteht. Zwischen zwei Nürnbergern und vier Berlinern verliert man beinahe die Übersicht, doch die Refs lassen das Ganze laufen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
23
19:51
Tom Gilbert schnappt sich das Hartgummi im rechten Rückraum und visiert den langen Winkel an. Der Schuss saust halbhoch durch den Torraum, rutscht aber knapp am Gestänge vorbei.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
22
19:49
Die Eisbären machen gleich dort weiter, wo sich vor der Pause aufgehört haben. Maxim Lapierre bekommt die Scheibe von Linksaußen kredenzt und versucht es mit einer Direktabnahme auf die kurze Ecke. Jonas Langmann schnappt aber zu.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
21
19:48
Weiter geht's!
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
21
19:48
Beginn 2. Drittel
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
20
19:33
Drittelfazit:
Die Eisbären Berlin haben im ersten Durchgang alles im Griff und nehmen eine verdiente 1:0-Führung mit in die erste Unterbrechung. Gleich vom ersten Anspiel weg machten die Hausherren Druck nach vorne und nahmen den Kasten von Jonas Langmann unter Beschuss. Trotzdem dauerte es bis in die 14. Minute, in der Top-Scorer Marcel Noebels ein Powerplay der Eisbären veredelte und die Führung markierte. Erst danach kamen auch die Ice Tigers aus der Deckung und hatten sogar gleich eine Riesenchance zum Ausgleich, die Sebastian Dahm jedoch vereiteln konnte. Auch die Gastgeber hatten noch einige Möglichkeiten, Treffer fielen jedoch nicht mehr.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
20
19:30
Ende 1. Drittel
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
20
19:30
André Rankel nimmt es im Mitteleis mit vier Ice Tigers auf und kann sich doch durchsetzen. Erst in der Zone der Gäste bekommt dann doch ein Verteidiger den Schläger dazwischen und beendet den Sturmlauf des Kapitäns.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
19
19:27
Chris Summers schickt einen Aufbaupass im eigenen Drittel direkt in den Schläger von Sebastian Streu, der sofort auf Offensive umstellt. Im linken Anpsielkreis nimmt der Angreifer den Abschluss, kommt aber nicht an der schnellen Fanghand von Nürnbergs Keeper vorbei.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18
19:26
Jetzt sind die Hausherren wieder vorne drin. Frank Hördler drückt im Rückraum den Abzug, bleibt aber im Torraum an einem Verteidiger hängen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
17
19:26
Landon Ferraro fährt einen Konter auf der rechten Seite und sieht sich nur noch einem Nürnberger gegenüber. Der Angreifer kann sich zwar behaupten und den Schuss abgeben, zimmert die Scheibe aber direkt auf Jonas Langmann.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
16
19:24
Daniel Fischbuch luchst Florian Kettemer hinter dem Berliner Tor das Spielgerät ab und sucht sofort den Weg in die Zentrale. Hier könne die Eisbären aber dicht machen und den Puck zurückerobern.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
15
19:23
Was für eine Chance für Chad Bassen! Der Nürnberger geht den Hausherren im Mitteleis durchs Netz und ist, nach einem weiten Schlag seiner Kollegen, plötzlich alleine in der Offenisvzone. Das Zuspiel kommt aber nicht perfekt und wird schlussendlich einen Tick zu lang für den Angreifer.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
14
19:21
Tor für Eisbären Berlin, 1:0 durch Marcel Noebels
Berlin geht in Führung! Der Puck kommt von der blauen Linie, landet auf der linken Seite bei Maxim Lapierre und von dort im rechten Anspielkreis bei Marcel Noebels. Der Top-Scorer der Eisbären nimmt das Zuspiel direkt und schmettert die Scheibe in den kurzen Winkel.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
14
19:20
Im 4-auf-4 machen die Hauptstädter schon ordentlich Druck. Constantin Braun hämmert den Puck aus der Zentral drauf, touchiert das linke Kreuzeck und nagelt den Puck ans Plexiglas.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
13
19:18
Kleine Strafe (2 Minuten) für Oliver Mebus (Nürnberg Ice Tigers)
Mit Marcel Noebels ist wieder ein Berliner vorne durch. Oliver Mebus muss am eigene Tor einschreiten, reißt den Berliner zu Boden und beendet das Powerplay seiner Truppe.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
13
19:17
Maxim Lapierre bringt den Puck in Unterzahl hinten raus und bringt dadurch ein 2-auf-1 auf den Weg. Am Tor der Gäste will der Kanadier die Scheibe quer Schicken, bringt das Zuspiel aber nicht bis zu Landon Ferraro.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
12
19:16
Kleine Strafe (2 Minuten) für Kai Wissmann (Eisbären Berlin)
An der Bande hakt sich Kai Wissmann bei Eugen Alanov ein und bringt den Nürnberg zu Fall.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
11
19:15
Rylan Schwartz hat den Puck links neben dem Gehäuse der Berliner und forciert einen Schuss aus dem Handgelenk. Beim Versuch senst der Nürnberger aber über das Spielgerät, dass sich dann die Gastgeber schnappen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
10
19:13
Daniel Fischbuch fährt mit der Scheibe einmal um das Tor der Gastgeber herum und schickt dann einen kurzen Flachpass in den Torraum. Hier will Brandon Buck einschieben, bleibt aber an Sebastian Dahm hängen. Powerbreak!
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
9
19:12
Glück für die Gäste! Austin Ortega kommt mit hohem Tempo vor das Gehäuse der Nürnberger gefahren und lauert auf einen Querpass von links. Die Scheibe kommt flach in die Gefahrenzone, rauscht aber am Angreifer vorbei.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
8
19:11
Kai Wissmann schleudert den Puck aus dem rechten Rückraum auf den Kasten zu und hofft auf einen günstigen Abpraller. Der findet sich aber nicht, sodass das Spielgerät unberührt am kurzen Pfosten vorbei saust.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
7
19:09
Louis-Marc Aubry sorgt mit einem verdeckten Schlagschuss für Gefahr. Der Versuch saust auf die kurze Ecke zu, prallt aber an Jonas Langmann ab.
Adler Mannheim Straubing Tigers
64
19:08
Fazit:
Die Adler Mannheim schnappen sich den Extrapunkt in der Overtime, gewinnen mit 2:1 gegen die Straubing Tigers und entscheiden damit das Verfolgerduell für sich. Insgesamt war es ein ausgeglichener Schlagabtausch, den Straubing mit einem starken ersten Spielabschnitt eröffnete. Während die Mannheimer noch nach dem eigenen Spiel suchten, stellten die Ostbayern früh auf Attacke und markierten schon in der dritten Minute die Führung. Erst im zweiten Drittel kamen dann auch die Gastgeber rein und übernahmen gleich mal die Spielführung. So ging es mit 1:1 in den Schlussabschnitt, in dem zwar erneut die Mannheimer spielbestimmend waren, den Puck aber nicht im Netz unterbringen konnten. In der Overtime durften die Adler dann aber doch jubeln, weil Borna Rendulić mit einem irren Schlagschuss für die Entscheidung sorgte.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
5
19:06
Nach dem schwungvollen Beginn der Hausherren hat das Geschehen inzwischen schon wieder an Fahrt verloren. Der Puck läuft zwar von Ende zu Ende, Torschüsse gibt es aber kaum zu verzeichnen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
4
19:05
Was für ein Hit! An der eigenen blauen Linie kracht Brett Festerling in seine Gegenüber hinein und schickt den Berliner auf den Hosenboden.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
2
19:02
Berlin sucht schnell den Weg in den Angriff. Von links fliegt der Puck in den Torraum und landet in der Zentrale bei Marcel Noebels, der im entscheidenden Moment den Schläger hochreißt. Tim Bender steht dem Treffer aber im Weg.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
1
19:00
Auf geht's! Das letzte Spiel des Tages läuft.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
1
19:00
Spielbeginn
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:56
Bei den Eisbären haben die Ice Tigers ohnehin noch etwas gut zu machen, immerhin gingen die beiden bisherigen Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit an die Berliner. Während das erste Duell in der Hauptstadt mit einem deutlichen 6:2 für die Hausherren endete, ging das zweite Spiel in Nürnberg erst nach Penaltyschießen zu Ende (2:3 n.P.). In der Gesamtschau haben allerdings Nürnberger die Nase vorn, die 54 der insgesamt 105 Duelle für sich entscheiden konnten. 49 Mal siegte Berlin, zweimal konnte kein Gewinner ermittelt werden.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:56
Besonders die 3:5-Heimpleite gegen die Niedersachsen vom vergangenen Freitag sorgte für Frust bei den Franken, die zwischenzeitlich 3:1 geführt hatten. "Das war eine absolut unnötige Niederlage", meinte Manuel Kofler auf der anschließenden Pressekonferenz. "Wir haben vier Gegentore in Folge bekommen, was natürlich nicht passieren sollte. Wir müssen das jetzt analysieren und schauen, dass wir es am Sonntag besser machen."
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
60
18:56
Fazit:
Der EHC Red Bull besiegt die Düsseldorfer EG mit 3:2 und verabschiedet sich mit einem Dreier in die Weihnachtszeit. Allerdings war es ein ordentliches Stück Arbeit für den Tabellenführer, der im ersten Spielabschnitt überhaupt nicht stattfand. Stattdessen machten die Rheinländer das Spiel, verlagerten das Geschehen in die Zone der Red Bulls und gingen mit einer hochverdienten 2:0-Führung in die erste Pause. Danach aber ein anderes Bild: Im zweiten Durchgang waren plötzlich die Spitzenreiter am Drücker, erzwangen eine Chance nach der nächsten und besorgten bis zur zweiten Unterbrechung den Ausgleich. Der Schlussabschnitt war schließlich ein etwa unaufgeregtes Hin und Her, bei dem Düsseldorf eigentlich alle Möglichkeiten im Powerplay hatte. Die Punkte nehmen aber die Gäste mit, die 44 Sekunden vor Schluss ihre Überzahl verwandelten.
Adler Mannheim Straubing Tigers
64
18:54
Spielende
Adler Mannheim Straubing Tigers
64
18:54
Tor für Adler Mannheim, 2:1 durch Borna Rendulić
Das ist die Entscheidung! Borna Rendulić schnappt sich den Puck im rechten Rückraum, nimmt kurz Maß und schmettert den Puck auf das Gehäuse. Sebastian Vogl sieht den Schuss eigentlich lange kommen, kann aber nicht verhindern, dass der Strahl im rechten Knick einschlägt.
Adler Mannheim Straubing Tigers
63
18:51
Kleine Strafe (2 Minuten) für Sena Acolatse (Straubing Tigers)
Sena Acolatse muss den enteilten Tommi Huhtala bremsen, schnappt nach dem Schläger des Mannheimers und verhindert damit einen Abschluss.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
60
18:49
Spielende
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
60
18:49
Düsseldorf nimmt den Goalie raus!
Adler Mannheim Straubing Tigers
61
18:48
Los geht's mit der Overtime!
Adler Mannheim Straubing Tigers
61
18:48
Beginn Verlängerung
Adler Mannheim Straubing Tigers
60
18:47
Drittelfazit:
60 Minuten sind gespielt, ein Sieger aber noch nicht ermittelt - Es geht in die Overtime! Der dritte Abschnitt gehörte komplett den Hausherren, die das Gehäuse der Tigers unter Dauerbeschuss nahmen, doch Sebastian Vogl und seine Vorderleute konnte den Puck irgendwie vor der Linie halten. Somit geht es im 3-auf-3 weiter.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
60
18:47
Tor für EHC Red Bull München, 2:3 durch Yasin Ehliz
44 Sekunden vor dem Ende machen die Münchner die Führung! In Überzahl schleudert Bobby Sanguinetti den Puck ins Getümmel vor dem Tor, wo die Scheibe wohl nochmal von Yasin Ehliz abgefälscht wird und hinter Mathias Niederberger einschlägt. Ist das die Entscheidung?
Adler Mannheim Straubing Tigers
60
18:46
Ende 3. Drittel
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:46
Nürnberg hingegen, steckt noch mitten drin in der Ergebniskrise. Zwei deutliche Pleiten gegen die Adler Mannheim und die Grizzlys Wolfsburg, bei denen es insgesamt 13 Gegentreffer hagelte, haben die Ice Tigers aus den Top-6 und bis auf den neunten Tabellenrang gespült. Bei einer Niederlage heute droht sogar der Sturz bis auf Platz zehn.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
59
18:44
Kleine Strafe (2 Minuten) für Johannes Johannessen (Düsseldorfer EG)
Im eigenen Slot reißt der Düsseldorfer an seinem Gegenspieler herum und muss nun bis zum Ende zuschauen. Oder geht das hier in die Overtime?
Adler Mannheim Straubing Tigers
59
18:44
Chad Billins hämmert den Puck aus dem Rückraum in den Torraum, wo mehrere Spieler übereinander fallen. Mit Hängen und Würgen könne die Gäste den Puck aber vom eigenen Tor fern halten.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
58
18:42
Justin Shugg verbucht die erste Münchner Chance seit langem. Aus spitzem, linkem Winkel schickt der Stürmer den Puck auf die kurze Ecke, kommt aberzieht an Mathias Niederberger vorbei.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
56
18:41
Es reicht wieder nicht! München kommt in Unterzahl zwar nicht aus der eigenen Zone, zu Torschüssen kommt es aber auch nicht, weil die DEG ein wenig den Schwung aus dem ersten Drittel verloren hat.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:40
Gegen die Franken soll nun gleich der nächste Sieg her, um die nahenden Weihnachtstage mit einem guten Gefühl zu begehen, bevor es am 26.12. schon zum Tabellenzweite nach Straubing geht. "Wir wollen wieder dahin kommen, wo wir in dieser Saison schon einmal waren, als wir mehrere Spiele am Stück gewonnen haben", erklärte Noebels.
Adler Mannheim Straubing Tigers
57
18:39
Nico Krämmer feuert aus verdeckter Position auf die kurze Ecke, doch Sebastian Vogl stellt die Schulter dazwischen und wehrt den Versuch ab.
Adler Mannheim Straubing Tigers
55
18:39
Straubing kommt inzwischen gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte und sieht sich Dauerdruck der Adler ausgesetzt. Phil Hungerecker ist rechts durch, feuert die Scheibe aber hauchzart am langen, linken Pfosten vorbei.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:37
Kurz vor dem Weihnachtsfest haben auch die Eisbären zurück in die Spur gefunden und die heimischen Anhänger mit einem 5:1-Sieg über die Adler Mannheim beschenkt. "Damit hat wohl keiner gerechnet, dass das Spiel so ausgeht", sagte Top-Scorer Marcel Noebels, der zwei Tore zum Erfolg beisteuerte, nach dem Spiel. Mit inzwischen 47 Zählern sind die Hauptstädter zum Jahreswechsel damit weiterhin voll auf Playoff-Kurs.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
54
18:37
Kleine Strafe (2 Minuten) für Patrick Hager (EHC Red Bull München)
Lange müssen die Düsseldorfer aber nicht auf die nächste Möglichkeit warten, denn Patrick Hager stellt seinem Gegenspieler im Mitteleis ein Bein und schickt die DEG gleich wieder ins Powerplay.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
53
18:37
Düsseldorf spielt eine solide Überzahl und erkämpft sich zwei, drei gute Abschlüsse aus dem Rückraum. Bis ins Netz findet aber keiner der Schüsse.
Adler Mannheim Straubing Tigers
53
18:36
Riesenchancen für die Mannheimer! Kurz vor dem Ablauf der Strafe, hat Borna Rendulić am rechten Pfosten das freie Netz vor Augen, schickt die Scheibe aber knapp neben den Pfosten. Auch beim Rebound ist das Tor leer, doch wieder rauscht der Puck außen vorbei.
Adler Mannheim Straubing Tigers
53
18:35
Chase Balisy wird in Unterzahl auf der linken Seite geschickt und geht auf das Tor zu. Unterwegs wird der Angreifer aber von zwei Verteidigern angegangen und verliert das Hartgummi.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
51
18:33
Kleine Strafe (2 Minuten) für Philip Gogulla (EHC Red Bull München)
Und wieder geht die Tür der Münchner Strafbank auf. Diesmal geht Philip Gogulla, der Johannes Johannessen in die Bande gecheckt hatte.
Adler Mannheim Straubing Tigers
51
18:32
Kleine Strafe (2 Minuten) für Sandro Schönberger (Straubing Tigers)
Die Arne erhebt sich, denn Mannheim geht ins Powerplay. Runter muss Sandro Schönberger, der zwei Minuten für ein "Haken" absitzt.
Adler Mannheim Straubing Tigers
51
18:32
Auf dem Eis sorgen derweil die Adler für Highlights. Jan-Mikael Järvinen flitzt mit dem Puck auf der rechten Seite in die Offensive und schickt den Puck flach vor das Gehäuse. Hier rauscht Borna Rendulić an der Chance vorbei.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:31
Schönen guten Abend und herzlich willkommen zum Abschluss des 30. DEL-Spieltags. Das letzte Spiel des vorweihnachtlichen Eishockey-Sonntags steigt in der Hauptstadt, wo die Eisbären Berlin auf die Ice Tigers aus Nürnberg treffen. Los geht’s um 19:00 Uhr.
Adler Mannheim Straubing Tigers
50
18:31
Straubing hat inzwischen Benedikt Kohl eingebüßt. Der Verteidiger hatte im zweiten Drittel einen Schläger ins Gesicht bekommen und dabei vier Zähne verloren. Aktuell befindet er sich auf dem Weg in eine Zahnklinik.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
50
18:29
Auf beiden Seiten der Eisfläche schleichen sich jetzt auch immer wieder Fehler ein. Gerade die Pässe beider Teams landen aktuell immer wieder bei der Gegenseite und beenden jegliche Offensivbemühungen.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
48
18:27
Düsseldorf ist zunächst schnell vor dem Tor der Gäste, kommt am linken Pfosten aber nicht zum Abschluss. München schickt den Puck aus der Gefahrenzone, der daraufhin nicht mehr in den Torraum zurückfindet.
Adler Mannheim Straubing Tigers
48
18:26
Die erste Hälfte dieses Schlussdrittels geht klar an die Adler, die hier derzeit das Spiel machen. Straubing konzentriert sich derweil komplett auf die Defensive und lässt die Hausherren kommen.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
46
18:25
Kleine Strafe (2 Minuten) für Mark Voakes (EHC Red Bull München)
Hinter dem Gehäuse der DEG holt Mark Voakes seinen Gegenspieler von den Kufen und besorgt den Hausherren das nächst Powerplay.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
45
18:24
So richtig viel passiert gerade nicht. München ist die etwas engagiertere Mannschaft, kommt aber kaum geordnet in das Drittel der Rheinländer, weil die an der eigenen blauen Linie konsequent dazwischen gehen. Es folgen ein paar halbgare Schüsse aus dem Rückraum, die jedoch allesamt bei Mathias Niederberger landen.
Adler Mannheim Straubing Tigers
46
18:22
Matthias Plachta saust mit der Scheibe um das Tor der Gäste herum und sucht von links einen Abnehmer in der Mitte. Der findet sich aber nicht und Straubing schickt das Hartgummi hinten raus.
Adler Mannheim Straubing Tigers
44
18:20
Auf die plötzliche Aufregung zu Beginn folgt einwenig Geplänkel. Beide Teams schicken den Puck irgendwie nach vorne, bekommen das Hartgummi aber nicht recht auf den Kasten gedrückt.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
43
18:19
Reid Gardiner schraubt an der erneuten Führung. Auf Zuspiel von Maximilian Kammerer pfeffert der Top-Scorer der DEG das Spielgerät auf die kurze, rechte Ecke, doch Daniel Fießinger bringt rechtzeitig den Schoner dazwischen.
Adler Mannheim Straubing Tigers
42
18:17
Das geht ja gleich gut los! Cody Lampl verhühnert den Puck direkt vor dem eigene Netz und lädt Kael Mouillierat zur Megachance. Der Straubinger nimmt das Spielgerät direkt aus der Luft, zimmert die Scheibe aber an den Pfosten!
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
41
18:16
Ab ins dritte Drittel! Der erste Abschnitt gehörte Düsseldorf, der zweite München. Und der Dritte?
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
41
18:15
Beginn 3. Drittel
Adler Mannheim Straubing Tigers
41
18:15
Das Schlussdrittel läuft! Wer schnappt sich hier den Sieg? Die nächsten 20 Minuten werden es zeigen.
Adler Mannheim Straubing Tigers
41
18:14
Beginn 3. Drittel
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
40
18:06
Drittelfazit:
Nach 40 Minuten steht es zwischen der Düsseldorfer EG und dem EHC München 2:2. Nach dem deutlichen Übergewicht der Hausherren im ersten Spielabschnitt, hatten die Red Bulls das Geschehen im Mittelteil. Gerade in der Anfangsphase kam die DEG kaum noch aus der Deckung und sah sich unter Dauerbeschuss. Trotzdem dauerte es bis in die 32. Minute, in der Yasin Ehliz für den Anschluss sorgte. Danach kamen auch die Rheinländer wieder besser ins Spiel und verlagerten das Spiel wieder häufiger vor den Kasten der Gäste. Einen Lattenkracher von Alexander Barta später, waren es aber erneut die Münchner, die einen Treffer bejubeln durften.
Adler Mannheim Straubing Tigers
40
18:00
Drittelfazit:
Mannheim nutzt den Mittelabschnitt und gleicht aus - Es steht 1:1. Die Pausenansprache von Pavel Gross scheint gefruchtet zu haben, denn die Adler kamen mit deutlich mehr Schwung in den zweiten Spielabschnitt und belebten vor allem die eigene Offensive. Während die Gäste nach der Pause kaum noch zum Zuge kamen, setzten sich die Kurpfälzer in der Zone der Tigers fest und erzielten in der 31 Minute den inzwischen verdienten Ausgleichstreffer. Im Anschluss zerfaserte das Geschehen zunehmend, weil beide Team die Intensität hochdrehten und Nickligkeiten den Spielfluss unterbrachen. Die letzte dicke Möglichkeit gehörte allerdings den Straubingern, die über Sena Acolatse alleine vor dem Tor auftauchten. Mirko Pantkowski verhinderte aber den erneuten Rückstand.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
40
17:56
Ende 2. Drittel
Adler Mannheim Straubing Tigers
40
17:56
Ende 2. Drittel
Adler Mannheim Straubing Tigers
40
17:56
Die Schlusssekunden gehören erneut den Gästen, die die Mannheimer hinten einschnüren. Zum Torschuss kommt es aber nicht mehr.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
40
17:55
Tor für EHC Red Bull München, 2:2 durch Blake Parlett
Das ist der Ausgleich! Blake Parlett feuert den Puck aus der Zentrale auf den Kasten und hat dann Glück, dass der Puck unterwegs abgefälscht wird. Der Schuss wird zur Bogenlampe, segelt über Mathias Niederberger hinweg und landet im Netz.
Adler Mannheim Straubing Tigers
38
17:54
Megachance für Acolatse! Der Straubinger kommt im richtigen Moment von der Bank, bekommt einen Steilpass auf die Kelle und ist plötzlich alleine vor dem Tor. Im Slot probiert es der Verteidiger mit dem Rücken zum Netz, scheitert aber an Mirko Pantkowski.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
39
17:52
Kleine Strafe (2 Minuten) für Alexander Barta (Düsseldorfer EG)
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
39
17:52
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jason Jaffray (EHC Red Bull München)
Nach einem Anspiel vor dem Tor der DEG bekommen sich Barta und Jaffray in die Haare. Die Refs schreiten schnell ein und schicken beide Streithähne zum abkühlen in die Box.
Adler Mannheim Straubing Tigers
36
17:51
Joonas Lehtivuori steht an der blauen Linie und bekommt das Spielgerät auf die Kelle. Während sich das Getümmel vor dem Tor aufmacht, nutzt der Finne die Gelegenheit und donnert die Scheib auf die rechte Ecke. Straubings Keeper versenkt den Schuss in der Ausrüstung.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
38
17:50
Alexander Barta trifft die Latte! Der Kapitän der schnappt sich den Puck hinter dem Tor der Gäste, fährt einen Bogen auf der linken Seite und versucht es dann auf den langen Knick. Wieder ist Daniel Fießinger geschlagen, doch der Querbalken ist dazwischen.
Adler Mannheim Straubing Tigers
35
17:49
Kleine Strafe (2 Minuten) für Sena Acolatse (Straubing Tigers)
Sena Acolatse will den Puck aus der eigenen Zone feuern und schleudert das Hartgummi dabei direkt auf die Ränge.
Adler Mannheim Straubing Tigers
34
17:48
Straubing bleibt bisher in Unterzahl absolut fehlerfrei und wehrt auch dieses Powerplay der Adler ab. Doch auch bei numerischer Gleichzahl bleiben die Mannheimer vorne drin. Jan-Mikael Järvinen scheppert den Puck von rechts drauf, doch Sebastian Vogl schnappt sich den Schuss.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
36
17:46
München kombiniert sich durch das Drittel der Hausherren und speilt Trevor Parkes auf der rechten Seite frei. Der Angreifer visiert die lange Ecke an, doch Mathias Niederberger klemmt das Geschoss unter dem rechten Arm ein.
Adler Mannheim Straubing Tigers
32
17:44
Kleine Strafe (2 Minuten) für Kael Mouillierat (Straubing Tigers)
Links neben dem Kasten der Adler bekommt Phil Hungerecker den Schläger von Kael Mouillierat ins Gesicht und geht getroffen zu Boden. Die Fans fordern eine große Strafe, doch die Refs bleiben bei zwei Minuten.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
34
17:44
Der Gegentreffer hat die Rheinländer wieder belebt, die jetzt wieder mehr Druck machen. Reid Gardiner bekommt die Scheibe am linken Alu von Charlie Jahnke auf die Kelle, semmelt beim Schussversuch aber über den Puck.
Adler Mannheim Straubing Tigers
31
17:42
Tor für Adler Mannheim, 1:1 durch Ben Smith
Mannheim packt den Ausgleich! Jan-Mikael Järvinen schickt einen Steilpass perfekt durch die Lücke in der Verteidigung und in den Lauf von Ben Smith. Der Stürmer steuert zielstrebig auf den rechten Pfosten zu, rumkurvt unterwegs noch den Goalie und schiebt das Spielgerät schließlich durch einen Minispalt zwischen dem kurzen Pfosten und dem liegenden Sebastian Vogl.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
32
17:40
Tor für EHC Red Bull München, 2:1 durch Yasin Ehliz
Da ist der Anschluss! Hinter dem Tor der Gäste sichern Philip Gogulla und Keith Aulie den Puck, der daraufhin am linken Pfosten bei Yasin Ehliz landet. Der Nationalspieler zieht kurz vor den Kasten und löffelt das Hartgummi dann mit der Rückhand in den kurzen Knick.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
32
17:40
Der EHC verliert die Scheibe in der Zone der DEG und es entsteht ein 3-auf-2. Auf der rechten Seite bringt Alexander Barta den Puck in die Offensive und sucht Reid Gardiner mit einem gefühlvollen Querpass. Das Zuspiel wird aber in der Mitte abgefälscht und landet beim Gegner.
Adler Mannheim Straubing Tigers
29
17:37
Kleine Strafe (2 Minuten) für Marcel Brandt (Straubing Tigers)
Lange hält die Überzahl aber nicht, weil Marcel Brandt seinem Gegenüber im Mitteis ein Bein stellt und die Reihen wieder ausgleicht.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
30
17:36
Es geht wild hin und her. Am einen Ende hat Philip Gogulla die Megachance zum Anschluss, bekommt die Scheibe aber nicht durchs Gewühl gedrückt. Düsseldorf kontert, findet auf der rechten Seite aber keinen Weg in die Zentrale.
Adler Mannheim Straubing Tigers
28
17:35
Kleine Strafe (2 Minuten) für Andrew Desjardins (Adler Mannheim)
Andrew Desjardins packt im Mitteleis einen Check mit dem Stock aus und schickt die Tigers ins nächste Powerplay.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
28
17:35
Kammerer trifft den Pfosten! Mit einem Befreiungsversuch auf der rechten Seite, tankt sich der Angreifer durch die neutrale Zone und in das Drittel der Gäste. Kurz hinter der blauen Linie holt der Linksschütze aus und hämmert die Scheibe an Daniel Fießinger vorbei, allein das rechte Gestänge verhindert das 3:0.
Adler Mannheim Straubing Tigers
27
17:33
Auch die einfach Überzahl bringt keinen Erfolg für die Kurpfälzer, die im Fünf-auf-Fünf erneut über Tommi Huhtala kommen. Auf der rechten Seite fummelt sich der Finne an seinem Gegenspieler vorbei und schickt den Puck anschließend zünftig auf die kurze Ecke. Wieder ist Sebastian Vogl dazwischen.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
26
17:32
München hat diesen zweiten Durchgang inzwischen komplett im Griff. Yasin Ehliz flitzt mit der Scheibe dir rechte Seite hinunter und serviert für Patrick Hager in der Mitte, doch der Kapitän bekommt die Scheibe nicht am Schlussmann der Gastgeber vorbei.
Adler Mannheim Straubing Tigers
25
17:31
Das war nichts! Sebastian Vogl Ist schon aus seinem Kasten raus, doch Matthias Plachta saust erst hinter dem Tor entlang und kann sich am linken Pfosten dann nicht entscheiden, bevor der Keeper wieder zwischen den Pfosten ist. Von den Rängen gibt's Pfiffe.
Adler Mannheim Straubing Tigers
23
17:28
Kleine Strafe (2 Minuten) für Tim Brunnhuber (Straubing Tigers)
Jetzt wird es eng für die Tigers! Auch Tim Brunnhuber holt seinen Gegenspieler im Mitteleis von den Beinen und besorgt den Adlern 45 Sekunden in doppelter Überzahl.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
24
17:28
Im Fünf-auf-Fünf wird es gefährlich! Keith Aulie zimmert die Scheibe quer durch den Slot und bringt den Puck an den rechten Pfosten, wo Andrew Bodnarchuk am Anschluss werkelt. Das Hartgummi rutscht aber am Kasten vorbei.
Adler Mannheim Straubing Tigers
22
17:26
Kleine Strafe (2 Minuten) für Sven Ziegler (Straubing Tigers)
Im Mitteleis fuhrwerkt Sven Ziegler in den Beinen seines Gegenspielers herum und bringt diesen zu Fall. Geht jetzt was für die Hausherren?
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
22
17:25
Wieder wird es nichts! Abgesehen von einer Möglichkeit von Jason Jaffray, der im Torraum auf Maximilian Kammerer landet, den Puck aber nicht über die Linie bekommt, bringt der EHC auch in diesem Überzahl nichts zu Stande.
Adler Mannheim Straubing Tigers
22
17:23
Mannheim hat sich in der Kabine einiges vorgenommen und kommt mit viel Druck au s der Kabine. Tommi Huhtala kommt gleich mal mit Tempo vor den Kasten geprescht, bekommt den Schuss am rechten Pfosten aber nicht mehr abgegeben.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
21
17:22
Weiter geht's! Den Red Bulls bleiben zu Beginn des Mittelteils noch 1:25 Minute in Überzahl.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
21
17:22
Beginn 2. Drittel
Adler Mannheim Straubing Tigers
21
17:22
Hinein in den zweiten Spielabschnitt!
Adler Mannheim Straubing Tigers
21
17:22
Beginn 2. Drittel
Adler Mannheim Straubing Tigers
20
17:17
Drittelfazit:
Die Straubing Tigers dominierten die ersten 20 Minuten des Verfolgerduells und liegen zur ersten Pause mit 1:0 vorn. Das Team von Tom Pokel kam mit viel Tempo aus der Kabine und markierte bereits in der dritten Minute die Führung durch Felix Schütz. Mannheim zeigte sich von dem Blitzstart der Gäste geschockt und zog gleich die erste Strafe, die jedoch ohne Folgen blieb. Erst nach und nach kamen auch die Kurpfälzer in dieser Partie an und verlegten das Geschehen nach zehn Minuten vor den Kasten der Tigers. Die ganz großen Chancen waren aber nicht dabei. Dafür legten die Gäubodener kurz vor der Sirene nochmal zu, verpassten aber einen zweiten Treffer.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
20
17:08
Drittelfazit:
Düsseldorf schockt den Tabellenführer und nimmt eine 2:0-Führung mit in die erste Pause. Gleich vom ersten Bully weg zeigten die Rheinländer ein engagiertes Spiel nach vorne, dass schon nach wenigen Sekunden in der ersten Torchance resultierte. So dauerte es gerade drei Minuten, bis Rihards Bukarts einen Alleingang in der rechten Ecke versenkte und die Führung besorgte. Auch danach bleiben die Rot-Gelben am Drücker und ärgerten den Tabellenführer, der sich in der acht Minute die erste Hinausstellung leistete. In Überzahl stachen die Düsseldorfer dann erneut zu.
Adler Mannheim Straubing Tigers
20
17:04
Ende 1. Drittel
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
20
17:04
Ende 1. Drittel
Adler Mannheim Straubing Tigers
19
17:04
Jetzt sin die Gäste dran. T.J. Mulock spitzelt die Scheibe in den Lauf von Chase Balisy, der das Zuspiel am langen Pfosten nur um Haaresbreite verpasst. Kurz darauf ist Felix Schütz alleine durch, kommt aber nicht am Keeper vorbei.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
20
17:02
Kleine Strafe (2 Minuten) für Luke Adam (Düsseldorfer EG)
Rechts neben dem Tor der Gäste klatscht Luke Adam seinem Gegenspieler den Handschuh ins Gesicht und verhindert damit einen Konter.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
19
17:01
Zum Ende des ersten Spielabschnitts kommen die Red Bulls immer mehr aus der Deckung. Andrew Bodnarchuk pfeffert den Puck links am Kasten vorbei und an die Bande, von wo der Puck auf das Netz springt. Hier stochert Philip Gogulla nach, kann das Spielgerät aber nicht in den Torraum löffeln.
Adler Mannheim Straubing Tigers
17
17:00
Dicke Chance für Tommi Huhtala! Der Finne kommt von rechts auf das Tor der Gäste zu und legt die Scheibe hinter den Kasten. Während Ben Smith das Zuspiel verarbeitet und in den Torraum schickt, hat sich Huhtala positioniert und probiert es aus ganz kurzer Distanz. Sebastian Vogl hält.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
17
16:58
Andrew Bodnarchuk kann erstmals eine richtigen Abschluss auf das Tor der Hausherren verbuchen. Der Puck rauscht halbhoch durch das Getümmel im Slot, prallt aber an Düsseldorfs Schlussmann ab.
Adler Mannheim Straubing Tigers
15
16:57
Denis Reul pfeffert den Puck flach an den rechten Pfosten, wo David Wolf angerauscht kommt und auf den Tip-In hofft. Sebastian Vogl bringt aber den Körper dazwischen und verhindert einen Torschuss.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
15
16:55
München bekommt die PS auch in Überzahl nicht aufs Eis und vergibt das erste Powerplay ungenutzt. Richtige Torschüsse waren nicht dabei, weil die Rheinländer den eigenen Torraum dicht machen konnten.
Adler Mannheim Straubing Tigers
13
16:54
Straubing ist eigentlich schnell in der passenden Formation, findet aber keinen Weg in den Torraum der Hausherren. Stattdessen rutscht die Scheibe zunächst von links nach rechts, bis dann ein Mannheimer Schläger dazwischen ist.
Adler Mannheim Straubing Tigers
11
16:52
Kleine Strafe (2 Minuten) für Joonas Lehtivuori (Adler Mannheim)
Auch die zweite Strafe der Partie geht gegen Joonas Lehtivuori, der an der eigenen blauen Linie Chase Balisy behindert.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
13
16:51
Kleine Strafe (2 Minuten) für Nicholas Jensen (Düsseldorfer EG)
Beim Eintritt in die Zone der Gastgeber wird Justin Shugg von Nicholas Jensen von den Kufen geholt und erzwingt damit die erste Strafe gegen die DEG. Vorher geht es aber erstmal ins Powerbreak!
Adler Mannheim Straubing Tigers
11
16:51
Autsch! David Wolf hämmert das Spielgerät von der linken Seite aufs Netz und trifft Goalie Sebastian Vogl mit voller Wucht auf die Maske.
Adler Mannheim Straubing Tigers
10
16:50
Weiter die Adler. Joonas Lehtivuori bekommt die Scheibe im Rückraum auf den Schläger, täuscht den Schlagschuss an und spielt den Puck dann kurz in den Slot. Hier will David Wolf abziehen, wird aber am Abschluss gehindert.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
11
16:49
Wo bleibt der EHC? Während die Red Bulls weiter nach der eigenen Linie suchen, ist Rihards Bukarts auf und davon, scheitert am rechten Pfosten aber im Eins-gegen-Eins an Daniel Fießinger.
Adler Mannheim Straubing Tigers
8
16:46
Mannheim dreht das Tempo hoch und setzt sich in der Zone der Ostbayern fest. Andrew Desjardins knallt aus verdeckter Position daruf und schickt das Spielgerät durch ein Getümmel vor dem Tor. Trotzdem ist Sebastian Vogl dran.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
9
16:46
Tor für Düsseldorfer EG, 2:0 durch Maximilian Kammerer
Die DEG legt nach! Im Powerplay bringt Reid Gardiner das Hartgummi auf die rechte Seite, wo Alexander Barta übernimmt und die Scheibe in den Torraum donnert, in dem mit Maximilian Kammerer und Jerome Flaake gleich zwei Angreifer bereitstehen. Ersterer hält im richtigen Moment die Kelle rein und schickt das Geschoss in die Maschen.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
8
16:44
Kleine Strafe (2 Minuten) für Chris Bourque (EHC Red Bull München)
Chris Bourque bekommt vor dem eigenen Kasten den anlaufenden Ken André Olimb nicht mit fairen Mitteln gestoppt und greift deshalb zum Stockcheck.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
7
16:43
Ex-Düsseldorfer Philip Gogulla feuert die Scheibe aus verdeckter Position auf die untere, rechte Ecke. Im Slot fälscht Patrick Hager das Geschoss auch noch gefährlich ab, doch Mathias Niederberger ist dazwischen.
Adler Mannheim Straubing Tigers
6
16:42
Fredrik Eriksson versucht es in Überzahl mit einem Abschluss von der blauen Linie, wird im ersten Anlauf noch abgeblockt, der zweite Versuch findet aber den Weg zum Tor. Mannheims Goalie ist zunächst dazwischen, kann aber erneut nur klatschen lassen. Am linken Pfosten ist Travis Turnbull aber nicht schnell genug.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
5
16:40
Auch nach dem Führungstreffer haben die Hausherren mehr vom Spiel und sorgen immer wieder für Wirbel in der Zone der Gäste. Die Mannschaft von Don Jackson hat sich derweil noch nicht gefunden und sucht noch vergeblich nach Wegen in den Torraum der DEG.
Adler Mannheim Straubing Tigers
4
16:38
Kleine Strafe (2 Minuten) für Joonas Lehtivuori (Adler Mannheim)
Für die Gäste gibt es auch gleich ein Powerplay hinterher, weil Joonas Lehtivuori das Spielgerät auf die Ränge feuert.
Adler Mannheim Straubing Tigers
3
16:37
Tor für Straubing Tigers, 0:1 durch Felix Schütz
Und dann klingelt es doch! Mirko Pantkowski lässt einen Schuss von Mike Connolly in den Torraum tropfen, wo Felix Schütz übernimmt und rückwärts vor dem Tor entlang fährt. Am rechten Pfosten verzögert der Angreifer, wartet bis der Schlussmann am Boden ist und feuert die Scheibe dann in den kurzen Winkel.
Adler Mannheim Straubing Tigers
3
16:37
Straubing macht gleich mal Druck nach vorne und veruzt durch Sven Ziegler die erste echte Torchancen. Der Straubinger zimmert den Puck aus dem linken Anspielkreis drauf, bleibt aber an einem Verteidiger hängen.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
3
16:35
Tor für Düsseldorfer EG, 1:0 durch Rihards Bukarts
Düsseldorf schnappt sich die Führung! Hinter dem eigenen Tor schnappen sich die Rheinländer den Puck, den der Rihards Bukarts einmal über die Eisfläche trägt und aus kurzer Distanz in rechts neben dem Pfosten versenkt.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
3
16:34
Beide Seiten legen gleich mal munter los. Für die Hausherren verbucht Ken André Olimb die erste gute Möglichkeit, bleibt aus spitzem, rechtem Winkel aber an Daniel Fießinger hängen. Im Gegenzug bringt Trevor Parkes die Scheibe zum Netz, findet aber keinen Weg an Mathias Niederberger vorbei.
Adler Mannheim Straubing Tigers
1
16:33
Das Spitzenspiel läuft! Während den Adlern der Sprung auf Rang zwei winkt, könnten die Tigers den Abstand auf München im besten Falle wieder auf drei Zähler herunterschmelzen. Die erste Überraschung gibt es schon vor dem ersten Bully, denn Mannheim startet mit Mirko Pantkowski zwischen den Pfosten. Der 21-Jährige steht normalerweise bei den Heilbronner Falken in der DEL2 im Kasten.
Adler Mannheim Straubing Tigers
1
16:33
Spielbeginn
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
1
16:31
Und damit hinein ins Geschehen! Wer holt den dritten Erfolg in dieser Woche?
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
1
16:31
Spielbeginn
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
16:30
Ein ähnliches Torfestival wie am vergangenen Freitag zwischen München und Augsburg ist heute allerdings eher nicht zu erwarten, immerhin spielen die beiden sichersten Defensiven der Liga gegeneinander. Während die Düsseldorfer erst 67 Gegentreffer hinnehmen mussten, fischte der Tabellenführer den Puck sogar nur 65 Mal aus dem eigenen Netz. Entsprechend eng fielen die beiden bisherigen Saisonduelle aus, die mit 3:2 und 1:2 jeweils an die Red Bulls gingen.
Adler Mannheim Straubing Tigers
16:30
Das Spitzenspiel in Mannheim steht heute einmal mehr unter dem Zeichen "Spiel der leuchtenden Herzen". Passend zur Jahreszeit haben sich deshalb viele Fans mit den kleinen, rot-blinkenden Herzchen ausgestattet, deren Erlös für den guten Zweck genutzt wird. Dazu spielen die Hausherren in einem passenden Sondertrikot.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
16:25
Bei den Hausherren fehlen derweil Verteidiger Alexander Dersch und Torhüter Hendrik Hane, die ebenfalls mit der U20-Nationalmannschaft unterwegs sind. Außerdem fallen Abwehrroutinier Marco Nowak und Angreifer Chad Nehring weiterhin aus.
Adler Mannheim Straubing Tigers
16:25
Am Freitag gab es allerdings mal wieder einen Rückschlag für die Truppe von Pavel Gross, die im Prestigeduell mit den Eisbären Berlin kaum ins Spiel fand und schlussendlich mit 1:5 unterging. "Die Eisbären haben heute verdient gewonnen. Sie haben mehr investiert, haben mehr Zweikämpfe gewonnen und waren mental oftmals einen Schritt schneller als wir", resümierte der Trainer nach dem Ende der Mannheimer Siegesserie.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
16:20
Der Tabellenführer muss durch Ausfälle und die U20-WM allerdings weiterhin einige Ausfälle kompensieren. Für Travor Parkes galt es daher, nach dem Sieg über den AEV schnell wieder zu Kräften zu kommen: "Wir müssen gut regenerieren, damit wir genau so spielen können wie gegen Augsburg: Hart im Forecheck und dann die Pucks zum Tor bringen und widerstandsfähig sein."
Adler Mannheim Straubing Tigers
16:20
Hinzu kommt, dass die Mannheimer zurzeit einen echten Lauf haben. Seit der Deutschland-Cup-Pause holten die Kurpfälzer zehn Siege aus zwölf Spielen und robbten sich eng an das Spitzenduo heran. Mit einem Auswärtssieg am Pulverturm hat die Mannschaft aus der Quadratestadt heute sogar die Möglichkeit bis auf Rang zwei vorzurücken. "Gegen Straubing wird auch die Bereitschaft entscheidend sein. Wir müssen von Beginn an zu 100 Prozent fokussiert sein", erklärte Angreifer Jan-Mikael Järvinen.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
16:15
Schließlich haben auch die Rheinländer ihr Formtief erst jüngst ablegen können und, genau wie der Spitzenreiter, fünf Punkte aus den letzten beiden Partien geholt. Während das Team von Harold Kreis gegen die Pinguine aus Bremerhaven (3:2 n.V.) noch die Overtime bemühen musste, reichten bei den Frackträgern aus Krefeld (3:4) die regulären 60 Minuten zum Sieg. Mit den Red Bulls wartet nun aber nochmal ein anderes Kaliber auf die DEG: "München ist für mich die stabilste Mannschaft der Liga. Daran ändert auch die kleine Schwächephase nichts", sagte Headcoach Kreis.
Adler Mannheim Straubing Tigers
16:15
Aus dem Spiel an der Nordseeküste, in dem die Ostbayern schon nach 20 Minuten mit 3:1 hinten lagen und erst im dritten Spielabschnitt das Comeback schafften, nahm Verteidiger Fredrik Eriksson aber auch Positives mit: "Wir haben gezeigt, dass wir schwer zu schlagen sind. Es fühlt sich einfach an als wäre es schwer für uns zu verlieren." Dieses Gefühl können die Tigers in Mannheim auch gut gebrauchen, denn von den bisherigen 52 Aufeinandertreffen mit den Adlern konnten die Bayern nur 20 für sich entscheiden.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
16:10
Weil die Konkurrenz auf den Verfolgerplätzen zuletzt schwächelte, hat sich der Abstand der Münchner in der Tabelle wieder auf sechs Zähler ausgedehnt. Da Mannheim und Straubing parallel gegeneinander spielen, könnten es zum Weihnachtsfest sogar neun Punkte Abstand werden. Ein Selbstläufer wird die Partie gegen die Düsseldorfer jedoch nicht, weiß auch Trainer Don Jackson: "Sie haben starke Spieler und mit Mathias Niederberger einen der Top-Goalies der Liga."
Adler Mannheim Straubing Tigers
16:10
Die kleine Durststrecke des Tabellenzweiten ist aber wohl vor allem der aktuellen Personalsituation der Tigers geschuldet, denn Antoine Laganière, Stephan Daschner und Mitchell Heard fehlten dem Team zuletzt gelich drei Stammkräfte. In Bremerhaven verletzte sich nun auch noch Nationalspieler Stefan Loibl, der mit seinem Schlüsselbeinbruch für mehrere Wochen ausfallen wird.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
16:05
Der EHC hat seine Schwächephase pünktlich vor dem Weihnachtsfest abgelegt und sich mit zwei Derbysiegen am Stück zurück in die Erfolgsspur geschossen. Auf den harterkämpften 2:3-Auswärtserfolg nach Overtime bei den zweitplatzierten Straubing Tigers, folgte am vergangenen Freitag eine 6:0-Machtdemonstration gegen die Augsburger Panther. "Wir wollten ihnen zeigen, wer hier der Boss ist", kokettierte Angreifer Trevor Parkes, der dem Kantersieg gleich zwei Treffer beisteuerte.
Adler Mannheim Straubing Tigers
16:05
Bei den Gäubodenern war in dieser Woche ein wenig der Wurm drin. Im Duell mit dem Tabellenführer verspielte die Truppe von Tom Pokel einen Zwei-Tore-Vorsprung, verlor schließlich in der Overtime und verpasste dadurch den Sprung an die Tabellenspitze. Am Freitag mussten die Tigers dann erneut über die regulären 60 Minuten hinaus, konnten den Extrapunkt aber auch in Bremerhaven nicht einsacken und kassierten nach Penaltyschießen die zweite Niederlage in Folge.
Düsseldorfer EG EHC Red Bull München
16:00
Hallo und herzlich willkommen, liebe Hockeyfans, zur DEL am vierten Advent! Bevor es in die besinnliche Zeit geht gibt es noch einmal Spitzeneishockey, denn der 30. Spieltag steht auf den Plan. Der Tabellenführer aus München ist nach Düsseldorf gereist, um den dritten Sieg in dieser Woche einzuheimsen. Ob das gelingt, zeigt sich ab 16:30 Uhr.
Adler Mannheim Straubing Tigers
16:00
Schönen guten Tag und herzlich willkommen zum 30. Spieltag der DEL! Am heutigen vierten Advent kommt es in der Mannheimer SAP-Arena zum großen Verfolgerduell, denn die heimischen Adler haben die zweitplatzierten Straubing Tigers zu Gast. Das erste Bully fällt um 16:30 Uhr.

Blitztabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SOTPENOTPEToreDiff.Pkt.
1EHC Red Bull MünchenEHC Red Bull MünchenMünchenMUC402621722143:974688
2Adler MannheimAdler MannheimMannheimMAN402322832142:994382
3Straubing TigersStraubing TigersStraubingSTR402034931139:1003978
4Eisbären BerlinEisbären BerlinBerlinEBB3918321222127:1141368
5Fischtown PinguinsFischtown PinguinsBremerhavenBRE4016321144122:116666
6ERC IngolstadtERC IngolstadtIngolstadtING4016331521128:122663
7Düsseldorfer EGDüsseldorfer EGDüsseldorfDEG391434151296:92459
8Grizzlys WolfsburgGrizzlys WolfsburgWolfsburgWOB4013341910112:119-754
9Nürnberg Ice TigersNürnberg Ice TigersNürnbergNIT3914231811108:124-1654
10Augsburger PantherAugsburger PantherAugsburgAUG3914111742104:115-1152
11Kölner HaieKölner HaieKölner HaieKEC391240156294:115-2152
12Krefeld PinguineKrefeld PinguineKrefeldKRE4012002224107:133-2642
13Iserlohn RoostersIserlohn RoostersIserlohnIEC40922232288:123-3539
14Schwenninger Wild WingsSchwenninger Wild WingsSchwenningenSEC39830241393:134-4134
  • Viertelfinale
  • Pre-Playoffs

Tore

#SpielerMannschaftTorePen
1EHC Red Bull MünchenTrevor ParkesEHC Red Bull München210
2Fischtown PinguinsJan UrbasFischtown Pinguins200
3Krefeld PinguineChad CostelloKrefeld Pinguine190
EHC Red Bull MünchenYasin EhlizEHC Red Bull München190
Eisbären BerlinMarcel NoebelsEisbären Berlin190

Aktuelle Spiele

24.01.2020 19:30
Krefeld Pinguine
Krefeld
KRE
Krefeld Pinguine
ERC Ingolstadt
ING
Ingolstadt
ERC Ingolstadt
Augsburger Panther
Augsburg
AUG
Augsburger Panther
Düsseldorfer EG
DEG
Düsseldorf
Düsseldorfer EG
Iserlohn Roosters
Iserlohn
IEC
Iserlohn Roosters
Grizzlys Wolfsburg
WOB
Wolfsburg
Grizzlys Wolfsburg
Straubing Tigers
Straubing
STR
Straubing Tigers
Adler Mannheim
MAN
Mannheim
Adler Mannheim
n.P.
Schwenninger Wild Wings
Schwenningen
SEC
Schwenninger Wild Wings
Fischtown Pinguins
BRE
Bremerhaven
Fischtown Pinguins