14:00
Adler Mannheim
Mannheim
MAN
Adler Mannheim
Augsburger Panther
AUG
Augsburg
Augsburger Panther
16:30
Düsseldorfer EG
Düsseldorf
DEG
Düsseldorfer EG
Straubing Tigers
STR
Straubing
Straubing Tigers
17:00
Nürnberg Ice Tigers
Nürnberg
NIT
Nürnberg Ice Tigers
Kölner Haie
KEC
Kölner Haie
Kölner Haie
19:00
EHC Red Bull München
München
MUC
EHC Red Bull München
Iserlohn Roosters
IEC
Iserlohn
Iserlohn Roosters
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
60
21:30
Fazit:
Nach irren 60 Minuten Eishockey-Action geht das Sonntagabend-Spiel der DEL mit 7:5 an den Tabellenführer EHC Red Bull! Die Münchener sind die glücklichen Sieger nach einem Abend voller Tore, Strafen, Leidenschaft und Spannung. Iserlohn hielt als Underdog die komplette Spielzeit stark dagegen und erkämpfte sich im Bullenkäfig sogar dreimal die Führung. Der EHC Red Bull antwortete immer wieder mit seiner Qualität in der Offensive und setzte sich dann im 3. Drittel mit dem 7:5 in der 57. Minute entscheidend ab. Die Roten Bullen festigen den 1. Platz, der IEC fährt nach großem Kampf ohne Zählbares in die Heimat!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
60
21:29
Spielende
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
59
21:26
1:25 Minuten vor dem Ende geht IEC-Goalie Peters vom Eis!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
59
21:26
Julian Lautenschlager probiert es nochmal und holt an der Blauen Linie zum Fernschuss aus; Der Puck klatscht rechts gegen die Bande!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
58
21:25
Die Roosters bleiben nach dem siebten Einschlag weiter offensiv und gehen jetzt volles Risiko. Auch Goalie Peters winkt bereits und will vom Eis!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
57
21:24
Irre, was wir an diesem Sonntagabend für ein Torfestival sehen: Die Ehliz-Bude ist der 12. Treffer der Partie - Zwölf! Pro Drittel vier Tore...
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
57
21:20
Tor für EHC Red Bull München, 7:5 durch Yasin Ehliz
Ehliz mit der Entscheidung! Jaffray nimmt den Kopf an der Bande hoch und bedient Ehliz mit einem Sahnepass ins Zentrum. Der Nationalspieler macht den Tip-In und erzielt das 7:5. Die Refs schauen sich das Tor nochmal an, sehen aber keine Torhüterbehinderung von Gogulla und zeigen auf den Mittelkreis!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
56
21:20
Bei den Roosters ist nicht mehr viel im Tank! Die Sauerländer sind nicht mehr ganz so dicht am Gegenspieler und wirken müde. Gleich beginnen die letzten vier Minuten!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
55
21:19
Peters hält die Roosters im Spiel! Der IEC-Goalie muss jetzt fast sekündlich liefern und sackt nun einen Schlenzer von halbrechts und Maurer ein. 7:5 und Feierabend oder tödlicher Konter der Gäste?
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
54
21:16
Die Roten Bullen bleiben bei ihren Vorstößen auch weiter brandgefährlich. Gogulla hält den Puck im hohen Slot und legt dann nach rechts weiter; Sanguinetti wird erst im allerletzten Moment geblockt. Das nächste Tor könnte die Entscheidung bringen!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
53
21:14
Die Gäste rufen mehr und mehr die Schlussoffensive aus und halten in der gegnerischen Zone richtig gut dagegen. Julian Lautenschlager zwirbelt den Puck aus der Drehung auf die Bude und schießt einen halben Meter links vorbei.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
52
21:12
Ganz enge Nummer! Jaffray fährt vor die Kiste und drückt den Schläger gegen die springende Scheibe. Der Puck eiert an den rechten Alu und geht von dort aus in die Fanghand von Peters!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
51
21:11
Die Roosters drücken! München findet sich für einen Moment lang eher in der eigenen Zone wieder und ist in der Abwehr gefordert. Der IEC will nach der starken Leistung etwas mitnehmen und fightet!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
50
21:09
München ist wieder komplett und bleibt in Front! Die Roten Bullen stehen im Viererblock gut sortiert und verschieben bei den Pässen der Roosters immer wieder aktiv mit. Wir gehen in die letzten zehn Minuten!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
48
21:06
Kleine Strafe (2 Minuten) für Blake Parlett (EHC Red Bull München)
Die Sauerländer liegen hinten, dürfen nun aber wieder in die Überzahl. Parlett begeht ein Beinstellen und fährt auf die Holzbank. Tor oder Strafe, irgendwas ist immer los!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
47
21:05
Tor für EHC Red Bull München, 6:5 durch Chris Bourque
Na klar, das nächste Tor! Die Roten Bullen machen nach dem Ausgleichstreffer offensiv weiter und jubeln erneut. Sanguinetti donnert den Puck nach vorn und findet Bourque, der am rechten Alu genau auf diese Hereingabe gewartet hat.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
46
21:01
Tor für EHC Red Bull München, 5:5 durch John-Jason Peterka
Das Spektakel in der Olympia-Eishalle geht weiter, München gleicht erneut aus! Abeltshauser wartet an der Blauen auf den perfekten Moment für einen Schlenzer ins Zentrum und macht die Scheibe dann mit einem Flachschuss heiß. Peterka hält den Schläger rein und bringt das Hartgummi über die Linie!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
45
20:59
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jake Weidner (Iserlohn Roosters)
Folgt jetzt der erneute Ausgleich der Hausherren? Weidner begeht ein Beinstellen und reißt Gogulla zu Boden. München darf wieder ins Powerplay!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
45
20:59
Angesichts der extrem guten Chancenverwertung haben sich die Roosters diese Führung - und einen Punktgewinn - klar verdient. So eiskalt musst du beim Tabellenführer erstmal zustechen...
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
44
20:56
Tor für Iserlohn Roosters, 4:5 durch Daniel Weiß
Iserlohn geht wieder in Führung, in der letzten Sekunde des Powerplays! Und wieder ist es ein Schuss von außen: Weiß holt sich den Puck nach einem Gestocher und drückt ihn vom linken Slot-Ende in die Maschen!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
44
20:56
München fast mit dem Shorthander! Die Roten Bullen kontern schnell und gefährlich und bringen den Puck in die Gefahrenzone. Mauer tunnelt bereits Goalie Peters und schießt dann aber trotzdem vorbei!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
43
20:55
Heißes Ding von MacQuuen! Der Iserlohner hat auf der rechten Slot-Seite im Powerplay viel Platz und schiebt den Puck knapp am linken Alu vorbei!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
42
20:53
Kleine Strafe (2 Minuten) für Trevor Parkes (EHC Red Bull München)
Der Spielnotizzettel wird immer voller: Parkes muss nach einem Beinstellen vom Feld und die Roosters erhalten ihr fünftes Powerplay des Abends.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
42
20:53
Die Gastgeber erwischen den besseren Wiederbeginn und verbuchen den ersten Abschluss: Ehliz macht auf der linken Seite mit einem Sprint mehrere Meter gut und zimmert Peters die Scheibe dann in den Handschuh.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
41
20:51
So, was hat dieses Eishockeyspiel noch für uns parat? Die finalen 20 Minuten werden es uns sagen!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
41
20:50
Beginn 3. Drittel
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
40
20:36
Drittelfazit:
Das Abschlussspiel des Eishockey-Wochenendes bietet weiter beste Unterhaltung und geht nach einem mitreißenden 2. Drittel mit einem 4:4 in den finalen Abschnitt. Die Roosters überraschten den Tabellenführer in der 37. Minute mit purer Effizienz und münzten ihre ersten beide Schüsse im zweiten Durchgang direkt in einen Doppelpack um. München antwortete daraufhin nur Sekunden später mit dem 3:4-Anschluss und machte dann in einer unruhigen Phase mit einem Powerplay-Treffer auch noch das 4:4. Am Ende des Drittels teilten die Refs dann fröhlich Strafen aus und nahmen dem Duell so etwas unnötig den Flow. Bleiben die Roosters im finalen Drittel weiter so effektiv, können die Sauerländer beim Tabellenführer tatsächlich etwas mitnehmen.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
40
20:32
Ende 2. Drittel
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
40
20:32
Etwas zu viel Dampf! 60 Sekunden vor Erklingen der Sirene feuert MacQueen vom rechten Bullykreis auf die Kiste und drückt das Hartgummi deutlich über das Netz.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
39
20:31
Kleine Strafe (2 Minuten) für Yasin Ehliz (EHC Red Bull München)
Am heutigen Abend gibt es nicht nur massig Tore, nein auch die Strafbank bleibt weiter angewärmt. Hoher Stock von Ehliz!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
39
20:31
Nochmal ganz viel Dusel für den IEC! Bourque bringt den Puck Sekunden nach Strafenende vor die Kiste und mit einem Mal kullert die Scheibe ans rechte Alu!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
38
20:29
Die Roosters bleiben unversehrt und gehen nach Ablauf der Strafe gegen Petan mit einem 4:4 in die letzten zwei Minuten.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
37
20:28
Nach einem zwischenzeitlichen 4-gegen-4 dürfen die Roten Bullen nun für 38 Sekunden in eine einfache Überzahl.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
36
20:26
Kleine Strafe (2 Minuten) für Alex Petan (Iserlohn Roosters)
Die Refs bringen mit ihrer nun extrem kleinlichen Linie etwas Unruhe rein und schicken den nächsten Akteur vom Feld. Wieder kann dieser Zweikampf auch ohne Strafe leben, doch der Schläger-Einsatz von Petan wird abgepfiffen.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
35
20:25
Kleine Strafe (2 Minuten) für Justin Shugg (EHC Red Bull München)
Es bleibt weiter luftig auf dem Eis! Direkt nach dem Ausgleich der Hausherren begeht Shugg das nächste Foul. Der Call: Beinstellen.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
35
20:23
Tor für EHC Red Bull München, 4:4 durch Mark Voakes
Die Roosters kämpfen leidenschaftlich, können das 4:4 aber nicht verhindern! Voakes holt auf dem rechten Flügel einfach mal aus und gibt dem Puck mit einer nicht idealen Schusshaltung einen ganz unangenehmen Drall mit. Peters kann das Ei nicht festhalten und nun stehen schon acht Tore auf dem Scoreboard!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
35
20:23
Die Roosters sind wieder zu viert! Bourque und Seidenberg hämmern aus dem hohen Slot drauf, erwischen aber nur den Körperblock des Gegners!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
34
20:21
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jens Baxmann (Iserlohn Roosters)
20 Sekunden 5-gegen-3 für den Tabellenführer! Baxmann hakt beim Gegner ein und wieder geht die Tür auf.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
34
20:21
München steht in der Formation, findet in der Roosters-Defensive aber keine Abschluss-Position. Findend die Hausherren nochmal ein Loch oder läuft die Zeit davon?
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
33
20:19
Kleine Strafe (2 Minuten) für Mike Halmo (Iserlohn Roosters)
Jetzt trifft auch die Iserlohner eine zweifelhafte Entscheidung! Halmo und Voakes fighten beide um den Puck und schenken sich im Torraum nichts. Als Voakes daraufhin ins Tor driftet, geht der Arm des Refs hoch.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
33
20:19
München wieder komplett! Die Roosters zeigen ein brauchbares Powerplay, können das 5:3 aber trotzdem nicht erzwingen. Es bleibt eng und umkämpft!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
31
20:18
Rumble fast mit dem Doppelpack! Der Iserlohner knallt von der Blauen drauf und Reich kann den Puck nicht festhalten. Beim Rebound stellt sich ein Verteidiger schützend vor seinen Goalie, erst dann kann Reich die Scheibe final sichern.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
31
20:15
Kleine Strafe (2 Minuten) für Trevor Parkes (EHC Red Bull München)
Harter Call der Refs! Die Roten Bullen bekommen einen Wechselfehler aufgebrummt, obwohl der Linesman die Bande der Münchener blockt und Abeltshauser damit am Wechseln hindert. Seltsame Entscheidung.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
30
20:13
Und wieder Coast to Coast! München fährt ein 2-auf-1 und bleibt erst kurz vor dem Slot am letzten IEC-Verteidiger hängen. Kurz darauf rasen auch die Roosters los und verpassen ebenfalls ein heißes Break!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
29
20:12
Zwischen allen drei Toren liegen gerade einmal 54 Sekunden! Erst machen die Roosters ihre ersten beiden Torschüsse im 2. Drittel rein, dann fighten sich die Roten Bullen wieder zurück.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
28
20:09
Tor für EHC Red Bull München, 3:4 durch Trevor Parkes
Das Torfestival beginnt jetzt! München antwortet sofort: Voakes macht die Scheibe hinter dem Tor an der Bande heiß und drückt sie gefährlich in den Slot. Parkes geht mit einem Knie auf den Boden und donnert den Puck ins Glück! Geiler Eishockey-Abend!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
28
20:07
Tor für Iserlohn Roosters, 2:4 durch Bobby Raymond
Zweiter Torschuss im 2. Drittel, nächster Treffer! Der IEC gewinnt das Offensivbully, legt kurz nach hinten auf und dann packt Raymond die Rakete aus! Der Onetimer zischt los, ist unaufhaltsam und schlägt knapp unter der Latte ein!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
27
20:05
Tor für Iserlohn Roosters, 2:3 durch Brody Sutter
Die Roosters bleiben tatsächlich extrem effektiv! Die Gäste gewinnen den Puck an der linken Bande und leiten sofort schnell diagonal weiter. Diesmal ist es Sutter, der am Bullykreis ausholt und wieder zischt die Scheibe ins Netz! Das ist mal eine Chancenverwertung - irre...
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
25
20:03
Die Roten Bullen schieben die Roosters wieder tief in die Verteidigung und legen sich die Sauerländer wieder zurecht. Will der IEC in München etwas mitnehmen, müssen die seltenen Angriffe weiter ganz viel Ertrag bringen.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
24
20:00
Jaffray zieht ab! Der EHC-Crack marschiert auf dem rechten Flügel und setzt im Bullykreis zum Schlagschuss an. Iserlohn-Torhüter Peters macht den Winkel spitz und klärt mit dem Handschuh!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
23
19:59
Iserlohner Nadelstich? Die Roosters wollen ihre hohe Effizienz weiter aufrechthalten und treiben den Puck über Bodnarchuk nach vorn. Im hohen Slot ist die EHC-Abwehr dann gut aufgestellt und kann abblocken.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
21
19:56
Schütz kommt von der Strafbank und macht um ein Haar das 3:2! Der Münchener rast im Vollsprint Richtung rechtes Alu und will den Puck dann über den Goalie-Schoner in die Maschen schieben. Peters ist hellwach und pariert sogar noch einen Nachschuss!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
21
19:54
Hinein in die zweiten 20 Minuten! Können die Roosters beim Tabellenführer weiter mithalten?
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
21
19:54
Beginn 2. Drittel
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
20
19:39
Drittelfazit:
Nach den 20 Minuten steht es beim Abschlussspiel des 39. Spieltags etwas überraschend 2:2. Der EHC Red Bull kassierte, trotz guter Anfangsphase, zunächst in der 6. Minute das 0:1 und drehte die Partie dann nach einer Leistungssteigerung nach 15 Minten auf 2:1. Iserlohn fand kaum noch Zugriff und fand sich fast nur noch in der eigenen Defensive wieder. Zehn Sekunden vor der Sirene endete eine späte Drangphase der Roosters aber doch noch mit dem 2:2-Ausgleich.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
20
19:36
Ende 1. Drittel
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
20
19:36
Tor für Iserlohn Roosters, 2:2 durch Ryan O'Connor
Der ganz späte Ausgleich der Roosters! Die Sauerländer schaffen es nicht oft vors Tor, doch verwandeln ihre seltenen Gelegenheiten eiskalt. O'Connor erhält auf der rechten Slot-Seite einen Pass in den Lauf und schiebt Reich den Puck ins kurze Eck!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
20
19:35
Kevin Reich verhinder das 2:2! Konrad Abeltshauser verstolpert den Puck beim Aufbau und schenkt Mike Halmo das Hargummi direkt vor der Kiste. Der Iserlohner setzt zum Schlenker nach rechts an und läuft sich dann in Reich fest!
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
60
19:34
Fazit:
Auch das zweite Saisonduell zwischen Nürnberg und Köln geht an die Franken, die ein etwas überdeutliches 6:3 bejubeln dürfen und in der Tabelle auf Rang zehn vorrücken. Der Endstand gibt den Spielverlauf aber nur bedingt wieder, denn eigentlich zeigte der KEC heute ein solides Auswärtsspiel und glich die Führung der Ice Tigers gleich zweimal aus. An Chancenverwertung und Überzahlspiel muss die Truppe von Mike Stewart aber weiter arbeiten. Ganz anders die Nürnberger, die nach dem Ausgleich der Haie im Schlussdrittel durch einen Shorthander die Führung zurückholten und einen Doppelschlag im eigenen Powerplay nutzten, um den Dreier einzutüten. Lange müssen sich die Rheinländer aber nicht über die Niederlage ärgern, denn schon am kommenden Donnerstag steht das nächste Aufeinandertreffen in der Domstadt an.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
19
19:34
Kleine Strafe (2 Minuten) für Alex Petan (Iserlohn Roosters)
Übertriebene Härte.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
19
19:34
Kleine Strafe (2 Minuten) für Justin Schütz (EHC Red Bull München)
Übertriebene Härte.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
18
19:33
Wert wirft denn bitte sein Handy auf das Eis? Während die Herren Schütze und Petan kurz handgreiflich werden, flattert von der Tribüne ein Smartphone auf das Spielfeld.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
18
19:32
Zum ersten Mal seit Minuten ist Iserlohn mit Scheibe etwas länger im EHC-Gefahrenbereich, um dann doch wieder sofort zugestoppt zu werden. Fleischer fährt parallel zur Blauen Linie nach rechts und wird resolut weggecheckt.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
17
19:30
Iserlohn kann sich aus der EHC-Umklammerung einfach nicht befreien und generiert kaum brauchbare Offensiv-Zeit. Der EHC Red Bull hat die Hartgummischeibe, läuft temporeich an und diktiert.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
60
19:29
Spielende
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
60
19:28
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jim O'Brien (Nürnberg Ice Tigers)
Es entsteht Uneinigkeit über den ganzen Ablauf der Szene, bei der sich Müller und O'Brien gegenseitig mit "Cross-Checks" bearbeiten und das Ende der Partie von der Strafbank aus erleben.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
60
19:28
Kleine Strafe (2 Minuten) für Moritz Müller (Kölner Haie)
Mit Anbruch der letzten Spielminute saust Eugen Alanov nochmal mit dem Puck in die Zone der Gäste, bleibt in der linken Rundung aber im Eis hängen und kommt zu Fall.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
15
19:25
Tor für EHC Red Bull München, 2:1 durch Justin Shugg
Der Druck auf IEC-Goalie Peters wird einfach zu groß, jetzt haben die Roten Bullen das Spiel gedreht! Der EHC kombiniert herrlich genau um das Tor herum und findet wieder die nötigen Lücken. Shugg ist der Zielspieler am rechten Alu, kurz darauf erklingt der Torjingle!
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
59
19:24
Jack Skille hat aber noch Bock und fährt einen flotten Gegenangriff über die rechte Seite. In der Zentrale lauert Will Acton auf den Querpass, doch der landet bei einem Kölner.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
58
19:24
Köln hat sich zwar noch nicht aufgegeben, doch Nürnberg hat inzwischen schon in den Verwaltungs-Modus gestellt und hält das Geschehen jetzt Nut noch vom eigenen Tor fern.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
57
19:23
Jon Matsumoto spitzelt den Puck in den Torraum der Hausherren und serviert nochmal für Frederik Tiffels, doch der kann das Zuspiel nicht entsprechend verarbeiten.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
56
19:22
Beim KEC stellt sich so langsam auch Freut ein. Kapitän Mo Müller schnappt sich am Nürnberger Gehäuse den Erstbesten Gegenspieler und bittet zum Schlagabtausch. Die Refs gehen aber schnell dazwischen und verhindern eine Auseinandersetzung.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
13
19:22
Heißer Schuss! Seidenberg wartet an der Blauen auf den perfekten Moment für einen Schuss und feuert drauf los, als zwei Mitspieler im Slot einfahren. Die Roosters werfen sich in die Schussbahn und verhindern Schlimmeres!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
12
19:21
Wo ist die Scheibe? Iserlohn baut nun zu viele Fehler im Aufbauspiel ein und schenkt Shugg direkt vor dem Tor die Scheibe. Als der EHC-Crack zum Querpass ansetzen will, vergisst der Kanadier den Puck unter dem Schläger.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
55
19:18
Tor für Nürnberg Ice Tigers, 6:3 durch Brandon Buck
Nürnberg zeigt kein Erbarmen! Während die Strafe gegen Jason Bast weiter Bestand hat, drehen die Ice Tigers nochmal auf. Zunächst hat Jack Skille noch die dicke Möglichkeit auf den Treffer, schießt aber am Kasten vorbei. Auf Umwegen landet der Puck erneut beim Amerikaner, der daraufhin Brandon Buck am rechten Anspielkreis bedient. Der Angreifer nimmt das Zuspiel direkt ab und nagelt es in den rechten Knick.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
10
19:17
Tor für EHC Red Bull München, 1:1 durch Yasin Ehliz
Aber das ist nur eine Frage von Sekunden, denn Ehliz macht den Ausgleich! Die Roten Bullen verteilen die Scheibe in der IEC-Zone mit viel Übersicht und reißen so große Lücken auf. Am linken Alu wartet Ehliz, der nach einer Passkombination nur noch einnetzen muss.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
10
19:17
Das überraschen 0:1 zeigt bei den Hausherren Wirkung. München schafft es nicht mehr so locker in die gegnerische Zone und muss erstmal wieder finden.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
9
19:16
Etwas zu verspielt! Boyle und Abeltshauser laufen in einen aussichtsreichen Konter und verpassen kurz vor der Kiste den richtigen Moment für einen Schuss. Als Abeltshauser nochmal nach hinten auflegt, ist die IEC-Abwehr wieder zugegen.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
7
19:15
Gefühlt geht damit direkt der erste Torschuss der Roosters sofort durch bis ins Netz. Wie reagieren die Roten Bullen?
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
54
19:14
Tor für Nürnberg Ice Tigers, 5:3 durch Eugen Alanov
Es rappelt im Karton! Im zweiten Anlauf spielen die Nürnberger den Puck zurück an die blaue Linie und auf die Kelle von Patrick Reimer. Der Kapitän der Franken zündet eine satte Fackel und donnert die Scheibe in den Torraum, in dem Eugen Alanov entscheidend abfälscht. Das Spielgerät knallt erst auf die Eisfläche und hüpft dann unter den Giebel.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
53
19:14
Das muss doch das 5:3 sein! Kurz nach dem Anlauf der Überzahl muss Gustaf Wesslau gegen Will Acton retten. Der Rebound tropft direkt in den Torraum, wo Andreas Eder das eigentlich leere Tor unter Beschuss nimmt, doch der Keeper fährt nochmal die Fanghand aus und kann abwehren.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
6
19:13
Tor für Iserlohn Roosters, 0:1 durch Chris Rumble
Traumtor von Chris Rumble! Der US-Amerikaner packt auf der linken Seite den Distanzhammer aus und schleudert den Puck mit Latten-Kuss in die lange Ecke!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
6
19:11
Kleine Strafe (2 Minuten) für Mike Halmo (Iserlohn Roosters)
Und schon ist das IEC-Powerplay schon wieder vorbei! Halmo verliert im Zweikampf um die Scheibe die Ruhe und hakt sich in den Gegner.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
53
19:11
Doppelte kleine Strafe (2 + 2 Minuten) für Jason Bast (Kölner Haie)
Hinter dem Tor der Franken kämpfen Jason Bast und Daniel Fischbuch um den Puck. Während sich der Nürnberger behauptet, reißt der Kölner seinen Schläger hoch und erwischt seinen Kontrahenten im Gesicht. Weil es den Top-Scorer der Franken übel erwischt, gibt es gleich vier Minuten Powerplay für die Ice Tigers.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
6
19:10
Kleine Strafe (2 Minuten) für Bobby Sanguinetti (EHC Red Bull München)
Iserlohn betritt erstmals überhaupt den EHC-Bereich und provoziert direkt mal eine Strafe. Sanguinetti muss auf die Bank und der EHC in die Unterzahl.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
51
19:08
Die Haie sind sichtlich genervt von dem erneuten Rückschlag und drängen auf den nächsten Ausgleich. Tiffels gibt den ersten Schuss ab, doch Treutle fischt den Schuss ab. Powerbreak!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
5
19:08
Ehliz! Der Nationalspieler verarbeitet den Puck am rechten Bullykreis zügig und visiert die lange Ecke an; Peters driftet etwas nach vorn und klärt mit dem Schoner.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
4
19:06
Die Roosters schaffen es in den Anfangsminuten nur selten aus der eigenen Zone und sind der Olympia-Eishalle sofort unter Druck. Das sichere Passspiel der Hausherren zieht immer mehr auf.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
50
19:05
Tor für Nürnberg Ice Tigers, 4:3 durch Will Acton
Die Ice Tigers schlagen in Unterzahl zurück! Köln spielt im Powerplay deutlich zu langsam, kommt nur gemächlich vor das Tor des Gegners und läuft sieben Sekunden vor Ablauf der Strafe in einen Konter. Die Scheibe wandert erst über die rechte Seite und erreicht Will Acton in der Zentrale. Alleine vor dem Kasten behält der Stürmer auch im Duell mit dem Schlussmann die Übersicht und spitzelt den Puck, an Gustaf Wesslau vorbei, ins Netz.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
3
19:05
Der Tabellenführer will das schnelle 1:0! Peterka erkämpft den Puck an der Hintertor-Bande und legt für Seidenberg auf. Kurz darauf zieht Shugg vor die Kiste und rennt sich in Peters fest!
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
49
19:03
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jim O'Brien (Nürnberg Ice Tigers)
Jetzt kommt es richtig dick für die Franken! Erst fällt der Ausgleich und dann bearbeitet Jim O'Brien Jason Akeson im Mitteleis und wird dafür auf die Strafbank geschickt.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
2
19:03
München beginnt stürmisch und nervt die Sauerländer schon zu Beginn mit frühem Forechecking. Topscorer MacQueen begeistert auf dem linken Flügel mit einem Traumpass, den Parkes dann am rechten Alu in die Fanghand von IEC-Goalie Peters knallt.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
1
19:00
Die Eishockey-Action ist live! München läuft beim Heimspiel in blauen Trikots über das Eis, der IEC ist in weißen Jerseys unterwegs.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
1
19:00
Spielbeginn
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
49
18:59
Tor für Kölner Haie, 3:3 durch Dominik Tiffels
Und dann ist der Puck doch drin! Hinter dem Tor der Gastgeber kann sich Jason Akeson an der Scheibe behaupten und das Spielgerät in den Torraum spitzeln. Der Pass rutscht knapp am linken Pfosten vorbei und landet im Torraum bei Dominik Tiffels, der das Zuspiel im Fallen erwischt und auf den Kasten schickt. Während der Kölner in den Keeper hineinrutscht, trudelt das Hartgummi durchs Five-Hole über die Linie. Ausgleich!
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
48
18:59
Was für ein Safe von Niklas Treutle! An der offensiven, blauen Linie luchst Lucas Dumont seinem Gegenüber den Puck ab und ist daraufhin alleine vor dem Tor. Weil der Keeper die Fanghandseite anbietet, probiert es der Angreifer mit dem Schuss in den langen Knick, doch "Turtle" schnappt blitzschnell zu und hat die Scheibe im Handschuh.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
18:58
Gleich wird es heiß auf dem Eis! Die Teams laufen bereits ein und auf den Rängen wird schon ordentlich gesungen.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
47
18:57
Colin Smith trifft das Aluminium! Kurz vor dem Ablauf der Überzahl können sich Matsumoto und Smith im Zusammenspiel vor den Kasten arbeiten. Der Abschluss kommt aus spitzem, rechtem Winkel, prallt aber an der Torumrandung ab.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
46
18:56
Alexander Oblinger bekommt die Scheibe in vielversprechender Position zugespielt, kann den Pass aber nicht optimal verwerten und muss mit dem Schlittschuh nachjustieren. Die dadurch entstandene Zeit nutzt Brett Festerling aus und stellt sich dem Kölner in den Weg.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
60
18:55
Fazit:
Die Düsseldorfer EG behält alle drei Punkte hier im ISS Dome. Vor 6.238 Zuschauern schlagen die Rheinländer die Straubing Tigers knapp mit 3:2. In der Summe ist das insofern verdient, weil die Hausherren über weite Strecken mehr in die Partie investierten, viel Engagement an den Tag legten. Natürlich klappte längst nicht alles, weshalb das Niveau der Begegnung sehr zu wünschen übrig ließ. Doch daran hatten auch die Gäste ihren Anteil. Die Niederbayern machten aus ihren Möglichkeiten zu wenig, intensivierten ihre Bemühungen erst in den letzten zehn Minuten spürbar. Doch die Jungs von Tom Pokel bekamen die Sache nicht in gewohntem Maße aufgezogen, scheiterten immer wieder an Hendrik Hane oder einem Stock des Gegners und gelangten auch viel zu selten in den Slot, um Abpraller zu verwerten. Dort räumte Düsseldorfs Defensive auf und beschenkte Harold Kreis zum 61. Geburtstag mit drei Zählern. Herzlichen Glückwunsch!
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
45
18:54
Kleine Strafe (2 Minuten) für Brandon Buck (Nürnberg Ice Tigers)
Kurz darauf wird dann auch die Strafe ausgesprochen: Es trifft Brandon Buck, der zwei Minuten für ein "Haken" absitzen muss.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
44
18:53
Bei angezeigter Strafe erhöhen die Haie den Druck und ziehen den Rahmen um das Nürnberger Tor enger. Am Ende kann Jon Matsumoto abschließen, scheitert aber aus kurzer Distanz am Schlussmann.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
18:52
Nach dem wohlverdienten Ruhetag am Freitag gastieren heute die Iserlohn Roosters in der Olympia-Eishalle. Die Sauerländer sind in der DEL momentan das Team der Stunde und dürfen nach vier Siegen in Serie doch noch von den Playoffs träumen. "Wenn du Tor für Tor schießt, kommt das Selbstvertrauen zurück", meint IEC-Sportchef Christian Hommel.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
43
18:52
Doch schon kurz darauf verlagern die Gäste das Spielgeschehen wieder in die Zone der Franken. Mit frühem Forechecking schrauben die Haie Puck und Gegner vor dem Tor der Gastgeber, Abschlüsse gibt es aber nicht.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
60
18:51
Spielende
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
60
18:51
Benedikt Kohl feuert rechts von der blauen Linie. Der Puck prallt an Hendrik Hane ab. Was auch immer die Niederbayern versuchen, sie finden keine Lücke.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
60
18:50
Auszeit Staubing Tigers! Tom Pokel möchte seinen Jungs einen Plan für die verbleibenden 34 Sekunden an die Hand geben. Weiter geht es mit Bully im Düsseldorfer Drittel!
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
42
18:49
Der KEC übersteht den Rest der Unterzahl unbeschadet, sieht sich aber auch im 5-gegen-5 in Gefahr. Chad Bassen schleudert den Puck mit der Rückhand von rechts in den Torraum, doch Gustaf Wesslau kann die Scheibe aus dem Torraum schlagen.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
59
18:49
Jetzt läuft die Strafzeit ab, Fredrik Eriksson kehrt zurück aufs Eis. Knapp anderthalb Minuten noch! Kurz danach eilt Sebastian Vogl zugunsten eines sechsten Feldspielers zur Bank. Straubings Tor ist leer. Alles oder Nichts!
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
58
18:47
Düsseldorf nutzt die Überzahl, um Zeit von der Uhr zu nehmen. Ein richtiges Powerplay entwickelt sich lange nicht. Die Rheinländer wollen sich schließlich auch keinen Shorthander einfangen. Das nämlich haben die Straubinger in dieser Saison bereits viermal geschafft.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
41
18:46
Ab in den Schlussabschnitt! Noch ist hier alles drin - Es geht um wichtig Punkte auf dem Weg zu den Playoffs.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
41
18:46
Beginn 3. Drittel
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
57
18:45
Kleine Strafe (2 Minuten) für Fredrik Eriksson (Straubing Tigers)
Wegen eines hohen Stocks muss nun Fredrik Eriksson runter. Das bremst natürlich die Schlussoffensive der Tigers und dürfte Tom Pokel gar nicht gefallen.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
56
18:44
Und so verrinnen die Minuten. Den Männern von Tom Pokel geht die Zeit aus. Die Düsseldorfer werfen alles rein, was sie haben, bringen immer wieder sehr aufmerksam einen Stock dazwischen.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
55
18:42
Straubing bringt die Scheiben zum Tor, doch Hane ist immer wieder zur Stelle. Und beim Rebound hilft dann stets einer seiner Vorderleute. Für die Tigers fällt da einfach kein Abpraller ab.
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
18:42
Der EHC Red Bull feierte in dieser Woche das größte Comeback der aktuellen Eiszeit. Die Roten Bullen drehten am Donnerstagabend in Bremerhaven einen 0:3-Rückstand und beendeten die Partie am Ende mit einem fulminanten 6:4-Sieg. Im 3. Drittel erzielte der EHC sogar innerhalb von nur 37 Sekunden drei Treffer. "Wir haben gesehen, was geht, wenn wir viel schießen und mit Druck zum Tor gehen", freute sich John Peterka nach der Aufholjagd.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
54
18:40
Was die Tigers auch probieren, von Erfolg ist all das nicht gekrönt. So verstreicht die Strafzeit ungenutzt. Die DEG füllt ihre Reihen nun wieder auf.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
53
18:38
Schnell finden die Gäste in die Powerplay-Aufstellung und nisten sich in der Angriffszone ein. Schüsse bleiben ebenfalls nicht aus. Jetzt versucht es Fredrik Eriksson von der blauen Linie. Wieder ist Hendrik Hane zur Stelle.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
52
18:35
Kleine Strafe (2 Minuten) für Alexander Barta (Düsseldorfer EG)
Wegen Beinstellens gegen Mitchell Heard muss Alexander Barta auf der Strafbank vorstellig werden. Damit bietet sich dem zweitbesten Powerplay die Gelegenheit, den Ausgleich für Straubing zu bewerkstelligen.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
51
18:35
Über rechts fährt Travis Turnbull an der Bande entlang hinter den Kasten, passt präzise vors Tor. Dort steht Felix Schütz völlig frei, schießt sofort - und scheitert an Hendrik Hane.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
40
18:32
Drittelfazit:
Ein turbulenter Mittelabschnitt endet mit einer knappen Führung für die Hausherren, die ein 3:2 in die zweite Unterbrechung mitnehmen. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts sah es allerdings zunächst danach aus, als ob das Geschehen hier komplett kippen würde, denn die Franken gaben nach der Pause komplett die Zügel aus den Händen und ließen den Gästen freie Bahn. So dauerte es keine zehn Minuten, bis die Domstädter den 0:2-Rückstand in ein 2:2 verwandelten. Erst danach kamen die Gastgeber wieder besser rein und bekamen das Kölner Dauerfeuer unter Kontrolle. Kurz vor Schluss konnte Jack Skille den Nürnbergern im Powerplay sogar die Führung zurückholen.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
50
18:30
Tor für die Düsseldorfer EG, 3:2 durch Nicholas Jensen
Nach einem Bully in der Angriffszone spitzelt Alexander Barta das Hartgummi zurück an die blaue Linie. In zentraler Position packt Nicholas Jensen einen unglaublichen Hammer aus und nagelt das Ding in den rechten Winkel. Sebastian Vogl ist bei dieser unglaublichen Granate vollkommen machtlos. Saisontor Nummer 4 für den dänischen Verteidiger!
EHC Red Bull München Iserlohn Roosters
18:30
Guten Abend liebe Eishockey-Freunde! Der EHC Red Bull München schließt das DEL-Wochenende mit einem Heimspiel ab und trifft um 19 Uhr auf die formstarken Iserlohn Roosters. Festigen die Roten Bullen die Tabellenführung?
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
49
18:28
Erst jetzt halten die Rheinländer mal wieder dagegen. Aus zentraler Position versucht sich Rihards Bukarts. Sebastian Vogl jedoch hat gute Sicht und macht die Scheibe fest.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
40
18:27
Ende 2. Drittel
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
40
18:27
Was für eine Schlussphase! Chris Brown schiebt sich erst in den Torraum hinein, gibt dann den Puck ab und bekommt ihn im Gewühl noch einmal auf die Kelle. Das Tor ist leer, doch Taylor Aronson kann sich irgendwie dazwischen werfen und verhindert damit das 4:2.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
40
18:25
Kleine Strafe (2 Minuten) für Colby Genoway (Kölner Haie)
Colby Genoway und Daniel Fischbuch werden heute wohl keine Freunde mehr, denn der Kölner zieht beim Zweikampf gegen den Top-Scorer der Hausherren gleich die nächste Strafe. Diesmal geht es für einen Stockschlag in die Box.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
47
18:23
Tor für die Straubing Tigers, 2:2 durch T. J. Mulock
Aus dem hohen Slot bringt Kael Mouillierat den Puck mit der Rückhand zum Tor. Den Schuss blockt Hendrik Hane ab, doch die Niederbayern setzen nach - mit Mitchell Heard und T. J. Mulock. Letzterer lauert, bis die Scheibe frei im Torraum liegt. Der Stürmer reagiert blitzschnell und schiebt zu seinem achten Saisontreffer ein.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
46
18:23
In dieser Phase tun die Straubinger mehr, beschäftigen jetzt Hendrik Hane immer wieder. Der junge DEG-Goalie lässt sich nicht aus der Ruhe bringen.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
38
18:23
Tor für Nürnberg Ice Tigers, 3:2 durch Jack Skille
Er tut es schon wieder! Der Zugang der Ice Tigers macht sein viertes Tor im zweiten Spiel und bringt die Franken wieder in Front! Von der Bank kommend flitzt der US-Amerikaner in den rechten Anspielkreis und setzt zum Handgelenkschuss an. Mo Müller will sich dem nahenden Unheil noch in den Weg stellen, kann den passgenauen Einschlag im kurzen Knick aber nicht verhindern.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
37
18:21
Nürnberg ist in Überzahl auch gleich in der passenden Formation. Philippe Dupuis legt sich im Rückraum zunächst Puck und Gegner zurecht, sticht dann in den Slot hinein und sucht den schnellen Abschluss. Gustaf Wesslau ist dazwischen.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
45
18:21
Bezeichnend für das technische Niveau der Partie ist diese Szene von Luke Adam, der zentral an der blauen Linie freie Bahn hat, die Scheibenmitnahme aber nicht hinbekommt.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
36
18:19
Kleine Strafe (2 Minuten) für Colby Genoway (Kölner Haie)
Im Zweikampf mit Daniel Fischbuch schiebt Colby Genoway seinen Schläger unter die Kufen des Nürnbergers und zieht dem Angreifer daraufhin die Beine weg.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
43
18:19
Jetzt forcieren die Gäste. Fredrik Eriksson feuert von links draußen. Der Puck streicht am langen Eck vorbei, wo ihn Felix Schütz verpasst. Hendrik Hane ist da noch entscheidend dran.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
36
18:18
Insgesamt hat das Duell inzwischen aber viel Fahrt eingebüßt. Immer wieder verebben Angriffe beider Seiten zwischen den beiden Torräumen und das Geschehen kommt immer wieder zum Erliegen.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
42
18:17
Sonderlich viel spielerische Qualität legen beiden Teams auch zu Beginn des Schlussabschnitts nicht an den Tag. Die DEG erweist sich weiterhin als engagierter. Dann aber tun die Tigers mal etwas nach vorn. Der abgefälschte Schuss von Marcel Brandt landet im Fangnetz.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
34
18:15
Marcel Müller tanzt sich bis an den rechten Pfosten durch und sucht dann den Tip-In in die kurze Ecke. Niklas Treutle kann zwar abwehren, doch der Kölner bleibt in Scheibenbesitz und probiert es mit einem Schuss an den Rücken des Keepers, der daraufhin den Schneeengel macht und die Scheibe begräbt.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
41
18:13
Beginn 3. Drittel
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
33
18:13
Kurz darauf sind dann schon wieder die Gäste am Zug. Vor Sebastian Uvira öffnet sich der Torraum und es entsteht ein freier Weg zum Kasten. Der Kölner probiert es mit einem Abschluss aus dem Handgelenk, trifft aber Nut den Tormann.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
32
18:11
Kevin Schulze und Jim O'Brien verzeichnen die Versuche zehn und elf! Während es Ersterer noch von links probiert und im Torraum scheitert, kommt O'Brien bis zum Keeper durch. Am Ende wird es aber auch hier kaum gefährlich.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
31
18:10
Um die Kräfteverhältnisse in diesem Mitteldrittel zu klären reicht schon ein kurzer Blick auf die Schüsse beider Teams. Während sich die Haie bisher 21 Mal am Abschluss probierten, stehen die Franken gerade bei neun Abschlüssen.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
30
18:07
Was ist denn mit den Ice Tigers los? Auch nach dem Ausgleich kommt die Mannschaft von Kurt Kleinendorst nicht aus dem eigenen Torraum heraus und sieht sich schon wieder in Gefahr. Frederik Tiffels gibt einen Abschluss ab, doch Niklas Treutle packt zu. Powerbreak!
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
29
18:05
Tor für Kölner Haie, 2:2 durch Jon Matsumoto
Köln bestraft Nürnbergs Passivität! An der Bande kann sich Jon Matsumoto gegen Jim O'Brien durchsetzen, gewinnt den Puck und zieht in die Zentrale. Auch hier wird der Angreifer nicht richtig attackiert und kann einen Handgelenkschuss abgeben, der passgenau im kurzen, rechten Knick einschlägt.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
29
18:04
Doch es geht weiter nur in eine Richtung. Sebastian Uvira bekommt das Hartgummi zwischen den Hashmarks, legt sich das Ding kurz mit dem Schlittschuh vor und nimmt dann den linken Knick unter Beschuss. Der Versuch rauscht aber haarscharf am Ziel vorbei.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
28
18:03
Der KEC macht auch gleich weiter und drückt schon auf den Ausgleich. Während die Kollegen das Spielgerät scharf machen, wirbelt Alexander Oblinger vor dem Gehäuse der Hausherren. Am Ende kann Nürnbergs Goalie aber doch zugreifen.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
27
18:02
Das Zuspiel zum 1:2 kam übrigens von Taylor Aronson und damit ebenfalls von einem ehemaligen Spieler der Ice Tigers.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
40
18:01
Drittelfazit:
Letztlich ist doch noch etwas passiert vor 6.238 Zuschauern im ISS Dome. In einem über weite Strecken ereignislosen Mittelabschnitt sorgte kurz vor Schluss Alex Barta für den einen Knalleffekt. Insgesamt bedeutete das die sicherlich verdiente 2:1-Führung der Gastgeber. Die Düsseldorfer EG investierte mehr ins Spiel. Allerdings verhinderten zahlreiche Unzulänglichkeiten beiderseits über weite Strecken prickelnde Torszenen. Angesichts des Spielstandes jedoch werden fortan die Straubing Tigers gefordert sein. Im Schlussdrittel muss und wird sicherlich mehr passieren.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
26
18:00
Tor für Kölner Haie, 2:1 durch Jason Bast
Und dann bekommen die Kölner den Bann doch noch gebrochen! Ein langer Pass auf Jason Bast führt zu einer Breakchance, die der Ex-Nürnberger am rechten Pfosten abschließt und den Puck, über die Fanghand von Niklas Treutle hinweg, in den Maschen vergräbt.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
26
18:00
Nach einem Abspielfehler von Freddy Tiffels kann Jim O'Brien den ersten Abschluss der Franken in diesem Drittel verzeichnen. Der Angreifer schießt direkt aus der Drehung, scheitert aber an Gustaf Wesslau.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
24
17:58
Auch bei numerischem Gleichstand sind die Gäste im Vorwärtsgang. Colby Genoway rauscht über die linke Seite heran und nimmt aus spitzem Winkel die kurze Ecke ins Visier. "Turtle" ist aber mal wieder zur Stelle und sichert den Puck unter der Fanghand.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
23
17:56
Smith! Uvira! Hanowski! Matsumoto! Köln schraubt die Schussstatistik in Überzahl in die Höhe, doch der Torjubel bleibt weiter aus. Auch Frederik Tiffels nimmt einen Rebound direkt aus der Luft, doch die Gastgeber bekommen die Unterzahl irgendwie schadlos überstanden.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
40
17:55
Ende 2. Drittel
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
22
17:54
Der Kasten ist wie vernagelt! Nach schneller Passstafette steht steht Jason Akeson am linken Pfosten frei und holt zum Schlagschuss aus. Der Versuch segelt halbhoch auf das Gehäuse zu, landet aber einmal mehr bei Niklas Treutle.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
39
17:52
Tor für die Düsseldorfer EG, 2:1 durch Alexander Barta
Sekunden später ist Sebastian Vogl machtlos, denn die DEG spielt das stark raus. In zentraler Position behält Reid Gardiner die Übersicht, legt noch einmal nach links zu Alexander Barta. Dieser hat Zeit, die Scheibe anzunehmen. So schnell ist Vogel nicht. Barta wuchtet das Hartgummi zu seinem sechsten Saisontreffer unter die Latte.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
21
17:52
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jack Skille (Nürnberg Ice Tigers)
Hinter dem Netz der Gastgeber fuhrwerkt der Zugang der Ice Tigers mit dem Schläger im Gesicht seines Gegenspielers herum und zieht die nächste Strafe gegen die Nürnberger.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
21
17:52
Hinein in den Mittelabschnitt! Können die Gäste ihre spielerischen Bemühungen jetzt in Tore ummünzen oder läuft weiter alles die Franken?
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
38
17:52
Zentral im Angriffsdrittel zieht Jerome Flaake ab. Sebastian Vogl reißt die Hände hoch und blockt den Schuss ab.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
21
17:52
Beginn 2. Drittel
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
37
17:50
Mit der Rückhand bringt Mitchell Heard den Puck zum Tor. Kael Mouillierat will den Schläger rein halten, verpasst das Hartgummi aber knapp. So muss Hendrik Hane nicht eingreifen.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
35
17:48
Dennoch halten die Tigers jetzt besser dagegen, erarbeiten sich mehr Spielanteile - auch wenn in Richtung Tor nach wie vor nicht viel gelingen mag.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
34
17:46
Nach einem Düsseldorfer Scheibengewinn startet Rihards Bukarts über die rechte Seite durch, bewegt sich zur Mitte. vom rechten Bullykreis soll der Schuss folgen. Sena Acolatse hält den Schläger rein und fälscht den Puck ins Fangnetz ab.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
33
17:44
Maximilian Kammerer spielt von der linken Seite klug zurück in den Slot. Reid Gardiner schießt direkt, doch Sebastian Vogl ist mit dem linken Schoner zur Stelle.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
32
17:43
Bernhard Ebner fährt durch den linken Bullykreis, lauert auf den richtigen Moment zum Pass in die Mitte. Der ist für Alexander Barta gedacht, der den Schläger rein hält, das Tor aber verfehlt.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
31
17:42
Sonderlich hohes Niveau wird im ISS Dome nicht geboten. Stocktechnisch zeigen sich beiderseits immer wieder Mängel. Und auch im Passspiel fallen zahlreiche Ungenauigkeiten auf.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
30
17:40
Anschließend melden sich die Gäste wieder zu Wort. Sven Ziegler bringt die Scheibe von rechts draußen zum Tor. Wenig später schießt Benedikt Kohl von der blauen Linie. All das bleibt ohne Ertrag, bedeutet aber zumindest ein Lebenszeichen der Niederbayern.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
20
17:39
Drittelfazit:
So kann es manchmal laufen! Köln zeigte in den ersten Minuten eigentlich ein solides Auswärtsspiel, kam gut aus der Kabine und verzeichnete, auch dank zweier Überzahlspiele, die ersten Möglichkeiten in dieser Partie. Nach knapp zehn Minuten kamen dann aber auch die Ice Tigers ins Spiel, setzten den Domstädtern im Forechecking zu und erzwangen einen Schuss über die Bande, der den Franken ein Powerplay besorgte, dass zwar nicht zum Tor führte, aber die Kräfteverhältnisse ins Wanken brachte. So waren plötzlich die Nürnberger am Drücker und erzielten gleich zwei Treffer innerhalb von knapp 90 Sekunden. In der Folge holte sich der KEC das Momentum zwar zurück, nach 20 Minuten steht es trotzdem 2:0.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
29
17:38
Nun wird es mal wieder zwingender. Alexander Barta stellt Gäste-Goalie Sebastian Vogl mal richtig auf die Probe. Dieser besteht den Test.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
28
17:37
Nach einem gewonnenen Bully von Alexander Barta links vor dem Tor zieht Reid Gardiner sofort ab, setzt den verdeckten Schuss aber am Kasten von Sebastian Vogl vorbei.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
27
17:34
Verheißungsvolle Torszenen bleiben derzeit komplett aus. So plätschert die Partie vor sich hin, die aktuell niemanden vom Sitz reißt.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
20
17:33
Ende 1. Drittel
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
20
17:33
Auch die letzten Momente des ersten Drittel gehen an die Domstädter, die den nächsten Schuss zum Tor bringen. Jakub Kindl zündet im rechten Rückraum eine Fackel und zwingt den Schlussmann der Ice Tigers zum Einschreiten in der kurzen Ecke.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
26
17:32
Im Mittelabschnitt wirkt die DEG agiler, hat mehr vom Spiel. Alexander Barta fährt durch den linken Bullykreis, probiert es mit der Rückhand. Auch in diesem Fall handelt es sich um einen ungünstigen Winkel und Sebastian Vogl ist aufmerksam.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
18
17:30
Die Ice Tigers kommen in diesen Minuten gar nicht mehr aus der Deckung und sehen sich Dauerdruck der Haie ausgesetzt. Jason Akeson will das Spiel erneut schnell machen, spielt seinen Querpass aber zu steil und sorgt damit für ein Icing.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
24
17:30
Jetzt ist Jerome Flaake selbst rechts vorn in der Angriffszone unterwegs, sucht dort den Torschuss. Sebastian Vogl allerdings dichtet das kurze Eck erfolgreich ab.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
17
17:29
Doch die Domstädter bleiben dran und drängen auf den Anschluss. Pascal Zerressen bringt die Scheibe in den Zugestellten Slot, in dem Frederik Tiffels und Jon Matsumoto werkeln. Zum Torschuss kommt es dieses Mal aber nicht.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
16
17:28
Mike Stewart ruft seine Jungs nach dieser kalten Dusche erstmal zur Besprechung an die Bank und sorgt für neues Tempo bei den Gäste. So taucht Kevin Gagné gleich gefährlich vor dem Kasten auf, bekommt das Hartgummi aber nicht an Niklas Treutle vorbei.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
22
17:27
Rechts über die Bande schickt Jerome Flaake Luke Adam auf die Reise, der zur Mitte in Richtung Tor zieht. Beim etwas unkontrollierten Abschluss rutscht die Scheibe am kurzen Eck vorbei.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
15
17:25
Tor für Nürnberg Ice Tigers, 2:0 durch Will Acton
Doppelschlag! Kaum 60 Sekunden nach dem Führungstreffer schickt Kevin Schulze eine Handgelenkschuss aus dem linken Rückraum gen Netz und schießt den Kölner Tormann ab. Der Abpraller wird zur Bogenlampe, segelt über Gustaf Wesslau hinweg und landet schon wieder am rechten Pfosten. Diesmal ist es Will Acton, der schnell nachstochert und das Spielgerät in den Kasten bugsiert.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
21
17:24
Beginn 2. Drittel
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
14
17:22
Tor für Nürnberg Ice Tigers, 1:0 durch Brandon Buck
Nürnberg legt vor! Mit einem satten Abschluss von der blauen Linie bringt Brett Festerling das Hartgummi in den Torraum und zwingt Gustaf Wesslau zur Parade. Der Goalie sieht die Scheibe aber erst spät kommen und kann folglich nur klatschen lassen. Das Spielgerät landet daraufhin am rechten Pfosten, an dem Brandon Buck am schnellsten ist und den Puck über die Linie drückt.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
13
17:20
Aber dann! Tom Gilbert bekommt die Scheibe, mit dem Rücken zum Tor stehend, auf die Kelle gespielt. Mit einer flinken Drehung bringt sich der Angreifer in Stellung und schickt das Spielgerät auf den Kasten. Gustaf Wesslau reißt geistesgegenwärtig die Fanghand hoch, erwischt den Schuss mit dem Oberarm und hebt das Hartgummi gerade noch über die Querlatte. Powerbreak!
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
12
17:19
Auch das Powerplay der Franken verspricht zunächst keine Gefahr, denn die Rheinländer haben nur wenig Probleme die Angriffe der Ice Tigers vom Tor fernzuhalten. Das Hartgummi läuft kau die Linie entlang und rutscht dann ins Mitteleis.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
11
17:16
Kleine Strafe (2 Minuten) für Moritz Müller (Kölner Haie)
Dafür gibt es jetzt die Strafe gegen Mo Müller, der einen Klärungsversuch über die Plexiglasscheibe schickt. Der Kapitän der Domstädter zeigt noch auf die Kante der Bande, die der Schuss touchiert hat - Die Refs bleiben aber unnachgiebig.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
10
17:15
Und dann ist Jim O'Brien da! Mit einem flotten Unterzahl Konter bringt der Nürnberger den Puck vor das Gehäuse der Gäste und kann nur von drei Kölnern gestoppt werden. Die Fans fordern noch eine Strafe, doch die bleibt aus.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
9
17:14
Riesenchance für den KEC! Wieder ist es Colin Smith, der den Puck von links in den Torraum der Franken bringt. Direkt vor Niklas Treutle entsteht Hektik, die Colby Genoway ausnutzt, doch an Niklas Treutle führt noch kein Weg vorbei.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
8
17:13
Kleine Strafe (2 Minuten) für Chad Bassen (Nürnberg Ice Tigers)
Schon wieder geht die Tür zur Nürnberger Strafbank auf! Diesmal trifft es Chad Bassen, der ebenfalls für ein "Beinstellen" in die Box geht.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
7
17:12
Doch auch nach Ablauf der Überzahl können die Gäste das Hartgummi in der Offensive festmachen. Colin Smith arbeitet sich von links in den Torraum, bekommt das Spielgerät aber nicht am Keeper der Gastgeber vorbei. Auch der Rebound von Will Acton landet beim Torhüter.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
6
17:11
Viel mehr ist dann in der ersten Hälfte der Haie-Überzahl auch schon nicht mehr los, weil die Ice Tigers den eigenen Slot abschließen und den Puck immer wieder aus der eigenen Zone bringen. Die zweite Minute verläuft dann gänzlich ohne Torabschluss.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
20
17:10
Drittelfazit:
Ein Duell auf Augenhöhe erlebten die Zuschauer bislang im ISS Dome. Die gastgebende Düsseldorfer EG legte viel Engagement an den Tag, trotzte einer anfänglichen Unterzahl, versäumte es dann aber selbst, aus beinahe vier Minuten Powerplay am Stück etwas Zählbares zu machen. So lud man die Straubing Tigers mehr oder weniger in die Partie ein. Und der Tabellendritte ließ sich nicht allzu lange bitten, erwies sich als effizient und ging in Führung. Doch Düsseldorf blieb davon unbeeindruckt und belohnte sich nur zweieinhalb Minuten später mit dem Ausgleich. Im Anschluss ging es recht offen zu. Darüber hinaus wussten die Hausherren auch eine dritte Überzahlsituation trotz recht druckvollen Vorgehens nicht zu nutzen.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
5
17:10
Der KEC ist für seine Powerplay-Verhältnisse gleich mal gefährlich vor dem Kasten und kommt über Colby Genoway zum Abschluss. Der Kölner nimmt ein Zuspiel von rechts zwischen den Hashmarks direkt ab, schießt aber Niklas Treutle ab.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
4
17:07
Kleine Strafe (2 Minuten) für Daniel Fischbuch (Nürnberg Ice Tigers)
Hinter dem Tor der Haie klemmt Daniel Fischbuch Kevin Gagné an der Bande ein und lässt den Kölner schließlich über das gestreckte Bein segeln.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
4
17:07
Dicke Chance für Marcel Müller! Der Angreifer, der nach seiner zwei Spiele andauernden Sperre zurück im Line-Up der Kölner ist, bekommt die Scheibe am rechten Pfosten aufgelegt. Anstatt richtig abzuziehen, tippt der Stürmer das Hartgummi zu locker auf den Kasten und scheitert damit an Nürnbergs Keeper.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
20
17:05
Ende 1. Drittel
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
3
17:05
Im Gegenzug hat Pascal Zerressen im linken Anspielkreis freie Schussbahn und zimmert die Scheibe auf den Katen. Für Niklas Treutle wird der Versuch aber nicht zum Problem. Weiter geht's mit einem Bully in der Zone der Ice Tigers.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
2
17:04
In den ersten Minuten geht es schnell von Ende zu Ende, ohne dass eine Seite gefährlich vor das Tor findet. Eugen Alanov probiert sich zwar aus spitzem Winkel mit einem Handgelenkschuss, scheitert in der kurzen Ecke aber an Gustaf Wesslau.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
18
17:03
Durch den Ausgleich und die Überzahl verspürte die DEG zuletzt viel Rückenwind. Nun ist es an den Straubingern, wieder gegen zu halten. Felix Schütz fährt von links hinter dem Tor herum. Bauerntrick - Hendrik Hane passt auf. Doch der Abpraller landet bei Travis Turnbull, der da das kurze Eck kurz offen hat und den doch machen muss. Blitzschnell ist der DEG-Goalie zur Stelle und wehrt auch das Ding ab.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
1
17:02
Auf geht's! Das erste Anspiel geht an die Hausherren, die den Puck jedoch schnell wieder herschenken und dann in der Defensive ran müssen.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
1
17:01
Spielbeginn
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
16
17:00
Dann überstehen die Tigers die schwierige Situation unbeschadet, dürfen die Reihen auffüllen. Unmittelbar danach bringt Düsseldorfs Nicholas Jensen einen Handgelenkschuss an, den Sebastian Vogl sicher hält.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
17:00
Dafür müsste aber erneut ein Nürnberger Erfolg über die Domstädter her, wie beim 4:0-Sieg am vierten Spieltag – Dem ersten Sieg der Ice Tigers in dieser Saison. Coach Kleinendorst sieht aber keine Überscheidungen mit dem letzten Gastspiel der Kölner: "Das erste Spiel, dass wir gegen sie hatten spielt heute keine Rolle mehr." Auf ein torreiches Duell dürfen sich die Fans dennoch freuen, immerhin ging die letzte Partie der Vorsaison mit 6:3 an den KEC.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
15
16:59
Düsseldorf entwickelt durchaus Nachdruck im Powerplay. Vehement wird das gegnerische Tor belagert, doch die ganz großen Chancen sind nicht dabei. Dann blockt Sena Acolatse einen Schlagschuss, was ihm enorme Schmerzen bereitet. Ein Wechsel aber ist derzeit nicht möglich, der Verteidiger muss auf die Zähne beißen.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
16:55
An der tabellarischen Situation der Ice Tigers hat aber auch der Erfolg in der Rheinmetropole wenig geändert, weil auch die Konkurrenz aus Augsburg zeitgleich drei Punkte einfuhr und sich damit auf Rang zehn halten konnte. Nach der 0:4-Schlappe der Fuggerstädter in Mannheim, bietet sich den Franken nun aber die Chance mit einem Dreier an den Panthern vorbei zu ziehen und sich vorerst auf Platz zehn einzunisten.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
14
16:55
Kleine Strafe (2 Minuten) für Sven Ziegler (Straubing Tigers)
Nun wird Sven Ziegler ein Halten gegen Jerome Flaake angelastet. Der Stürmer büßt dafür fortan zwei Minuten lang.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
13
16:53
Tor für die Düsseldorfer EG, 1:1 durch Luke Adam
Aus der eigenen Zone spielt Marc Zanetti eine langen Pass nach vorn. Dort bricht Luke Adam durch, lässt sich nicht mehr stoppen und hebt das Hasrtgummi geschickt über die Fanghand von Sebastian Vogl ins rechte obere Eck. Für den Angreifer ist das der neunte Saisontreffer.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
16:50
Die Probleme der Rheinländer sind auch den Franken nicht fremd, die mit 49 Punkten auf Rang elf noch schlechter dastehen, als die heutigen Gäste. Am Freitag konnte die Mannschaft von Kurt Kleinendorst aber zumindest zwei wichtige Zähler in Düsseldorf und damit gegen einen direkten Konkurrenten sichern. "Das war ein großer Abend für uns, denn wir sind so immer noch im Rennen um die Playoffs", sagte Zugang Jack Skille, der seinen Einstand bei den Nürnbergern mit zwei Treffern und dem entscheidenden Penalty veredelte.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
11
16:47
Tor für die Straubing Tigers, 0:1 durch Marcel Brandt
Gerade sind die Gäste wieder komplett, da spielt Benedikt Kohl in der neutralen Zone einen Diagonalpass auf Marcel Brandt. Der ehemalige Düsseldorfer probiert es kurz darauf mit einem Schlagschuss. Und jetzt sieht Hendrik Hane nicht gut aus, ist zwar mit der Fanghand zur Stelle, lässt den Puck aber durch flutschen. Für Brandt ist das der siebte Treffer in der laufenden Spielzeit.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
10
16:47
Mittlerweile ist einer der beiden Straubinger Sünder zurück. Noch aber ist Penaltykilling gefragt. Dann aber gibt es Entlastung. Mike Connolly schießt aus zentraler Position. Erneut reagiert Hendrik Hane sehr gut und hält sicher.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
16:45
Auch dabei zeigte sich das größte Manko im Spiel der Domstädter, die bei 52 Torschüssen nur zweimal das Netz trafen. Eine Abschlussschwäche, die sich bereits durch die ganze Saison zieht, denn mit 89 Treffern stellen die Haie weiterhin die drittschwächste Offensive der Liga. Dabei wäre die Qualität eigentlich vorhanden, weiß auch Stewart: "Wir haben Qualität im Kader, wir haben Leute, die Top-5-Scorer sind in dieser Liga, die das schon bewiesen haben."
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
9
16:44
Kleine Strafe (2 Minuten) für Tim Brunnhuber (Straubing Tigers)
Nach einem Beinstellen gegen Alexander Barta muss nun auch noch Tim Brunnhuber runter. Die doppelte Überzahl für die DEG gestaltet sich 17 Sekunden kurz.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
8
16:43
Jetzt ist Straubing als bestes Unterzahlteam der DEL gefordert. Bislang halten die Niederbayern den Bemühungen des Gegners stand.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
7
16:42
Kleine Strafe (2 Minuten) für Mitchell Heard (Straubing Tigers)
Mitchell Heard schlägt Marc Zanetti das Werkzeug aus der Hand und wird wegen dieses Stockschlags zu zwei Strafminuten verdonnert.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
6
16:42
Nach einem Zuspiel von Chasen Balisy zieht Antoine Laganière vom linken Bullykreis ab. Hendrik Hane hat freie Sicht und macht die Scheibe fest.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
16:40
In den vergangenen Wochen ging den Rheinländern diese Mentalität aber viel zu häufig ab, denn gerade in den entscheidenden Duellen gegen die direkte Konkurrenz lieferte der KEC nur schwache Leistungen ab. Zuletzt erst am vergangenen Freitag, an dem die Haie zuhause gegen die Augsburger Panther zwar einen 0:2-Rückstand aufholten, am Ende aber trotzdem ohne Zähler auskommen mussten.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
5
16:39
Bei zahlenmäßiger Ausgeglichenheit in Sachen Personal geht beinahe mehr für die Tigers, die jetzt zumindest mal die Scheibe zum Tor bringen. Einer der Schüsse ist für Hendrik Hane kaum zu sehen, fliegt aber links vorbei.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
4
16:36
Noch läuft kaum etwas zusammen für die Gäste. So verstreicht das harmlose Überzahlspiel ungenutzt. Die DEG ist fortan wieder in kompletter Besetzung auf dem Eis unterwegs.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
3
16:35
Die zweitbeste Powerplay-Mannschaft der DEL hat Mühe, in die Aufstellung zu gelangen. Nur zögerlich schaffen es die Tigers überhaupt in die Angriffszone.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
16:35
Es sind schwierige Wochen für Mike Stewart und seine Truppe, die inzwischen bereits seit sieben Spielen auf einen Erfolg wartet. Aktuell stehen die Domstädter noch mit 52 Zählern auf Tabellenrang acht, das Polster auf die unteren Ränge außerhalb der Playoff-Qualifikation beträgt aber lediglich vier Punkte. "Der einzige Weg, wie wir aus diesem Loch herauskommen können, ist zusammen! Mit harter Arbeit, intelligenter Arbeit, disziplinierter Arbeit", erklärte der Coach.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
2
16:33
Kleine Strafe (2 Minuten) für Ken André Olimb (Düsseldorfer EG)
Wegen Beinstellens gegen Antoine Laganière wird früh die erste Strafzeit ausgesprochen. Ken André Olimb muss für zwei Minuten vom Eis.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
1
16:32
Sofort beim ersten Wechsel machen die Hausherren Druck. Alexander Barta nimmt den Kasten von Sebastian Vogl unter Beschuss, der gleich zwei-, dreimal gefordert ist.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
1
16:31
Zwischen den Pfosten beginnen Hendrik Hane auf Düsseldorfer und Sebastian Vogl auf Straubinger Seite.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
1
16:31
Spielbeginn
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
16:31
Für Ordnung auf dem Eis sollen Aleksi Rantala und Gordon Schukies sorgen. Den beiden Schiedsrichtern gehen die Linesmen Christoffer Hurtik und Patrick Laguzov zur Hand.
Nürnberg Ice Tigers Kölner Haie
16:30
Schönen guten Tag und herzlich willkommen zum 39. Spieltag der DEL. Im Frankenland kommt es zum nächsten Sechs-Punkte-Spiel um die Playoff-Ränge, denn die Nürnberg Ice Tigers haben die Kölner Haie zu Gast. Das Spiel beginnt um 17:00 Uhr.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
16:22
Die bisherigen beiden Duelle dieser beiden Teams während der laufenden Saison fanden im Eisstadion am Pulverturm statt, wo die Straubinger Ende September mit 2:3 unterlagen und im Dezember einen 2:1-Sieg gegen die DEG folgen ließen.
Adler Mannheim Augsburger Panther
60
16:19
Fazit:
Die Adler Mannheim lassen gegen die Augsburger Panther nichts anbrennen, gewinnen mit 4:0 und schnappen sich damit den siebten Sieg in Serie! Das Endergebnis fällt allerdings deutlicher aus, als es das Spiel tatsächlich war, denn die Panther zeigten eigentlich ein solides Auswärtsspiel, lieferten dem Tabellenzweiten über zwei Drittel einen guten Schlagabtausch und erzielten in der 40. sogar eigentlich das 2:1. Auf Grund eines verfrühten Pfiffs von Referee Mark Iwert wurde der Treffer aber nicht gezählt. So ging es doch mit 2:0 in den Schlussabschnitt, in dem Tim Stützle mit seinem ersten Treffer ohne Gitter den Dreier auf den Weg brachte. Nachdem AEV-Coach Tray Tuomie im Endspurt schließlich nochmal alles rein warf und seinen Keeper vom Eis holte, um die Nullnummer doch noch zu verhindern, setzte Borna Rendulić per Empty-Net-Treffer noch einen drauf und machte den 4:0-Sieg für die Adler perfekt. Für Dennis Endras ist es bereits der zweite Shutout im Jahr 2020.
Adler Mannheim Augsburger Panther
60
16:12
Spielende
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
16:11
Straubing feierte zuletzt zwei Heimsiege in Folge – mit jeweils fünf erzielten Toren gegen Nürnberg und Wolfsburg. Beim letzten Gastspiel in der Fremde jedoch kassierten die Tigers fünf Stück in Iserlohn. Der letzte Auswärtssieg gelang zu Jahresbeginn in Ingolstadt (4:2).
Adler Mannheim Augsburger Panther
60
16:10
Tor für Adler Mannheim, 4:0 durch Borna Rendulić
Rendulić setzt den Schlusspunkt! Nach gewonnenem Anspiel im eigenen Drittel wandert die Scheibe auf die Kelle von Yannik Valenti, der das Auge für den vorpreschenden Kollegen hat. Der Steilpass erreicht den Kroaten in der Offensiven Zone, wo der Stürmer die Scheibe nur noch im leeren Tor unterbringen muss.
Adler Mannheim Augsburger Panther
60
16:09
Augsburg wirft nochmal alles rein und holt den Keeper vom Eis! Gelingt der Ehrentreffer?
Adler Mannheim Augsburger Panther
59
16:07
Matthias Plachta schickt nochmal eine ordentlich Fackel aus dem rechten Rückraum drauf, zimmert die Scheibe aber knapp über das Gehäuse.
Adler Mannheim Augsburger Panther
58
16:06
Weil Brady Lamb seinen Schläger verliert, stehen die Augsburger quasi nur noch zu dritt da, können die eher zaghaften Bemühungen der Mannheimer aber trotzdem abwehren.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
16:06
Zuletzt kassierten die Rheinländer zwei Niederlagen in Folge. Am Freitag passierte das an dieser Stelle gegen die Nürnberg Ice Tigers erst im Penaltyschießen. So gesehen, haben die Jungs von Harold Kreis in ihren letzten beiden Heimspielen gepunktet, denn eine Woche zuvor wurden die Eisbären Berlin mit 2:1 bezwungen.
Adler Mannheim Augsburger Panther
56
16:04
Kleine Strafe (2 Minuten) für Scott Kosmachuk (Augsburger Panther)
Im eigenen Drittel klebt Scott Kosmachuk Phil Hungerecker an die Bande. Nachdem sich der Mannheimer mit einem Schlag revanchiert, verpasst der Augsburger seinem Gegenüber noch einen Hieb ins Gesicht und muss dann für zwei Minuten in die Kühlbox.
Adler Mannheim Augsburger Panther
55
16:03
Das Spiel läuft jetzt nur noch in eine Richtung! Ein langer Pass auf Tim Stützle endet beinahe in einer Breakchance für den Youngster. Der letzte Mann der Panther kann dann aber doch noch löschen.
Adler Mannheim Augsburger Panther
54
16:01
Ben Smith schiebt sich von links in den Torraum der Fuggerstädter und lauert schon auf den Treffer mit der Rückhand. Dem Topscorer der Mannheimer stellen sich aber gleich drei Augsburger in den Weg und bremsen den Angreifer aus.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
16:01
Beim Blick auf die Strafzeiten wird deutlich, warum die Niederbayern ein derart gutes Unterzahlspiel benötigen. Ihre 494 Strafminuten werden einzig von Red Bull München übertroffen. Die DEG ist mit 336 Minuten das zweitfairste Team der DEL.
Adler Mannheim Augsburger Panther
53
16:00
Viel mehr sind schon wieder die Gastgeber auf dem Weg und in der Zone der Panther. Auf der linken Seite kommt es aber zum Gerangel, aus dem die Gäste als Sieger hervorgehen und das Spielgerät aus dem eigenen Drittel klären.
Adler Mannheim Augsburger Panther
52
15:59
Damit ist das Ding hier wohl gegessen, denn Augsburg macht in diesen Minuten nicht den Eindruck, in den ausstehenden acht Minuten noch ein großes Comeback abzufeiern.
Adler Mannheim Augsburger Panther
50
15:56
Tor für Adler Mannheim, 3:0 durch Tim Stützle
Wo kam der denn jetzt her? 50 Minuten lang fliegt der designierte Erstrundenpick der Adler hier unter dem Radar und dann packt der so ein Ding aus! Im High Slot schnappt sich der Youngster das Hartgummi, wackelt noch schnell seinen Gegenspieler aus und bringt den Puck dann aus spitzem, linkem Winkel auf den Kasten. Der Schuss segelt rechts an Markus Keller vorbei und schlägt in der langen Ecke ein. Erster Treffer ohne Gitter!
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
15:55
Als ganz große Stärke der Tigers gelten die Special Teams. Sowohl in Über- wie auch in Unterzahl ist das mit das Beste, was die DEL zu bieten hat. Dem zweitstärksten Powerplay fügen die Gäubodenstädter das beste Penaltykilling hinzu. Bei diesen Zahlen halten die Düsseldorfer bei Weitem nicht mit, liefern in beiden Fällen durchschnittliche Werte. Das gilt auch beim Bully, aber da nehmen sich beide Mannschaften praktisch nichts.
Adler Mannheim Augsburger Panther
50
15:55
Spielerisch geht bei beiden Teams in diesen Minuten nicht allzu viel zusammen. Stattdessen geht es an beiden Enden nur über Alleingänge, wie den von Andrew Desjardins, der sich von rechts in den Torraum schiebt und Patrick McNeill aus dem Weg zu räumen versucht. Der Augsburger lässt sich aber nicht abräumen und schiebt Puck und Gegner wieder aus der Gefahrenzone.
Adler Mannheim Augsburger Panther
49
15:53
Im direkten Gegenzug kann sich Thomas Holzmann durchsetzen und den Puck aus der Zentrale auf das Gehäuse schicken. Für Dennis Endras, der den Schuss locker aus der Luft pflückt, wird der Versuch aber nicht gefährlich. Powerbreak!
Adler Mannheim Augsburger Panther
48
15:52
In der rechten Rundung neben dem Tor der Panther nimmt Nico Krämmer eine herrenlose Scheibe auf und schleudert den Puck mit der Rückhand in den Slot. Die Scheibe trifft Markus Keller, dem das Hartgummi daraufhin direkt zwischen die Schoner tropft.
Adler Mannheim Augsburger Panther
47
15:50
Yannik Valenti setzt auf der rechten Seite zum Solo an und zieht einen Bogen um das Tor der Gäste herum. Zunächst bietet sich aber keine Schussgelegenheit, sodass die Scheibe erstmal an der blauen Linie hin und her wandert.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
15:50
Straubing ist nach München und Mannheim die drittangriffslustigste Mannschaft der DEL (132 Saisontore). Diese Durchschlagskraft wird heute ganz besonders benötigt, um die beste Abwehr der Liga zu knacken. Düsseldorf kassierte erste 88 Gegentreffer. Defensiv sind die Tigers davon nicht so weit weg (93). Da wird es für die DEG sicherlich schwierig – bei erst 93 erzielten Toren.
Adler Mannheim Augsburger Panther
46
15:49
Mannheim hat das Geschehen inzwischen wieder voll im Griff und nimmt das Tempo raus. Es folgen einige Stretchpässe in den Lauf der Angreifer, doch auch Augsburg hat in der Defensive alles unter Kontrolle.
Adler Mannheim Augsburger Panther
45
15:48
Thomas Holzmann ackert sich von links hinter das Tor der Adler, wird hier aber von Mark Katic attackiert. Der Augsburger wühlt noch nach dem Puck, kann sich aber nicht gegen den Verteidiger behaupten.
Adler Mannheim Augsburger Panther
43
15:46
Die Gastgeber haben den anfänglichen Ansturm der Gäste aber schnell wieder im Griff und drehen die Fahrtrichtung um. Yannik Valenti flitzt in die Zone der Panther, wird in der linken Rundung aber gestellt und landet dann auf dem Hosenboden.
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
15:45
Tabellarisch bekommt es der Siebte mit dem Dritten zu tun. Beide Mannschaften trennen stattliche 20 Punkte. Und während sich die Straubing Tigers zur Überraschungsmannschaft der Saison aufgeschwungen haben, punktgleich mit dem deutschen Meister Adler Mannheim dastehen und sich ganz sicher auf Kurs Playoff-Viertelfinale befinden, muss die DEG für dieses Ziel noch arbeiten. Der dafür nötige 6. Platz ist aktuell sechs Zähler entfernt. Und nach hinten besteht nicht allzu viel Polster (acht Punkte). Da müssen die Rheinländer ebenfalls noch aufpassen.
Adler Mannheim Augsburger Panther
42
15:44
Kosmachuk auf dem Weg zum Anschluss! Aus dem Mitteleis kommend, schüttelt der Kanadier gleich zwei Mannheimer ab und nimmt Kurs auf das Gehäuse der Hausherren. Im Duell mit dem Keeper zieht der Stürmer dann aber doch den Kürzeren.
Adler Mannheim Augsburger Panther
41
15:43
Auf ins dritte Drittel! Können die Augsburger hier noch etwas bewegen oder sichern sich die Adler den siebten Sieg in Folge?
Adler Mannheim Augsburger Panther
41
15:42
Beginn 3. Drittel
Düsseldorfer EG Straubing Tigers
15:40
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga! Im Rahmen des 39. Spieltages widmen wir uns an dieser Stelle der Begegnung zwischen der Düsseldorfer EG und den Straubing Tigers. Um 16:30 Uhr soll der erste Puck aufs Eis fallen.
Adler Mannheim Augsburger Panther
40
15:30
Drittelfazit:
Uiui, was für ein Mittelabschnitt! Mannheim kam erneut stark aus der Kabine, sicherte sich auch im zweiten Drittel die Anfangsminuten und traf in der 26. Minute zum 2:0. In der Folge verlor die Partie ein wenig an Tempo, weil die Hausherren sehr solide im Forechecking agierten und den Panther häufig schon in deren Zone auf den Füßen standen. Trotzdem kämpften sich die Augsburger immer mal wieder in die Offensive und erzwangen den ein oder andern Abschluss. Sekunden vor der Sirene hatten die Gäste den Bock dann auch eigentlich umgestoßen und erzielte das 2:1. Schiedsrichter Mark Iwert hatte aber verfrüht abgepfiffen und erkannte den Fuggerstädtern ihren Anschlusstreffer deshalb ab.
Adler Mannheim Augsburger Panther
40
15:23
Ende 2. Drittel
Adler Mannheim Augsburger Panther
40
15:23
Und dann ist die Scheibe doch noch drin! Patrick McNeill schiebt einen Rebound im Torraum über die Linie, doch Referee Iwert winkt ab! Was ist passiert? Die Wiederholung zeigt, der Schiedsrichter hatte den Puck schon bei Dennis Endras gesehen und deshalb verfrüht abgepfiffen. Ist das bitter für den AEV! Tray Tuomie ist zurecht stinksauer und lässt seinen Frust an der Banktür aus.
Adler Mannheim Augsburger Panther
40
15:21
Unter den Unmutsbekundungen der Heimfans suchen die Augsburger in Überzahl den Weg vor das Tor der Mannheimer, können sich in der Offensivzone aber nicht durchsetzen. Stattdessen fährt Tommi Huhtala mit dem Puck Kreise und nimmt viel Zeit von der Uhr.
Adler Mannheim Augsburger Panther
39
15:18
Kleine Strafe (2 Minuten) für David Wolf (Adler Mannheim)
Ganz unglückliches Ding für David Wolf! Der Powerforward der Adler saust im Alleingang durch die Zone der Panther, wird dabei mehrfach bearbeitet und bleibt trotzdem an der Scheibe. In der rechten Rundung bekommt T.J. Trevelyan den Schläger seines Kollegen an den Helm und trotzdem muss der Mannheimer in die Box.
Adler Mannheim Augsburger Panther
38
15:18
Trotzdem können sich die Gäste nochmal an den Kasten der Adler heranrobben. Sahir Gill kann einen Rebound am rechten Pfosten erreichen, knallt die Scheibe dann aber nur ans Außennetz.
Adler Mannheim Augsburger Panther
37
15:17
Insgesamt ist das Geschehen in diesen letzten Minuten des Mittelabshcnitts aber ein wenig eingeschlafen. Während Augsburg weiter nach der eigenen Offensive sucht, zermürben die Hausherren den Gegner im Forechecking und lassen wenig Spielfluss zu.
Adler Mannheim Augsburger Panther
36
15:16
Ein einziger Pass reicht den Kurpfälzern, um die Eisfläche zu überbrücken und Phil Hungerecker zur Breakdance zu schicken. Aus kurzer Distanz probiert es der Angreifer mit einem satten Schlagschuss, schießt aber nur den Torhüter ab.
Adler Mannheim Augsburger Panther
35
15:15
Auch mit fünf Feldspielern gehen die Gastgeber aggressiv ins Forechecking und nehmen den Scheibenführenden gleich zu dritt in die Mangel. So sind die Augsburger erneut zum langen Halm gezwungen, den Mannheim in der eigenen Zone locker aufnehmen kann.
Adler Mannheim Augsburger Panther
34
15:14
Und damit sind die Panther wieder einer mehr, können die numerische Überlegenheit aber nicht ausnutzen, weil die Hausherren das Hartgummi sofort in die Offensive tragen. So tickt die kurze Überzahl des AEV ohne Torschuss von der Uhr.
Adler Mannheim Augsburger Panther
33
15:12
Die Adler können den zusätzlichen Platz auf dem Eis aber gut ausnutzen und schicken das Hartgummi gleich mal auf das Tor der Gäste. Der Schuss springt unterwegs ein paar mal auf und wird in der kurzen Ecke unangenehm für Markus Keller.
Adler Mannheim Augsburger Panther
32
15:10
Kleine Strafe (2 Minuten) für David Wolf (Adler Mannheim)
Das war nichts! Die Überzahl läuft noch keine 30 Sekunden, da fängt T.J. Trevelyan einen Querpass der Kurpfälzer ab und wird dann von David Wolf von den Kufen geholt. Weiter geht's im 4-auf-4.
Adler Mannheim Augsburger Panther
32
15:08
Kleine Strafe (2 Minuten) für Daniel Schmölz (Augsburger Panther)
Jetzt dürfen die Adler im Powerplay ran, weil Daniel Schmölz gegen Mark Katic erst nicht hinterher kommt und den Mannheimer dann mit einem beherzten Griff an den Schläger ausbremst.
Adler Mannheim Augsburger Panther
31
15:08
Riesenchance für den AEV! Scott Kosmachuk trägt das Hartgummi über die rechte Seite bis an den Kasten und sorgt für Wirbel im Torraum. Nach kurzem Flipper landet die Scheibe am linken Alu, wo T.J. Trevelyan durchlädt und den Puck links neben das Gehäuse donnert.
Adler Mannheim Augsburger Panther
30
15:05
Das Licht flackert - Ist das das 3:0? Nein! Der Hallenmeister hat zwar schon den Treffer bejubelt, die Scheibe landete nach einem Rückhandschuss von David Wolf aber nicht im Netz sondern am rechten Pfosten! Powerbreak!
Adler Mannheim Augsburger Panther
29
15:03
Kurz darauf kann sich Mannheim schon wieder vor dem Kasten der Gäste einnisten. Der Puck wandert erneut scharf in den Torraum, wo Nico Krämmer wirbelt und für Hektik sorgt. Am Ende können die Panther aber doch klären.
Adler Mannheim Augsburger Panther
28
15:01
Jaroslav Hafenrichter schickt einen langen Stretschpass aus der eigenen Zone und sucht den Laufweg von Daniel Schmölz. Für den Angreifer wird das Zuspiel aber viel zu lang, sodass es mit einem Anspiel in der Panther-Zone weitergeht.
Adler Mannheim Augsburger Panther
27
14:59
Die Kurpfälzer bleiben auch gleich dran und erzwingen den nächsten Abschluss. Matthias Plachta bekommt das Spielgerät im High Slot serviert und schleudert das Spielgerät gen Kasten. Markus Keller kann das Ding aber in der Ausrüstung festmachen.
Adler Mannheim Augsburger Panther
26
14:55
Tor für Adler Mannheim, 2:0 durch Nico Krämmer
Und plötzlich zappelt der Puck auf der anderen Seite im Netz! Die Adler sind gerade wieder komplett, da Wander das Hartgummi an die blaue Linie und auf den Schläger von Mark Katic, der die Scheibe halbhoch in den Torraum zimmert. Hier kann sich Nico Krämmer im Zweikampf gegen Scott Valentine behaupten, den Schläger hochreißen und das Spielgerät passgenau in die lange, rechte Ecke abfälschen.
Adler Mannheim Augsburger Panther
25
14:55
Erst in der zweiten Hälfte des Powerplays sind die Panther dann vorne drin und werden gleich richtig gefährlich. Die Szene beginnt mit einem Schlagschuss von Adam Payerl, der aus zentraler Position draufhält und Dennis Endras zur Parade nötigt. Der Rebound landet am rechten Anspielkreis bei Drew LeBlanc, der den Keeper gleich nochmal prüft. Beim dritten Anlauf landet der Puck schließlich hinter dem Tor und Mannheim darf wieder auffüllen.
Adler Mannheim Augsburger Panther
24
14:53
So richtig gefährlich schaut die Überzahl der bayrischen Schwaben zunächst aber nicht aus, weil die Adler den Puck flott aus der eigenen Zone feuern und die Angreifer apportieren schicken.
Adler Mannheim Augsburger Panther
23
14:51
Kleine Strafe (2 Minuten) für Cody Lampl (Adler Mannheim)
Augsburg bleibt dran und bringt den Puck gleich wieder vorne rein. Im Torraum klatscht Cody Lampl seinem Gegenspieler aber den Schläger vor den Helm und beendet den Angriff. Dafür gibt es das erste Powerplay der Partie.
Adler Mannheim Augsburger Panther
23
14:50
Aber dann! Adam Payerl wühlt sich auf der linken Seite durch und drängt in den Torraum der Hausherren. Hier muss der Angreifer den Puck aber abgeben und sucht die Kollegen am langen Pfosten. Sahir Gill kommt sogar noch ran, kann den Puck aber nicht aufs Tor bringen.
Adler Mannheim Augsburger Panther
22
14:49
Der erste Abschluss gehört zumindest wieder den Adlern, die den Puck über Andrew Desjardins in das Angriffsdrittel bringen. Kurz hinter der blauen Linie legt der Angreifer für David Wolf ab, der das Spielgerät aber deutlich am Kasten vorbei pfeffert.
Adler Mannheim Augsburger Panther
21
14:47
Hinein in den Mittelabschnitt! Können die Augsburger ihre PS in der Offensive im zweiten Drittel aufs Eis bringen?
Adler Mannheim Augsburger Panther
21
14:46
Beginn 2. Drittel
Adler Mannheim Augsburger Panther
20
14:32
Drittelfazit:
Mannheim hatte im ersten Durchgang alles im Griff und führt nach 20 Minuten völlig zurecht mit 1:0. Während die Panther noch ein wenig nach dem eigenen Spiel suchten, stellten die Adler früh die Weichen auf Attacke und nahmen den Kasten von Markus Keller unter Beschuss. Nach mehreren guten Blocks und Paraden der Gäste sorgte dann ausgerechnet ein Fehler im eigenen Aufbau dafür, dass Janik Möser im High Slot frei zum Abschluss kam und den Puck in den Maschen versenkte. Im Anschluss spielten sich die Adler endgültig in einen Offensivrausch, bekamen die Scheibe bisher aber kein zweites Mal am Augsburger Schlussmann vorbei.
Adler Mannheim Augsburger Panther
20
14:28
Ende 1. Drittel
Adler Mannheim Augsburger Panther
20
14:28
Aber Mannheim ist jetzt unermüdlich und holt gleich die nächste Großchance heraus. Nach einem Pass von rechts fälscht Phil Hungerecker im Torraum gefährlich ab und schickt den Puck auf die lange Ecke. Markus Keller stellt aber blitzschnell den Beinschoner raus und schiebt das Spielgerät an seinem Tor vorbei.
Adler Mannheim Augsburger Panther
19
14:27
Borna Rendulić schickt einen langen Querpass in den Lauf von Yannik Valenti, der daraufhin schon alleine in der Zone der Gäste ist. Das Zuspiel wird auf der linken Seite aber etwas zu lang für den Youngster und landet schlussendlich an der Bande.
Adler Mannheim Augsburger Panther
18
14:26
Autsch! Thomas Larkin holt im Rückraum zum nächsten Kracher aus, doch T.J. Trevelyan schmeißt sich aufopfernd dazwischen und blockt den Schlagschuss mit dem Oberschenkel. Der hat weh getan!
Adler Mannheim Augsburger Panther
16
14:24
Während die Adler immer weiter aufdrehen, wächst Tormann Markus Keller über sich hinaus. Von der blauen Linie saust ein satter Schlagschuss durch das Getümmel im Torraum und wird dadurch richtig gefährlich für den Goalie. Trotzdem ist der Keeper zur Stelle und wischt den Abpraller dann noch geistesgegenwärtig aus der Gefahrenzone.
Adler Mannheim Augsburger Panther
15
14:22
Am anderen Ende brennt es schon wieder lichterloh im Torraum, weil Matthias Plachta das Hartgummi scharf in die Gefahrenzone bringt. Hier will David Wolf das Zuspiel in den Kasten donnert, wird aber von seinem Gegenspieler am Abschluss gehindert.
Adler Mannheim Augsburger Panther
14
14:21
Augsburg kommt offensiv derweil noch nicht richtig in Fahrt. Eine zunächst vielversprechende Konterchance endet in der rechten Rundung bei Matt Fraser, der Simon Sezemsky an der blauen Linie mitnehmen möchte. Der Verteidiger ist aber noch nicht in der offensiven Zone, sodass die Panther neu aufbauen müssen.
Adler Mannheim Augsburger Panther
13
14:19
Der Schlussmann der Panther steht gleich nochmal im Mittelpunkt, weil sich Joonas Lehtivuori zwischen den Anspielkreisen positioniert und die rechte Ecke ins Visier nimmt. Wieder packt der Goalie mit der Fanghand zu und sorgt für Sicherheit.
Adler Mannheim Augsburger Panther
12
14:18
Dann aber wieder Mannheim! Torschütze Janik Möser kommt mit dem Hartgummi aus dem Rückraum in den High Slot geflitzt und serviert für Nico Krämmer am linken Anspielkreis. Der Angreifer nimmt die Scheibe direkt ab und zwingt Markus Keller zum Safe mit dem Schläger.
Adler Mannheim Augsburger Panther
11
14:16
Augsburg ist bemüht den Rückstand schenllstmöglich wieder zu egalisieren, doch die Adler machen schon an der blauen Linie dicht und zwingen die Gäste zum "Dump-and-Chase". Die erste Versuche enden aber mit Icing. Powerbreak!
Adler Mannheim Augsburger Panther
9
14:14
Bei den bisherigen Aufeinanderteffen zwischen Mannheim und Augsburg hat in dieser Saison das Team, welches das 1:0 erzielte, am Ende noch verloren. Und heute?
Adler Mannheim Augsburger Panther
8
14:12
Tor für Adler Mannheim, 1:0 durch Janik Möser
Mannheim geht in Führung! In der linken Rundung neben dem Gästetor machen die Hausherren Druck auf die Verteidiger und erzwingen einen Fehlpass. Das Hartgummi schlittert daraufhin herrenlos durch den Slot der Panther und landet bei Janik Möser, der frei abziehen kann und das Spielgerät unter den Querbalken nagelt.
Adler Mannheim Augsburger Panther
7
14:10
Und gleich nochmal Endras! Zunächst kommt ein Schuss aus dem linken Anspielkreis, den der Keeper nicht festhalten kann. Der Rebound segelt rechts neben das Gehäuse, wo Matt Fraser nachsetzt und Denis Reul ins Schwitzen bringt. Der Verteidiger prüft daraufhin etwas unfreiwillig seinen eigenen Torhüter, doch der kann ein zweites Mal blocken.
Adler Mannheim Augsburger Panther
6
14:09
Im Gegenzug schleppt Jakob Mayenschein das Hartgummi an den linken Pfosten der Mannheimer und bemüht sich, das Spielgerät an Dennis Endras vorbei zu prügeln. Der Goalie macht die kurze Ecke aber dicht und kann die Scheibe folglich vor der Torlinie halten.
Adler Mannheim Augsburger Panther
5
14:07
Matthias Plachta setzt den nächsten Nadelstich der Kurpfälzer, schnappt sich den Puck auf der linken Seite und saust hinter das Tor der Gäste. Hier sucht der Nationalspieler nach einer Anspielstation im Torraum, doch die findet sich nicht.
Adler Mannheim Augsburger Panther
4
14:06
Insgesamt haben die Hausherren in diesen Anfangsminuten aber mehr von der Partie und verbuchen die nächsten Abschlüsse. Nach einem Bully in der Zone der Gäste ist Sinan Akdağ zur Stelle, nimmt die Scheibe direkt ab und prüft Markus Keller im Tor der Panther.
Adler Mannheim Augsburger Panther
3
14:04
Auf der anderen Seite sucht Scott Valentine den Weg von rechts durch die Mitte und schickt einen Querpass durch den Torraum. In der Mitte sind die Mannheimer aber aufmerksam und schnappen sich das Zuspiel.
Adler Mannheim Augsburger Panther
2
14:03
Und wie! Andrew Desjardins bekommt die Scheibe früh im High Slot auf die Kelle, zielt auf den langen, linken Pfosten und schickt das Hartgummi auf den Kasten. Vor der Linie herrscht aber viel Verkehr, sodass der Versuch abgefälscht wird und schließlich rechts neben dem Gehäuse landet.
Adler Mannheim Augsburger Panther
1
14:02
Wir sind bereit! Der Puck fällt - Das Spiel beginnt.
Adler Mannheim Augsburger Panther
1
14:01
Spielbeginn
Adler Mannheim Augsburger Panther
14:00
Besonders gut steht aktuell auch Tim Stützle da, dem von vielen Experten ein früher Pick im kommenden NHL-Draft attestiert wird. "Das ist eine sehr große Ehre für mich, dass die Leute drüben anerkennen, was ich hier mache", sagte der Youngster, schickte aber gleich hinterher: "Ich finde die Saison ist noch lang, man sollte den Ball also flach halten. Ich werde einfach versuchen, jeden Tag mein bestes Hockey zu zeigen. Am Ende liegt die Entscheidung dann bei anderen."
Adler Mannheim Augsburger Panther
13:55
In der Tabelle ist der Meister den zwischenzeitlich schon enteilten Red Bulls aus München damit wieder dicht auf den Fersen, auch wenn die beiden Spitzenteams nach 38 gespielten Partien weiterhin sechs Zähler voneinander trennen. "Wir stehen mit Rang zwei aktuell gut da, aber es geht noch etwas besser. Wir dürfen nicht nachlassen, müssen weiter unser Spiel aufs Eis bringen", machte Angreifer Borna Rendulic den Anspruch der Kurpfälzer klar.
Adler Mannheim Augsburger Panther
13:50
Die heutigen Gastgeber können sich über die zurückliegenden Ergebnisse kaum beschweren, immerhin stehen die Adler aktuell schon wieder bei sechs Siegen am Stück. Am vorgestrigen Freitag taten die Mannheimer zusätzlich etwas für das Torverhältnis und schossen die Krefeld Pinguine mit 1:6 vom Eis. "An sich hat die Mannschaft einen soliden Auftritt abgeliefert. Vor allem im zweiten Drittel haben wir wenig zugelassen und selbst unsere Chancen genutzt", erklärte DEL-Debütant Yannik Valenti.
Adler Mannheim Augsburger Panther
13:45
Zuletzt meinte es auch der Spielplan nicht unbedingt gut mit den Fuggerstädtern, die seit dem 28. Dezember gerade mal ein einziges Heimspiel hatten. Während der Auftritt daheim gegen die Wild Wings auch mit 3:1 gewonnen wurde, hagelte es ringsherum vier Niederlagen aus sechs Auswärtsspielen. Am vergangenen Freitag sicherten sich die Panther in Köln dafür gleich drei ganz wichtige Punkte gegen einen direkten Tabellenkonkurrenten.
Adler Mannheim Augsburger Panther
13:40
Mit 49 Punkten rangieren die bayrischen Schwaben zurzeit auf dem zehnten Platz, der so gerade noch für die Pre-Playoffs qualifiziert. Während der Abstand auf die Top-Sechs inzwischen allerdings schon 13 Zähler beträgt, lauert die Konkurrenz aus Nürnberg unten mit nur einem einzigen Punkt weniger auf ein Überholmanöver.
Adler Mannheim Augsburger Panther
13:35
Nach der traumhaften Vorsaison mit der besten DEL-Hauptrundenplatzierung der Vereinsgeschichte, der CHL-Qualifikation und dem anschließenden Lauf in den Playoffs, der die Panther bis ins Halbfinale führte, sieht der Alltag der Augsburger in diesem Jahr ganz anders aus. Fast seit Saisonstart pendelt die Truppe von Coach Tray Tuomie irgendwo zwischen den Tabellenrängen sieben und zehn hin und her und sieht sich im letzten Saisondrittel noch in der Gefahr, die Endrunde sogar komplett zu verpassen.
Adler Mannheim Augsburger Panther
13:30
Hallo und herzlich willkommen, liebe Hockeyfans, zur DEL am Sonntagmittag! Der 39. Spieltag beginnt in der Quadratestadt, wo die heimischen Adler auf die Augsburger Panther treffen. Das erste Anspiel fällt um 14:00 Uhr.

Blitztabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SOTPENOTPEToreDiff.Pkt.
1EHC Red Bull MünchenEHC Red Bull MünchenMünchenMUC392621721141:944787
2Adler MannheimAdler MannheimMannheimMAN392322831138:944481
3Straubing TigersStraubing TigersStraubingSTR392033931134:963876
4Eisbären BerlinEisbären BerlinBerlinEBB3818311222124:1121266
5ERC IngolstadtERC IngolstadtIngolstadtING3916331421127:118963
6Fischtown PinguinsFischtown PinguinsBremerhavenBRE3915321144116:112463
7Düsseldorfer EGDüsseldorfer EGDüsseldorfDEG381434141296:90659
8Kölner HaieKölner HaieKölner HaieKEC381240146292:112-2052
9Grizzlys WolfsburgGrizzlys WolfsburgWolfsburgWOB3912341910109:117-851
10Nürnberg Ice TigersNürnberg Ice TigersNürnbergNIT3813231811105:122-1751
11Augsburger PantherAugsburger PantherAugsburgAUG3813111742102:115-1349
12Krefeld PinguineKrefeld PinguineKrefeldKRE3911002224103:132-2939
13Iserlohn RoostersIserlohn RoostersIserlohnIEC39922222286:120-3439
14Schwenninger Wild WingsSchwenninger Wild WingsSchwenningenSEC38830231389:128-3934
  • Viertelfinale
  • Pre-Playoffs

Tore

#SpielerMannschaftTorePen
1EHC Red Bull MünchenTrevor ParkesEHC Red Bull München210
2EHC Red Bull MünchenYasin EhlizEHC Red Bull München170
Eisbären BerlinMarcel NoebelsEisbären Berlin170
Adler MannheimBorna RendulićAdler Mannheim170
5Fischtown PinguinsJan UrbasFischtown Pinguins160

Aktuelle Spiele

19.01.2020 16:30
Schwenninger Wild Wings
Schwenningen
SEC
Schwenninger Wild Wings
Eisbären Berlin
EBB
Berlin
Eisbären Berlin
ERC Ingolstadt
Ingolstadt
ING
ERC Ingolstadt
Krefeld Pinguine
KRE
Krefeld
Krefeld Pinguine
Düsseldorfer EG
Düsseldorf
DEG
Düsseldorfer EG
Straubing Tigers
STR
Straubing
Straubing Tigers
19.01.2020 17:00
Nürnberg Ice Tigers
Nürnberg
NIT
Nürnberg Ice Tigers
Kölner Haie
KEC
Kölner Haie
Kölner Haie
19.01.2020 19:00
EHC Red Bull München
München
MUC
EHC Red Bull München
Iserlohn Roosters
IEC
Iserlohn
Iserlohn Roosters