14:00
Kölner Haie
Kölner Haie
KEC
Kölner Haie
Düsseldorfer EG
DEG
Düsseldorf
Düsseldorfer EG
EHC Red Bull München
München
MUC
EHC Red Bull München
Krefeld Pinguine
KRE
Krefeld
Krefeld Pinguine
19:00
Eisbären Berlin
Berlin
EBB
Eisbären Berlin
Nürnberg Ice Tigers
NIT
Nürnberg
Nürnberg Ice Tigers
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
60
21:28
Fazit:
Ein durchschnittliches Eishockeyspiel endet mit einem furiosen Finale, weil die Eisbären im Endspurt nochmal richtig ablieferten und die Ice Tigers schlussendlich mit einem überdeutlichen 6:2 nach Hause schicken. Doch auch wenn das Ergebnis am Ende sicher ein wenig zu hoch ausfällt geht der Dreier für die Gastgeber absolut in Ordnung, denn die Hauptstädter waren hier über 60 Minuten das bessere Team, verbuchten eine Vielzahl an Möglichkeiten und hätten damit auch schon früher für klare Verhältnisse sorgen können. Wie schon am Freitag, sorgte aber auch heute ein herausragender Niklas Treutle dafür, dass die Ice Tigers lange gut im Geschehen waren und am Ende sogar noch am Ausgleich schnupperten. Nach dem Kurt Kleinendorst seinen Keeper jedoch vom Eis nahm überschlugen sich die Ereignisse und Berlin traf gleich dreimal innerhalb von nur knapp einer Minute.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
60
21:21
Spielende
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
60
21:19
Tor für Eisbären Berlin, 6:2 durch Landon Ferraro
Was ist das denn für eine Schlussphase? Das Spiel läuft noch zehn Sekunden, da ist auch André Rankel dem Gegner enteilt und zieht auf den rechten Pfosten zu. Während die Nürnberger die kurze Ecke dicht machen, legt der Kapitän der Hauptstädter das Spielgerät quer und bedient Landon Ferraro, der in seinem ersten Heimspiel seinen zweiten Treffer erzielt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
60
21:18
Tor für Eisbären Berlin, 5:2 durch Mark Olver
Einen haben die Eisbären noch! Im Mitteleis rutscht den Gästen Mark Olver durchs Netz, der in der Folge mutterseelenallein durch das Nürnberger Drittel flitzen kann. Am rechten Pfosten angekommen zieht der Angreifer nach innen, vernascht den Goalie und legt den Puck in die lange, linke Ecke.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
59
21:16
Tor für Eisbären Berlin, 4:2 durch Louis-Marc Aubry
Da ist der Deckel! Kaum ist Niklas Treutle vom Eis, da ist Landon Ferraro schon auf dem Weg zum Empty-Net-Treffer. Im letzten Moment werfen sich Kevin Schulze und Daniel Fischbuch dazwischen, behindern den Berliner und blocken die Scheibe ab. Das Hartgummi rutscht hinter den Kasten und landet bei Louis-Marc Aubry, der das Ding dann doch noch versenkt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
59
21:16
Nürnberg nimmt den Goalie vom Eis!
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
58
21:16
Das hätte die Entscheidung sein können! Durch einen Scheibengewinn in der eigenen Hälfte entsteht ein 2-auf-1 für die Berliner. Auf der rechten Seite hat Maxim Lapierre den Puck am Schläger, will im Torraum Querlegen, bleibt aber am Gegenspieler hängen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
57
21:15
Auch die Zuschauer auf den Rängen merken, dass ihr Team hier doch nochmal ins Wanken geraten könnte und geben nochmal Gas. Auf dem Eis kämpfen sich nun aber auch die Nürnberger wieder häufiger vor den Kasten.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
56
21:13
Kurz darauf knallt Ryan McKiernan den Puck aus dem Rückraum in den Slot und sorgt für Gefahr, weil das Spielgerät unterwegs unangenehm abgefälscht wird. Zum Glück für die Gäste landet die Scheibe aber links neben dem Tor.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
55
21:12
Die Eisbären sind jetzt doch um ihre Sicherheit besorgt und zeihen nochmal an. Der bisher blasse Leo Pföderl versucht sich an einem Wrap-Aroung, wird aber im Torraum abgeblockt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
54
21:10
Tor für Nürnberg Ice Tigers, 3:2 durch Kevin Schulze
Aus dem Nichts! In den vergangenen zehn Minuten waren die Franken kaum zu sehen und dann zappelt das Hartgummi plötzlich im Netz, weil Lukas Reichel die Schiebe verliert und Eugen Alanov blitzschnell schaltete. Die Scheibe läuft quer durch den Torraum und landet am langen, linken Pfosten bei Kevin Schulze, der nur noch einschieben muss.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
53
21:09
Nürnberg lässt trotz nahender Schlussphase ein Aufbäumen vermissen und überlässt den Berliner weitestgehend das Spielgerät. So könne die Hausherren immer wieder anlaufen, bleiben dabei aber noch zu harmlos.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
51
21:06
Im Gegenzug kann sich Youngster Lukas Reichel behaupten und setzt an der blauen Linie Kai Wissmann in Szene. Der Berliner pfeffert den Puck aus dem Rückraum optimistisch in den Slot und hofft auf einen Abpraller, doch Niklas Treutle sichert das Geschoss.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
50
21:04
Die Hauptstädter ziehen wieder an! Marcel Noebels zeigt auf der rechten Seite seine Skating-Skill, vernascht zwei Gegenspieler und serviert für Louis-Marc Aubry. Der Angreifer hat freie Bahn zum Tor, kann das Zuspiel aber nicht verarbeiten.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
48
21:01
Eugen Alanov steht direkt vor Berlins Schlussmann und bekommt das Hartgummi auf den Schläger. Der Nürnberger probiert sich aber zu umständlich um die eigene Achse zu drehen und verliert die Schiebe dadurch an Sebastian Dahm. Powerbreak!
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
47
20:58
Berlin kommt zu dritt ins Nürnberger Drittel und setzt den scheibenführenden Verteidiger unter Druck. Das Spielgerät landet schließlich bei Fabian Dietz, der es auf die lange Ecke versucht, den Kasten aber um Haaresbreite verfehlt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
46
20:56
Chad Bassen wuselt im Berliner Slot herum, bekommt von seinen Kollegen aber keine Unterstützung und muss dann etwas unbeholfen mit der Rückhand abziehen. Für Sebastian Dahm ist der Versuch aus spitzem, rechtem Winkel zumindest kein Problem.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
44
20:53
Viel mehr passiert aber auch nicht mehr, bevor beide Teams wieder zu fünft sind. Das Nürnberger Powerplay blieb hier und heute bisher sehr weit hinter seinen Möglichkeiten.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
43
20:52
Ist das noch 4-auf-4 oder schon wieder Überzahl Berlin? Trotz gleicher Stärke drängen die Eisbären dem Gegner das eigene Spiel auf und verzeichnen die nächsten Abschlüsse. Austin Ortega ist auf der rechten Seite da, schießt aber Niklas Treutle ab.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
42
20:50
Kleine Strafe (2 Minuten) für Marcel Noebels (Eisbären Berlin)
Der Torjubel ist noch nicht verklungen, da reiht sich mit Marcel Noebels auch ein Berliner in diese "Stockschlag"-Parade ein. Für etwas mehr als eine Minute heißt es nun 4-auf-4, danach gehen dann die Gäste ins Powerplay.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
42
20:49
Tor für Eisbären Berlin, 3:1 durch John Ramage
Das ging flott! Die Eisbären lassen sich kaum zehn Sekunden Zeit, da sichert Marcel Noebels den Puck in der rechten Rundung und serviert das Hartgummi für John Ramage, der das Zuspiel direkt abnimmt und den Puck trocken ins linke, untere Eck zimmert.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
41
20:47
Kleine Strafe (2 Minuten) für Rylan Schwartz (Nürnberg Ice Tigers)
Und es kommt sogar noch einer dazu, weil Rylan Schwartz vor dem Kasten ebenfalls mit einem "Stockschlag" auffällig wird. Somit geht es für 40 Sekunden ins 5-auf-3.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
41
20:47
Es läuft der dritte Spielabschnitt. Den Eisbären bleiben noch knapp eineinhalb Minuten in Überzahl.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
41
20:46
Beginn 3. Drittel
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
40
20:33
Drittelfazit:
Auch im Mittelteil rissen beide Teams kein Feuerwerk ab, sorgten aber doch für gute Unterhaltung - Es steht 2:1. Wie schon im ersten Durchgang, hatten auch zu Beginn des Mittelteils die Eisbären das Heft in der Hand und sorgten nach einem wilden Tohuwabohu im Nürnberger Torraum in der 23. Minute für die erneute Führung. Auch im Anschluss hatten die Hausherren mehr vom Spiel, verlor aber zunehmend den roten Faden und das Geschehen auf beiden Seiten verflachte. Zwar gab es auch danach noch Abschlüsse auf beiden Seite, so richtig gefährlich wurde es aber bisher nicht mehr.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
40
20:28
Ende 2. Drittel
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
40
20:27
Kleine Strafe (2 Minuten) für Daniel Fischbuch (Nürnberg Ice Tigers)
40 Sekunden vor der Sirene gibt es nochmal eine Strafe gegen den Top-Scorer der Ice Tigers, der im Kampf um die Schiebe mit dem Schläger zulangt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
39
20:26
Beide Teams verbuchen derzeit einige Möglichkeiten, ohne dabei absolut zwingend zu sein. Marcel Noebels kann nach Vorarbeit von James Sheppard aus dem Slot abziehen, pfeffert die Scheibe aber direkt zu Nürnbergs Schlussmann.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
38
20:22
Bei den Ice Tigers taucht Will Acton aus der Versenkung auf, zieht auf der linken Seite das Tempo an und gibt einen zackigen Schuss aus dem Handgelenk ab. Der Puck rauscht auf den kurzen Knick zu, doch Sebastian Dahm wehrt ins Fangnetz ab.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
36
20:20
Am anderen Ende der Eisfläche ist Lukas Reichel am rechten Pfosten und probiert, den Puck in die kurze Ecke zu drücken. Unterstützt von zwei Verteidigern kann Niklas Treutle das Ding aber vor der Linie halten. Auch der Rebound von Maxim Lapierre landet Nürnbergs Keeper.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
35
20:17
Wieder mit fünf Mann auf dem Eis können die Franken mal wieder ein wenig Druck nach vorne machen. Eugen Alanov kann aus dem linken Anspielkreis draufhalten, schmettert den Puck aber an die rechte Schulter von Sebastian Dahm.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
34
20:15
Und das war's auch schon wieder. Ohne das die Eisbären auch nur einen echten Torschuss Verbuchen konnten, endet die Überzahl und Tim Bender darf wieder mitmischen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
32
20:15
Doch auch im zweiten Anlauf beweisen die Hausherren, dass Powerplays in diesem Duell noch nicht das Mittel zum Erfolg sind. Statt vorne in der Formation zu agieren, müssen die Hausherren nach hinten absichern und den Puck bei Sebastian Dahm abholen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
31
20:12
Kleine Strafe (2 Minuten) für Tim Bender (Nürnberg Ice Tigers)
Hinter dem eigenen Kasten meint es Tim Bender im Zweikampf mit Fabian Dietz etwas zu gut, klatscht dem Berliner erst den Schläger ins Gesicht und reißt ihn dann auch noch zu Boden.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
31
20:12
Hoppla! Louis-Marc Aubry will am eigenen Tor befreien, schießt stattdessen aber den anlaufen Daniel Fischbuch ab. Der Klärungsversuch wird prompt zur Bogenlampe, segelt über Sebastian Dahm hinweg und landet auf dem Gehäuse der Berliner. Glück für die Eisbären!
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
30
20:10
Nicht zuletzt weil die Ice Tigers in diesem Mittelteil noch nicht richtig angekommen sind, ist das Geschehen aktuell etwas zerfahren. Auch die Eisbären lassen sich davon anstecken und laufen beim Vorstoß ins Abseits. Powerbreak!
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
29
20:08
Erstmals im zweiten Drittel können sich die Gäste kurz im Drittel der Hausherren behaupten, verlieren dann aber das Spielgerät und sehen sich dem nächsten Break ausgesetzt. Marcel Noebels will den mitgelaufenen Leo Pföderl mitnehmen, doch der kommt erst kaum an die Schiebe und verliert das Spielgerät dann an seinen Gegenspieler.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
27
20:06
So langsam sollten die Franken ein wenig kompakter in der Defensive werden, denn hier ist noch nicht mal die Hälfte vorbei und Berlin steht schon bei 30 Torschüssen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
26
20:03
Das hätte das 3:0 sein müssen! Nach einem Querpass von links hatten sowohl Lukas Reichel, als auch Maxim Lapierre dicke Möglichkeiten das Ergebnis weiter zu erhöhen. Letzterer hatte sogar das leere Netz vor sich, doch Oliver Mebus bewies Torhüter-Qualitäten.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
25
20:01
Nürnberg will sofort dagegenhalten, sieht sich aber erstmal wieder in der Defensive, weil sich Kai Wissmann von links in den Slot mogelt. Aus dem Anspielkreis schickt der Berliner den Puck auf die kurze Ecke, muss such aber Niklas Treutle geschlagen geben.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
23
19:58
Tor für Eisbären Berlin, 2:1 durch Landon Ferraro
Das Tor zählt! Louis-Marc Aubry bringt den Puck von rechts in den Slot, in dem André Rankel heftig an der Scheibe arbeitet. Es entsteht ein Getümmel im Torraum und der Puck rutscht irgendwie an Niklas Treutle vorbei. Zu guter letzte stürzt auch noch Landon Ferraro kopfüber ins Netz und nimmt, begleitet von zwei Ice Tigers, den Puck mit in die Maschen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
23
19:56
Die Schiebe ist im Netz!
Ist das die erneute Führung für die Hausherren? Die Schiedsrichter schauen sich die Szene im Videobeweis nochmal an.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
23
19:55
Was für ein Antritt von Joachim Ramoser! Aus dem eigenen Drittel kommend, umkurvt der Nürnberger im Mitteleis drei Berliner und düpiert unterwegs auch noch Frank Hördler. Am Kasten angekommen wird der Angreifer aber doch noch behindert und verpasst den Abschluss.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
22
19:53
Vor dem eigenen Kasten blockt Kevin Schulze einen Schuss der Berliner und verliert seinen Schläger. Beim Versuch, das Arbeitsgerät wieder aufzulesen, wird der Nürnberger vom eigenen Kollegen umgerempelt und verliert dabei auch noch den Helm. Lasse Kopitz sammelt das Treibgut zusammen und rüstet den Angreifer wieder aus.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
21
19:51
Hinein ins zweite Drittel!
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
21
19:50
Beginn 2. Drittel
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
20
19:40
Drittelfazit:
Berlin und Nürnberg lieferten sich einen munteren Schlagabtausch, der beim Stand von 1:1 in die erste Pause geht. Für die Gäste aus dem Frankenland ist der Zwischenstand zu diesem Zeitpunkt allerdings noch etwas schmeichelhaft, denn die Eisbären waren in den ersten 20 Minuten das deutlich aktivere Team, verbuchten entsprechend mehr Abschlüsse und hielten das Geschehen weitestgehend in der Zone der Nürnberger. Nachdem Powerplays auf beiden Seiten zunächst nichts einbrachten war es in der zehnten Minute Aubry, der zur verdienten Führung für die Gastgeber traf. Auch im Anschluss blieben die Berliner am Drücker, verpassten es aber die Führung vorzeitig hochzuschrauben. So reichte den Gästen eine gute Szene zum Ende des Drittels, um hier gleichzuziehen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
20
19:32
Ende 1. Drittel
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
20
19:30
Tor für Nürnberg Ice Tigers, 1:1 durch Kevin Schulze
Nürnberg gleicht aus! Die letzte Minute war gerade angebrochen, da tritt Patrick Reimer auf der linken Seite zum Vorstoß an. Der Puck saust quer durch den Slot und landet bei Brandon Buck, der prompt abzieht und Sebastian Dahm abschießt. Der Rebound landet am linken Pfosten, wo Kevin Schulze bereit steht und ins leere Netz abstaubt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
19
19:30
Und dann das! Durch einen abgehangenen Pass von Tim Bender wird es plötzlich richtig gefährlich. Aus der rechten Rundung kommend rutscht die Scheibe in den Torraum und auf die Kelle von Eugen Alanov, der sich am Direktschuss probiert, jedoch zu nah vor dem Kasten steht, um die Scheibe am Schlussmann vorbei zu bekommen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
19
19:29
Während Berlin immer wieder kürzere Druckphasen aufbauen kann, kommen die Nürnberger kaum noch geordnet aus dem eigenen Drittel heraus. Immer wieder rutschen Befreiungsschläge und Querpässe der Franken im Mitteleis direkt zum Gegner, der dadurch zum Gegenangriff eingeladen wird.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
17
19:26
Unterstützt wird dieser Eindruck auch von der Schussstatistik, die inzwischen sechs Versuche auf Seiten der Gäste anzeigt. Berlin hingegen kommt hat sich bereits 18 Mal am Abschluss versucht.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
16
19:25
Am Geschehen hat sich derweil jedoch nicht viel geändert: Auch in den Schlussminuten des Startdrittels wirken die Hauptstädter etwas agiler und bekommen ihre Spielzüge häufiger zu ende gespielt. Nürnberg hingegen tritt hier noch etwas gehemmt auf.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
15
19:23
Der Schwung der Anfangsminuten ist nach dem Treffer der Eisbären etwas abgeflaut. Es gibt zwar weiterhin nur wenige Unterbrechungen, richtig Fahrt hat diese Partie aber noch nicht aufgenommen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
14
19:22
Eugen Alanov kommt mit Tempo aus dem eigenen Drittel, muss es im Mitteleis aber mit drei Gegenspielern aufnehmen. Trotzdem kommt der Nürnberger bis an den Kasten der Gastgeber heran, kann hier aber keinen Schuss abgegeben.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
13
19:21
Die Eisbären schütteln die Gäste aber schnell wieder ab und provozieren eine ähnliche Szene, wie beim Führungstreffer. Diesmal ist es allerdings Florian Kettemer, der aus verdeckter Position abziehen kann, an Niklas Treutle ab erpicht vorbei kommt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
12
19:18
Nürnberg sucht nach der richtigen Antwort und kämpft sich mal wieder ins Berliner Drittel. Hier angekommen sind die Wege zum Kasten allerdings versperrt, weil die Hausherren geschickt blocken und Puck und Gegner an der Bande halten.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
10
19:15
Tor für Eisbären Berlin, 1:0 durch Louis-Marc Aubry
Berlin legt vor! Nach einer Breakchance von Landon Ferraro, schnappt sich Aubry den Rebound an der Bande und feuert in den Slot. Hier mutiert das Spielgerät zur Flipperkugel und landet schlussendlich wieder auf dem Schläger des Berliners, der aus dem Rückraum des Slots unbedrängt abdrücken kann und das Hartgummi in die linke Ecke nagelt.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
9
19:14
Auf der anderen Seite sorgt Austin Ortega für Wirbel, saust einmal um das Tor herum und schleudert das Hartgummi dann aus dem Rückraum mit der Rückhand drauf. Niklas Treutle sieht die Scheib spät kommen, ist aber im letzten Moment zur Stelle.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
8
19:12
Riesenchance für die Gäste! Berlin schickt die Scheibe direkt vor dem eigenen Kasten in die Kelle von Patrick Reimer, der das Ding zum Kollegen ablegt. Es entsteht eine 3-auf-1-Situation, doch die Ice Tigers verheddern sich am letzten Gegenspieler. Powerbreak!
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
7
19:11
Und Nürnberg bleibt dran. Nach starker Vorarbeit von Ex-Berliner Daniel Fischbuch, hat Oliver Mebus im linken Anspielkreis freie Bahn. Eine Mischung von Pfosten und dem Beinschoner von Sebastian Dahm verhindern jedoch die Führung für die Gäste.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
6
19:09
Da ist der erste Abschluss! Weil die Eibären zum Wechsel fahren, eröffnet sich plötzlich viel Freiraum für die Angreifer. Philippe Dupuis nimmt den Abschluss aus dem Slot, feuert den Puck aber direkt in die Ausrüstung von Sebastian Dahm.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
5
19:08
Auch die Gäste bekommen zu Beginn ihrer Überzahl noch nicht viel zusammen. Stattdessen können die Hausherren die Scheibe halten und die Zeit in Unterzahl von der Uhr schmelzen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
4
19:05
Kleine Strafe (2 Minuten) für Maxim Lapierre (Eisbären Berlin)
Und schon geht es andersherum. Beim Zweikampf um die Schiebe fuchtelt Maxim Lapierre mit dem Schläger im Gesicht des Gegners herum und zieht zwei Minuten für "unnötige Härte".
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
3
19:05
Ohnehin sind die Eisbären in der zweiten Minute der Überzahl gut unterwegs. Austin Ortega saust die rechte Seite entlang und schiebt die Scheibe schließlich in den Torraum, wo Maxim Lapierre abdrücken kann. Schlussendlich ist aber wieder Nürnbergs Schlussmann dazwischen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
2
19:04
In Überzahl lassen die Hauptstädter den Schwung aber noch etwas vermissen und müssen zunächst nur den Rückwärtsgang antreten. Erst im zweiten Anlauf ist Berlins Neuer, Landon Ferraro, durch, bleibt aber an Niklas Treutle hängen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
1
19:02
Kleine Strafe (2 Minuten) für Chris Summers (Nürnberg Ice Tigers)
Berlin kommt mit viel Tempo aus der Kabine und schnürt die Gäste sofort an deren Tor ein. Chris Summers versucht im eigenen Torrum zu löschen, zieht dabei aber die erste Strafe wegen "Haken".
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
1
19:01
Das Spiel läuft! Bleiben die Eisbären zuhause weiter ungeschlagen sind die Nürnberger die Ersten, die Zähler aus der Hauptstadt entführen? Die kommenden 60+ Minuten werden es entscheiden.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
1
19:01
Spielbeginn
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:51
Bei den Nürnbergern ist es Daniel Fischbuch, der nach seinem Wechsel im vergangenen Sommer erstmals wieder im Berliner Rund aufläuft. Der Top-Scorer der IceTigers, der in seinen drei Spielzeiten mit den Eisbären "nur" auf insgesamt 18 Punkte kam, ist bei den Franken ordentlich eingeschlagen und sammelte im bisherigen Saisonverlauf schon 12 Scorerpunkte. "Vielleicht war ein Tapetenwechsel bei ihm einfach nötig", mutmaßte Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:51
Das Duell ist für zwei Akteure gleichzeitig auch noch das erste Treffen mit den ehemaligen Kollegen. Auf Seiten der Berliner ist es Leo Pföderl, der erstmals gegen seinen Ex-Klub antritt. Für den Nationalspieler, der in den vergangenen vier Saisons im Trikot der Franken immer mindestens 17 Tore verbuchte, läuft die erste Spielzeit in der Hauptstadt aber noch nicht richtig rund. In den bisherigen zwölf Partien kam der Angreifer nur auf zwei Punkte.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:48
Bei den heutigen Gästen sieht die Welt hingegen ganz anders aus. Mit sechs Siegen aus den vergangenen fünf Spielen legten die Franken einen richtigen Lauf hin und schoben sich in der Tabelle bis auf den sechsten Rang vor. Am vergangenen Freitag sprang sogar ein 6:2-Erfolg über die Fischtown Pinguins heraus, bei dem Goalie Niklas Treutle mit stolzen 38 Paraden für den Unterschied sorgte.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:44
Dabei hatten die Hauptstädter, nachdem durchwachsenen Saisonstart, gerade erst in die Spur gefunden, neun Zähler aus drei Spielen eingesammelt und mit Landon Ferraro auch noch einen namenhaften Zugang verbucht. Bei der Niederlage im Rheinland war allerdings erneut der Angriff die größte Schwäche der Berliner, die im bisherigen Saisonverlauf nur 28 Tore erzielten, so wenig wie die beiden Schlusslichter Krefeld und Schwenningen.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:37
Nach dem Höhenflug von drei Siegen in Serie wurden die Eisbären am vergangenen Freitag beim 0:4 in Düsseldorf unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. "Es gibt heute nicht viel zu sagen. Mir scheint, dass heute drei Viertel des Teams nicht anwesend waren, deshalb waren wir ein Totalausfall. Das war sehr enttäuschend", fand Berlins Coach Serge Aubin im Anschluss deutliche Worte.
Eisbären Berlin Nürnberg Ice Tigers
18:31
Schönen guten Abend und herzlich willkommen zur DEL am Sonntagabend! Den Abschluss des 13. Spieltags geben heute Eisbären und Icetigers, die sich in der Berliner Mercedes Benz Arena die Ehre geben. Das Spiel beginnt um 19:00 Uhr.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
60
16:22
Fazit
Das wurde am Ende noch einmal richtig knapp! Die Hausherren aus München schaffen mit einer soliden Leistungen den zwölften Sieg im 13. Spiel der DEL-Saison. Die Krefelder verlieren zum neunten Mal in Folge und stellen damit einen Verein-Negativ-Rekord ein. Trotzdem kann man den Pinguinen heute nicht viel vorwerfen. Die Leistung war ok, aber reichte am Ende nicht ganz aus gegen abgebrühte Münchner, die ihren Stiefel souverän herunterspielen und in den Schlusssekunden auch ein wenig das Glück auf ihrer Seite hatten.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
60
16:21
Fazit:
Das 224. Rheinderby geht mit 4:1 an die Kölner Haie, die damit den dritten Sieg in Serie feiern und sich weiter aus der Krise rudern. Schlussendlich fällt das Ergebnis aber entschieden zu deutlich aus, denn auch wenn die Haie schlussendlich als verdienter Sieger vom Eis gehen, die besseren Möglichkeiten hatte die DEG, die schon im ersten Drittel mehrere Treffer hätte verbuchen können. Mangelnde Präzision und ein großartig aufgelegter Hannibal Weitzmann verhinderten aber eine frühe Führung der Düsseldorfer und hielten das Geschehen offen. Im zweiten Durchgang waren dann lange die Gastgeber das bessere Team, gingen in der 30. Minute aber zunächst in Rückstand. Ein Kunstschuss von Jason Bast sorgte jedoch noch vor der zweiten Pause für den Ausgleich. Im Schlussabschnitt waren dann nur noch die Haie dran, die in der 48. Minute zur Führung netzten und sich anschließend von den 17.129 Zuschauern in der Kölnarena zu zwei weiteren Treffern und schlussendlich auch zum Sieg peitschen ließen.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
60
16:18
Spielende
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
59
16:17
83 Sekunden stehen noch auf der Hallenuhr, Brandon Reid nimmt seine Auszeit und die Pinguine spielen in Überzahl. Jetzt wird es noch einmal heiß.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
59
16:16
Kleine Strafe (2 Minuten) für Yannic Seidenberg (EHC Red Bull München)
Haken
Kölner Haie Düsseldorfer EG
60
16:15
Spielende
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
59
16:14
Jetzt heißt es für die Krefelder die Brechstange herauszuholen. Pätzold wird vom Eis genommen und damit heißt es jetzt volles Risiko!
Kölner Haie Düsseldorfer EG
59
16:12
Tor für Kölner Haie, 4:1 durch Sebastian Uvira
Sebastian Uvira macht den Deckel drauf! Düsseldorf kommt auch mit sechs Feldspieler nicht mehr vorne rein und Köln ist dran. Jakub Kindl knallt den Puck noch an den Posten, der Rebound von Uvira zappelt dann aber im Netz.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
59
16:12
Düsseldorf nimmt den Goalie raus! Kaum sind die letzten zwei Minuten angebrochen, da ruft Kreis seinen Keeper auf die Bank und schickt den sechsten Feldspieler raus.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
57
16:12
Die Räume im Drittel der Gäste dürften nun größer werden. Die Münchner versuchen über Breaks gefährlich zu bleiben, aber so ganz scheinen sie die Partie nicht im Griff zu haben. Das ist recht ungewöhnlich, wenn man bedenkt, mit welch einem Selbstverständni die letzten Wochen gespielt wurde.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
58
16:11
Dann ist es vorbei! Köln übersteht die Unterzahl unbeschadet und wir gehen auf eine heiße Schlussphase zu!
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
55
16:10
Innerhalb von zwei Minuten vergeben die Krefelder zwei hochprozentige Möglichkeiten. Lagacé und Trivellato stehen jeweils am langen Pfosten ziemlich frei, aber schaffen es irgendwie den Puck nicht im Tor unterzubringen. Durchatmen bei den Hausherren.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
57
16:09
Die DEG ist in Überzahl flott in der Formation und gefährlich vor dem Kasten. Hannibal Weitzmann hat alle Hände voll zu tun, behält die Scheibe aber vor der Linie.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
56
16:08
Kleine Strafe (2 Minuten) für Kevin Gagné (Kölner Haie)
Jetzt darf die DEG ran! Kevin Gagné fingert hinter dem eigenen Tor an seinem Gegenspieler herum und zieht erst die zweite Strafe gegen den KEC. Können die Düsseldorfer in Überzahl etwas bewegen?
Kölner Haie Düsseldorfer EG
56
16:08
Reid Gardiner trifft den Pfosten! Nach starker Vorarbeit von Charlie Jahnke zimmert der Kanadier den Puck aufs kurze Eck und schlägt Kölns Goalie. Allein das Aluminium steht dem Anschluss im Weg. Das Hartgummi liegt kurzzeitig frei im Slot, bis Taylor Aronson ihn mit der Hand und seinen Keeper schieben kann.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
52
16:06
Immer, wenn die Münchner zu passiv werden, kommen die Krefelder ein Stück weit besser in die Partie. Mit ein wenig Engagement, hätten die Münchner die Partie schon entscheiden können. So bleibt es weiterhin spannend.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
55
16:04
Trotz Unterzahl ist die DEG im Drittel der Haie, doch Patrick Buzas ist nicht schnell genug an der Schiebe und Hannibal Weitzmann klärt die Situation. Vom Anhang gibt es Szenenapplaus.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
50
16:02
Das letzte Powerbrake ist gerade vorbei. Beide Teams können noch einmal durchatmen und letzte Kraft sammeln. So langsam müssen die Krefelder mehr Risiko gehen, um hier vielleicht noch einen Punkt mitnehmen zu können.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
54
16:02
Kleine Strafe (2 Minuten) für Johannes Johannessen (Düsseldorfer EG)
Im Rückwärtsgang reißt Johannes Johannessen Lucas Dumont zu Boden und zieht eine Strafe gegen die Gäste, die zum aktuellen Zeitpunkt sehr weh tut. Machen die Kölner jetzt den Sack zu?
Kölner Haie Düsseldorfer EG
54
16:02
Aber Düsseldorf lässt nicht den Kopf hängen und stellt auf Attacke. Alexander Urbom schmeißt den Puck in den Slot, schießt mit Patrick Buzas aber den eigenen Kollegen ab.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
53
16:01
Was haben die Gäste jetzt noch im Köcher? Mit dieser Kulisse und dem 1:3-Rückstand vor der Brust, steht der Truppe von Coach Harold Kreis viel Arbeit bevor, wenn es hier noch zählbares geben soll.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
50
15:58
Tor für Kölner Haie, 3:1 durch Jakub Kindl
Die Haie ziehen davon! Weil die DEG nicht mehr aus der eigenen Zone findet, feuert der KEC aus allen Rohren. Der Puck landet am rechten Anspielkreis bei Jakub Kindl, der nicht lange überlegt und das Hartgummi kurzentschloss in die kurze Ecke pfeffert. Diesmal gab es für Mathias Niederberger nichts zu halten, weil im Slot viel Verkehr herrschte.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
50
15:58
Köln lässt sich von der Atmosphäre im heimischen Rund tragen und schnürt die Gäste schon wieder ein. Jason Akeson nimmt den nächsten Abschluss aus spitzem, rechtem Winkel, setzt die Schiebe aber daneben.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
48
15:58
Wenn sich das mal nicht rächt. Der EHC spielt nicht wirklich konsequent auf den dritten Treffer. Die Hausherren haben die Spielkontrolle, aber die Offensivmaschine will heute nicht so ganz in Schwung kommen.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
49
15:57
Die Stimmung in der Halle ist jetzt auf Top-Niveau und obendrauf gibt es noch den obligatorischen Tanz von Maskottchen "Sharky" anlässlich des dritten Powerbreak!
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
46
15:56
Die Fans der Pinguine scheinen heute zufrieden zu sein. Sie feuern ihr Team lautstark an und sind teilweise lauter, als die heimischen Zuschauer.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
45
15:55
Kleine Strafe (2 Minuten) für Mark Cundari (Krefeld Pinguine)
Beinstellen
Kölner Haie Düsseldorfer EG
48
15:52
Tor für Kölner Haie, 2:1 durch Kevin Gagné
Die Haie gehen in Führung! Kurz vor dem Ende des 4-auf-4 erobern sich die Kölner das Hartgummi im Drittel der DEG, die dann zu langsam schaltet. Während sich die Düsseldorfer noch orientieren, schieben die Hausherren den Puck zu Kevin Gagné, der einmal durch die Reihen schneidet, auch vor dem Kasten die Nerven behält und die Schiebe durchs Five-Hole einnetzt.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
44
15:51
Die Münchner warten zu Beginn des Drittels erst einmal ab und wollen schauen, was die Krefelder anzubieten haben.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
46
15:49
Kleine Strafe (2 Minuten) für Jakub Kindl (Kölner Haie)
...Jakub Kindl revanchiert sich für seinen Keeper und muss dann gleich mit auf die Strafbank. Erneut geht es ins 4-auf-4.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
46
15:49
Kleine Strafe (2 Minuten) für Reid Gardiner (Düsseldorfer EG)
Der Rebound von Bartas Schuss landet wieder beim Passgeber, der im Torraum erneut am Keeper scheitert und dann hakt...
Kölner Haie Düsseldorfer EG
46
15:49
Die Kollegen auf dem Eis machen aber unbeirrt weiter und erkämpfen die erste Druckphase. Reid Gardiner kann sich hinter dem Netz behaupten und schiebt den Puck zu Alexander Barta, der an Hannibal Weitzmann scheitert.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
42
15:48
Die Krefelder sind hier noch nicht ganz aus der Partie. Sie müssen sich im Schlussabschnitt allerdings überlegen, wie sie zum Ausgleich kommen können. Zu Beginn haben sie noch eine Rest-Überzahl, aber bisher haben sie nicht in eine Powerplay-Position gefunden.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
45
15:47
Schlechte Nachricht für die DEG. Im Gewühl hinter dem Tor der Gäste bekommt Marc Zanetti eine Schlittschuhkufe auf den Oberschenkel und muss verletzt vom Eis. Wir wünschen gute Genesung!
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
41
15:47
Beginn 3. Drittel
Kölner Haie Düsseldorfer EG
44
15:46
Da war mehr drin! Mit dem Ablauf der Strafe gegen Zerressen, entwickelt sich ein 2-auf-1 für die Domstädter. Während Jason Bast die Schiebe die linke Seite entlang trägt, lauert Jason Akeson rechts. Ersterer entscheidet sich aber gegen den Querpass, will lieber seinen Treffer wiederholen und donnert den Puck über die Querlatte.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
43
15:44
Den zusätzlichen Platz auf dem Eis wollen die Hausherren schnell ausnutzen und kommen über Jon Matsumoto. Der Kanadier zieht im Rückraum selbst den Abzug, schickt die Schiebe aber direkt zum DEG-Keeper.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
42
15:42
Kleine Strafe (2 Minuten) für Maximilian Kammerer (Düsseldorfer EG)
Besonders lange hält es aber nicht, weil Maximilian Kammerer hinter dem eigenen Kasten den Puck verliert und Jason Bast dann auch noch ein Bein stellt. Somit geht es im 4-auf-4 weiter.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
42
15:41
Kleine Strafe (2 Minuten) für Pascal Zerressen (Kölner Haie)
Jetzt wird es spannend! Pascal Zerressen reißt am Schläger von Reid Gardiner herum und zieht die erste Strafe gegen die Haie. So darf das starke Powerplay der DEG aufdrehen.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
42
15:41
So richtig druckvoll ist das zwar noch nicht, der erste Abschluss gehört aber auch im Schlussdrittel den Gastgeber. Der Versuch von Sebastian Uvira landet aber direkt in der Fanghand von Mathias Niederberger.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
41
15:39
Auf ein Drittes! Beide Teams haben noch alle Möglichkeiten, denn hier ist wirklich noch alles drin.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
41
15:39
Beginn 3. Drittel
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
40
15:33
Drittelfazit
Das zweite Drittel war fast komplett in der Hand der Gastgeber. Den Münchnern gelingt es, die Partie zu drehen und sich selbst auf die Siegerstraße zu bringen. Der Fuß des EHC war deutlich mehr auf dem Gaspedal als noch zuvor und dann merkt man doch den Qualitätunterschied zwischen den beiden Mannschaften. Die Krefelder machen ihre Sache nicht schlecht, aber im Endeffek können sie dem hohen Tempo der Hausherren nicht folgen. Noch ist aber ein Drittel zu spielen und völlig chancenlos sind die Pinguine auch nicht. Sie müssen ihre Konter effektiver und konsequenter ausspielen, sodass sie vielleicht noch einmal in die Partie zurückfinden können.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
40
15:28
Ende 2. Drittel
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
40
15:26
Kleine Strafe + Disziplinarstrafe (2 + 10 Minuten) für Andrew Bodnarchuk (EHC Red Bull München)
Check gegen die Bande
Kölner Haie Düsseldorfer EG
40
15:25
Drittelfazit:
Auch im zweiten Abschnitt lieferten sich Düsseldorf und Köln einen engen Schlagabtausch, netzten beide einmal ein und schraubten den Zwischenstand entsprechend auf 1:1. Wie schon im Startdrittel, waren auch im Mittelteil zunächst die Haie am Drücker, erzwangen das erste Powerplay und sorgten für Übergewicht auf der Schussanzeige. Ein Treffer wollte den Domstädtern aber nicht gelingen, sodass sich die Gäste wieder rein kämpften und gleich mit ihrem zweiten Abschluss im Mitteldrittel für die Führung sorgten. In der Folge drehte sich das Geschehen erneut, Düsseldorf übernahm die Leitung und zog in der Schussstatik nach. Sekunden vor der Sirene packte dann aber Jason Bast einen Hammer aus und stellte noch vor dem Drittelende gleich.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
38
15:23
Die Münchner wollen nun nachlegen. Noch haben sie eine Minute Powerplay und die Gastgeber drücken ziemlich aufs Tempo.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
37
15:20
Tor für EHC Red Bull München, 2:1 durch Yannic Seidenberg
Mit nur drei Spielern auf dem Eis haben die Krefeld keine Chance und müssen einen Treffer von Seidenberg schlucken. Nach einigen sicheren Pässen und Positionsverschiebungen ist Seidenberg recht frei vor dem Tor und zieht trocken aus zentraler Position ab. Da hatte Pätzold wenig Chance, den Treffer abzuwehren.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
40
15:20
Ende 2. Drittel
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
36
15:19
Kleine Strafe (2 Minuten) für Alex Trivellato (Krefeld Pinguine)
Haken
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
35
15:18
Drittes Powerplay für den EHC. Können sie nun das Duell zu ihren Gunsten drehen?
Kölner Haie Düsseldorfer EG
40
15:18
Tor für Kölner Haie, 1:1 durch Jason Bast
Köln gleicht aus - und wie! Mit einem langen Steilpass über links, schickt Jason Akeson seinen Kollegen und Namensvetter Jason Bast auf die Reise. Im Anspielkreis holt der Ex-Nürnberger einfach mal aus und schmettert den Puck in den kurzen Knick. Mathias Niederberger sah da nicht wirklich glücklich aus, konnte bei so einer Granate wohl aber auch nicht viel tun. Für Bast ist es nebenbei das erste Saisontor.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
39
15:17
Apropos Hannibal Weitzmann: Die vorausgegangene Megachance von Alexander Barta war tatsächlich kein Fehlschuss, Kölns Keeper war da tatsächlich noch mit der Fanghand dran. Ganz starker Safe!
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
35
15:17
Kleine Strafe (2 Minuten) für Kai Hospelt (Krefeld Pinguine)
Halten
Kölner Haie Düsseldorfer EG
38
15:16
Und dann Chad Nehring! Nach einem Schuss aus dem linken Rückraum, prallt der Puck an die Bande und dann zurück in den Slot. Hier können drei Haie nicht verhindern, dass der Düsseldorfer gleich doppelt abziehen kann. Alleine Kölns Goalie verhindert den nächsten Gegentreffer.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
34
15:16
Jetzt geht der Puck zum dritten Mal unglücklich in das Gesicht eines Spielers. Dieses Mal trifft es Trivellato, der sich den Kiefer hält und erst einmal an die Bande fährt.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
37
15:15
Das muss das 2:0 sein! Erneut ist es ein Scheibenverlust der Haie, der der DEG eine Riesenchance ermöglicht. Der Puck landet im Slot bei Alexander Barta, der eigentlich viel Platz und Zeit hat, das Hartgummi aber trotzdem rechts neben den Kasten drischt.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
36
15:13
Weitzmann ohne Furcht! Bei einem Schuss aus dem Rückraum, bleibt dem KEC-Schlussmann nichts anders übrig, als den Kopf in die Schussbahn zu halten. Der Puck knallt wuchtig auf die Maske und landet anschließend im Fangnetz.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
33
15:13
Die Zweikämpfe der Teams werden nun intensiver geführt. Die Hausherren merken, dass es heute hier keine leichte Aufgabe sein wird, den Sieg einzufahren.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
35
15:12
Ken André Olimb schickt Jerome Flaake in den Slot der Hausherren, doch hier kann der Angreifer nicht abziehen, weil ein Gegenspieler den Schläger blockiert. Auch hier sind die Refs großzügig und lassen das ganze durchgehen.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
34
15:11
Der KEC hingegen tut sich vor 17129 Zuschauern noch schwer, den Gegentreffer zu verdauen und selbst wieder den Vorwärtsgang anzuwerfen. Sebastian Uvira weiß sich auf rechts nicht anders zu helfen und zieht selbst ab. Für Mathias Niederberger wird der Versuch aber nicht zum Problem.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
33
15:09
Aber auch der Rest der Kreis-Truppe ist jetzt richtig drin. Bernhard Ebner nimmt auf der linken Seite Tempo auf, saust um den Kölner Kasten und versucht es mit dem Bauerntrick. Hannibal Weitzmann hat den Braten aber schnell gerochen und ist erneut mit dem Schoner dran.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
32
15:09
Kleine Strafe (2 Minuten) für Yannic Seidenberg (EHC Red Bull München)
Stockschlag
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
32
15:08
Im Vergleich zu den letzten Spielen, scheinen die Krefelder wirklich wieder etwas gefangen zu haben. Die Leistung heute ist absolut konkurrenzfähig. Das war ja zuletzt nicht immer zu 100% gegeben.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
32
15:07
Vor allem DEG-Chef Alexander Barta ist jetzt auf Betriebstemperatur und startet den nächsten Angriff der Landeshauptstädter. Erneut folgt ein scharfer Pass von rechts, Maximilian Kammerer kann den Puck in der Mitte Abe nicht verarbeiten und Köln übernimmt. Powerbreak!
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
30
15:06
Die Konter der Krefelder sitzen nun etwas besser. Das ist wirklich gefährlich, was sie hier zeigen, aber noch scheinen sie nicht das nötige Zielwasser getrunken zu haben. Ihre Abschlüsse gehen generell über das Tor. Das ist etwas kurios.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
31
15:04
Jetzt haben die Gäste wieder zu ihrem Spiel gefunden! Jerome Flaake ist im Alleingang durch und zieht aus zentraler Position drauf. Hannibal Weitzmann ist aber blitzschnell im Butterfly und bringt den linken Beinschoner dazwischen.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
29
15:03
Die Münchner sind um Spielkontrolle bemüht. Das klappt von Minute zu Minute auch wieder besser, nachdem der Start in das Drittel recht wild war.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
30
15:02
Tor für Düsseldorfer EG, 0:1 durch Chad Nehring
Und plötzlich führt die DEG! Auf der rechten Seite nimmt Alexander Barta eine herrenlose Scheibe auf und zieht hinter das Tor der Gastgeber. Dominik Tiffels versucht den Kapitän der Gäste auszustechen, sieht im Zweikampf aber kein Land. Am linken Pfosten angekommen, schickt der Düsseldorfer das Hartgummi in den Slot, wo Chad Nehring lauert und das Zuspiel direkt ins langen Eck pfeffert.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
29
15:02
Dann ist Dersch da! Nach einem Scheibengewinn hinter dem Gehäuse der Hausherren, rutscht das Spielgerät im Rückraum zum Youngster, der sofort den Abschluss drückt. Der Schuss kommt jedoch ziemlich zentral auf den Kasten und landet bei Hannibal Weitzmann.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
28
15:00
Weil Düsseldorf weiterhin im Mittelteil nicht über Dump-and-Chase hinauskommt, steht es auf der Schussanzeige inzwischen 6:0 für die Kölner Haie. Alexander Urbom probiert sich am ersten Abschluss für die Gäste, donnert den Puck aber deutlich am Ziel vorbei.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
26
14:59
Jacob Lagacé hat die erneute Führung auf der Kelle. Nach einem Querpass, steht der KEV-Angreifer frei vor Danny Aus den Birken, aber zirkelt den Puck am Pfosten vorbei. Da wäre mehr drin gewesen.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
27
14:59
Riesending für den KEC! Wieder ist es Jon Matsumoto, der mit einem flotten Querpass am langen, rechten Pfosten eingesetzt wird. Der Angreifer versucht das Hartgummi über die Linie zu prügeln, kommt an Mathias Niederberger aber nicht vorbei.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
27
14:57
Bisher läuft das Geschehen in diesem Drittel ausschließlich in eine Richtung, weil die Düsseldorfer auch bei numerischer Gleichzahl noch nicht zurück in den Tritt finden. Köln legt derweil nach und verzeichnet über Marcel Müller den nächsten Torschuss. Der Winkel ist schlussendlich aber zu spitz, sodass die Scheibe am Außennetz endet.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
26
14:56
Aufregung in der Kölnarena! Der KEC zimmert die Scheibe in die Maschen, doch der Treffer zählt nicht, weil das Tor zuvor aus der Verankerung gerutscht war. Alexander Oblinger beschwert sich vehement und meint, DEG-Keeper Mathias Niederberger hätte den Pfosten seinen Kasten absichtlich verschoben. Die Refs teilen diese Ansicht aber nicht.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
24
14:56
Das zweite Drittel geht direkt flott los. Nach dem Ausgleich haben die Krefelder nun schnell wieder die Möglichkeit, in Überzahl eine Antwort zu geben.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
23
14:55
Kleine Strafe (2 Minuten) für Justin Schütz (EHC Red Bull München)
Haken
Kölner Haie Düsseldorfer EG
25
14:54
Zehn Sekunden vor dem Ende der Überzahl wird es dann beinahe heiß, weil die Scheibe in den Torraum saust. Jason Akeson will das Geschoss auf Hüfthöhe abfälschen, doch die DEG ist dazwischen und beendet die Unterzahl.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
24
14:53
Zunächst sieht das Powerplay der Hausherren noch nicht besonders glücklich aus. Weil die DEG entscheidend dazwischen geht, kommen die Domstädter nicht in die Formation und können entsprechend auch keine Chancen verbuchen.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
22
14:53
Tor für EHC Red Bull München, 1:1 durch Frank Mauer
Da ist der Ausgleich des EHC. Nach einem Abschluss der Pinguine entwickelt sich ein Konter der Münchner, der erfolgreich von Frank Mauer abgeschlossen wird. nach einem tollen Flippass von John-Jason Peterka muss Mauer nur noch die Kelle reinhalten.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
22
14:53
Mal schauen, was die Münchner sich in der Kabine ausgedacht haben. Das sah im ersten Drittel nicht schlecht aus, aber wirklich gefährlich wurde es auch nicht.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
21
14:52
Beginn 2. Drittel
Kölner Haie Düsseldorfer EG
23
14:51
Kleine Strafe (2 Minuten) für Marco Nowak (Düsseldorfer EG)
Kurz darauf ist es dann doch soweit, weil Marco Nowak in die Box muss. Am Freitag erzielten die Haie gleich zwei Treffer in Überzahl. Und heute?
Kölner Haie Düsseldorfer EG
23
14:51
Glück für die DEG! Neben dem Gehäuse der Gäste schickt Alexander Barta Jason Akeson mit einem vermeintlichen Cross-Check aufs Eis. Eine Strafe bleibt aber aus.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
22
14:50
Da wäre es schon fast passiert! Wie schon im Startdrittel, ist es auch dieses Mal der KEC, der für die frühe Gefahr sorgt. Sebastian Uvira pfeffert den Puck in den Torraum und hofft auf einen Abpraller für Jon Matsumoto, der schon am langen Pfosten lauerte. Mathias Niederberger macht aber alles richtig und schickt den Puck an die Bande.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
21
14:48
Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang! Bisher gab es keine Tore, keine Strafen. Was folgt im Mittelteil?
Kölner Haie Düsseldorfer EG
21
14:48
Beginn 2. Drittel
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
20
14:35
Drittelfazit
Die Krefelder hinterlassen hier einen ausgezeichneten Eindruck. Die Gäste schaffen es, die Angriffe der Münchner frühzeitig zu unterbinden und die Offensivspieler häufig an der Bande zu binden. Mit dem Treffer in Überzahl belohnen sich die Gäste dann kurz vor der Drittelpause. Die Hausherren aus München sind nach der Niederlage gegen Straubing noch nicht vollkommen wieder auf der Höhe, aber noch sind 40 Minuten Eishockey zu spielen und der EHC wird mit Wut im Bauch zurück aufs Eis kommen. Hier ist noch nichts entschieden.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
20
14:33
Drittelfazit:
Die ersten 20 Minuten des 224. Rheinderbys sind gespielt, Tore sind allerdings noch nicht gefallen. Dabei hat es an Möglichkeiten an beiden Enden der Eisfläche nicht gemangelt, denn sowohl der KEC, als auch die DEG fackelten nicht lange vor dem Kasten des Gegners und sorgten schon für das ein oder andere Highlight. Den besseren Start erwischten dabei die Gastgeber, die entschlossen aus der Kabine kamen, gut im Forecheck agierten und erste Druckphasen aufbauen konnten. Düsseldorf hingegen brauchte ein paar Minuten, um hier so richtig auf Betriebstemperatur zu kommen, verbuchte in der Folge aber die qualitativeren Torchancen. Schlussendlich mangelte es im ersten Durchgang aber auf beiden Seiten noch ein wenig an der nötigen Präzision.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
20
14:32
Ende 1. Drittel
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
19
14:30
Tor für Krefeld Pinguine, 0:1 durch Chad Costello
Blake Parlett bekommt bei einem Klärungsversuch die Scheibe voll ins Gesicht. Der Puck springt genau vor die Kelle von Jacob Lagacé, der abschließt und den Abpraller kann Chad Costello dann locker einschieben. Das ist eine kleine Überraschung, aber im Powerplay kann ein Gegentreffer schnell mal passieren.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
20
14:29
Ende 1. Drittel
Kölner Haie Düsseldorfer EG
20
14:29
Und schon laufen die letzten 60 Sekunden eines kurzweiligen ersten Drittels. Maximilian Kammerer nimmt nochmal Tempo auf, bekommt aber keine Unterstützung und muss früh den Abschluss suchen, der dann nicht gefährlich wird.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
19
14:29
Jetzt haben die Krefelder die Chance, in Powerplay zu überzeugen. Bisher war ihre Ausbeute sehr mau in der Saison und zudem fehlt am heutigen Nachmittag mit Pietta ein wichtiger Mann in Überzahl, aber vielleicht schaffen es ja andere Spieler, sich heute auszuzeichnen.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
19
14:29
Marcel Müller ist nach seinem Comeback am vergangen Freitag schon wieder voll drin. Hinter dem Tor der Gäste nimmt es der Rückkehrer mit zwei Gegenspielern auf und kann sich trotzdem behaupten. Die Kollegen geben das Spielgerät anschließend aber schnell wieder her.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
19
14:27
Kleine Strafe (2 Minuten) für Chris Bourque (EHC Red Bull München)
Crosscheck
Kölner Haie Düsseldorfer EG
18
14:27
Buzas mit dem nächsten Abschluss! Einmal mehr stimmt die Abstimmung in der Kölner Hintermannschaft nicht und Düsseldorf kann von rechts draufhalten. Ähnlich wie beim KEC, fehlt es aber auch der DEG noch an der notwendigen Präzision.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
17
14:26
Marco Nowak sorgt erstmals für Derby-Atmosphäre und schickt einen Kölner mit einem satten Check zu Bode. Die heimischen Fans sehen das nicht gerne, doch da war wirklich alles sauber.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
18
14:24
Die Hausherren haben jetzt das Heft des Handelns komplett in der Hand. Die Krefelder beschränken sich seit ein paar Minuten nur noch auf Konter, die bisher allerdings noch selten bis ins gegnerische Drittel führten.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
15
14:24
Trotzdem: Gefährlicher ist es weiterhin vor dem Gehäuse der Gastgeber, denn auch Alexander Urbom taucht vor dem Netz auf, schleudert den Puck aber hauchzart über die Querlatte. Die Statistik zeigt allerdings ein 3-3 auf der "Shotclock".
Kölner Haie Düsseldorfer EG
14
14:22
Beide Seiten drehen nochmal an der Temposchraube und sorgten für Chancen an beiden Ende. Auf der einen Seite kommt Lucas Dumont zum Abschluss, im Gegenzug darf sich Maximilian Kammerer versuchen. Beide Angreifer scheitern am gegnerischen Tormann.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
15
14:22
Die Münchner kommen nicht richtig in den Slot. Da sind sie so bärenstark, aber heute noch recht wirkungslos. Viel zu häufig weichen die Gastgeber in Richtung Bande aus und müssen sich dort in Zweikämpfen mit den Pinguinen beweisen.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
13
14:21
Und dann das! Lucas Dumont zimmert das Hartgummi quer durch das Drittel der DEG und schickt den Puck auf Kopfhöhe an Freund und Feind vorbei. Am langen Pfosten landet der Querschläger bei Jason Akeson, der das Fluggerät aber nicht verarbeiten kann. Die Ecke wäre frei gewesen.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
12
14:20
Inzwischen haben sich auch die Verhältnisse gedreht: Köln hat zwar noch ein wenig mehr Scheibenbesitz, die qualitativen Möglichkeiten gehen aber klar auf das Konto der Gäste, die hier auch schon führen könnten.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
13
14:19
Aktuell ist nicht viel vor den Toren los. Das ist ein Lob für die Krefelder, die die Offensivpower der Münchner bisher gut im Griff haben. Da brennt noch nicht viel an.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
11
14:18
Köln verhühnert die Scheibe direkt vor dem eigenen Kasten und plötzlich brennt es lichterloh. Alexander Barta nimmt das freie Spielgerät auf, dreht sich nochmal um die eigene Achse und versucht es mit der Vorhand. Während die Verteidiger der Gastgeber in einander krachen, ist der Goalie aufmerksam und blockt den Schuss.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
10
14:17
Düsseldorf schnuppert am ersten Treffer! Zunächst ist es Bernhard Ebner, der das Spielgerät aus dem Rückraum draufknallt und den Puck knapp am linken Pfosten vorbei schmettert. Der Hammer prallt von der Bande ab und landet am rechten Pfosten, wo Reid Gardiner den Rebound abnimmt, die Chance aber ans Außennetz klebt.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
10
14:14
Wieder heißt es höchste Alarmstufe vor dem Krefelder Tor von Dimitri Pätzold. Er steht aktuell aber sicher hinten drin und wird bestmöglich von seinen Vorderleuten unterstützt.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
9
14:14
Souvenir gesichert! Die Haie wollen die nächste Druckphase eröffnen und schleudern den Puck wuchtig ins DEG-Drittel. Der Schuss wird unterwegs abgefälscht, saust über die Bande und landet auf den Rängen. Ein Fan ist zur schnell zur Stelle und sichert sich das Andenken. Powerbreak!
Kölner Haie Düsseldorfer EG
8
14:12
Schon wieder Weitzmann! Ein satter Schuss aus dem rechten Rückraum wird im Slot von Patrick Buzas abgefälscht und scharf gemacht. Kölns Keeper sieht den Puck sehr spät und hat dann Glück, dass das Ding erst an seinen Schoner und dann an den Außenpfosten klatscht.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
8
14:12
Kleine Strafe (2 Minuten) für Travis Ewanyk (Krefeld Pinguine)
Behinderung
Kölner Haie Düsseldorfer EG
7
14:11
Alexander Oblinger versucht es optimistisch und knallt das Hartgummi aus der neutralen Zone gen Kasten. Für Mathias Niederberger ist das aber kein Problem - Köln wechselt.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
8
14:11
Also so ganz sind die Hausherren noch nicht bei der Sache. Nach wirklich starken Anfangsmomenten, ist es jetzt so, dass die Krefelder mit mutigen Offensivaktionen für ein wenig Gefahr sorgen konnten.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
6
14:09
Im direkten Gegenzug bauen die Hausherren die erste Druckphase auf. Gleich mehrere Schüsse fliegen auf das Tor der Landeshauptstädter zu, doch dem KEC fehlt noch die nötige Präzision im Abschluss.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
5
14:09
Riesenchance für die DEG! Weil Jason Akeson den Puck vor dem eigenen Kasten an Maximilian Kammerer verliert, ist Düsseldorf plötzlich frei vor dem Kasten. Einen flotte Doppelpass mit Alexander Barta später, tippt Kammerer die Scheibe aufs Netz, doch Hannibal Weitzmann ist dazwischen.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
6
14:08
Das Unterzahlspiel der Gäste war wirklich sehr gut. Sie konnten den Druck gut vom Tor fernhalten und durch eine agressive Box wiederholt den Puck erobern und sich befreien.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
4
14:07
Ansonsten hat Rot-Gelb in diesen Anfangsminuten noch ein wenig Probleme, sich im Kölner Rund zu akklimatisieren. Häufig finden die Düsseldorfer keinen Weg aus dem eigenen Drittel, weil die Haie früh dagegenhalten und den Scheibenführenden unter Druck setzen.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
4
14:06
Die Krefelder kommen kaum zum durchatmen. Der Druck der Münchner wird sich in den nächsten Augenblicken noch erhöhen. Noch gut 90 Sekunden sind die Pinguine in Unterzahl unterwegs.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
3
14:06
Auf der anderen Seite ergibt sich plötzlich ein 2-auf-1 für die DEG. Rihards Bukarts nimmt rechts Tempo auf, sucht nach dem Kollegen und spielt die Schiebe dann direkt zum Gegner. Wirklich dramatisch ist er Fehlpass aber nicht, denn zuvor war der Angreifer schon ins Abseits gelaufen.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
3
14:05
Kleine Strafe (2 Minuten) für Niklas Postel (Krefeld Pinguine)
Stockschlag
Kölner Haie Düsseldorfer EG
2
14:04
Köln erwischt einen schwungvollen Beginn und setzt das Gehäuse der Gäste gleich unter Druck. Jon Matsumoto serviert im Slot für Ben Hanowski, der direkt vor Mathias Niederberger auftaucht. Schlussendlich fehlen dem Versuch aber einige Zentimeter zum Erfolg.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
2
14:03
Der EHC setzt direkt im Drittel der Gäste fest. Das sieht schnell wie ein Powerplay aus. Noch konnten sich die Krefelder nicht befreien.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
1
14:01
Und damit sind wir live im Geschehen! Während die Haie weiterhin ohne ihren Kapitän Mo Müller auskommen müssen, fehlen bei der DEG die Verletzten Luke Adam und Leon Niederberger. Mit dabei ist dafür Mathias Niederberger, der den Kasten der Gäste hütet. Sein Gegenüber ist Hannibal Weitzmann, der erneut den Vorzug vor Gustaf Wesslau bekommen hat.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
1
14:01
Spielbeginn
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
1
14:01
Los geht es in der Olympia Eishalle!
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
1
14:01
Spielbeginn
Kölner Haie Düsseldorfer EG
13:53
Kölns Verantwortliche hoffen durch ein Spektakel im Rheinderby auch auf Wiedergutmachung bei den Anhängern, die ihrem Unmut über den holprigen Saisonstart zuletzt auch recht deutlich Luft gemacht haben und gar den Rauswurf von Sportdirektor Mark Mahon forderten. Mahon reagierte mit Verständnis und erklärte: "Unsere Fans sind leidenschaftlich und emotional, und die Fans möchten die Haie natürlich siegen sehen." Das weiß auch DEG-Coach Kreis: "Nach dem durchwachsenen Start will Köln die Stimmung in der Arena natürlich ins Positive verändern. Das wollen wir unbedingt verhindern."
Kölner Haie Düsseldorfer EG
13:51
Um die Erfolgsserie der noch jungen Saison auch ins erste Rheinderby mitzunehmen, haben die Düsseldorfer neben dem Selbstvertrauen aus dem Freitagsspiel auch noch ordentlich Fanunterstützung mit im Gepäck. Etwa 800 rot-gelbe Anhänger sollen den Weg in die Kölnarena angetreten haben, der Großteil davon ist sogar per Schiff über den Rhein angereist, um das Duell mit dem alten Rivalen zu zelebrieren. Die Fans der Hausherren haben derweil einen Fanmarsch organisiert, der vom Dom zum Stadion führen soll.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
13:49
Der Sieg über die Hauptstädter offenbart aber noch ein weiteres Argument der NRW-Landeshauptstädter, die mit nur 22 Gegentreffern die sicherste Defensive der DEL ihr Eigen nennen. Besonderer Garant dabei: Das Torwartspiel. Nicht nur Stammkeeper Matthias Niederberger, der gegen Berlin schon sein zweites Shutout der Saison feierte, spielte in den letzten Wochen groß auf. Auch Eigengewächs und DEL-Neuling Hendrik Hane, der im vergangenen Jahr noch die DEB U20 zum Aufstieg in die Eliteklasse führte, sorgte bei seinen Auftritten gegen Iserlohn und Schwenningen für Furore.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
13:49
Das Aufwärmprogramm der Teams ist beendet. In den Kabinen werden jetzt noch einmal die Trikots getauscht und dann kann es auch schon losgehen mit dem Eishockeynachmittag in München.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
13:46
Anders als in der Domstadt, verlief der bisherige Saisonverlauf bei den heutigen Gästen nämlich durchaus erfreulich. Trotz erneutem Umbruch vor der Saison, schaffte es die Truppe von Harold Kreis schnell wieder in die Erfolgspur und überzeugte, nach etwas holprigem Auftakt, zuletzt mit neun Siegen aus den vergangenen zehn Ligaspielen. Dabei lag die Stärke der DEG vor allem im Powerplay, welches die Düsseldorfer so oft verwerten, wie kein anderes Team der Liga. Beim 4:0-Erfolg über die Eisbären am vergangenen Freitag klappte das Toreschießen aber auch im 5-gegen-5 wieder einwandfrei.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
13:39
Nichtsdestotrotz hofft KEC-Trainer Stewart auf einen Aufschwung durch den Doppel-Dreier: "Unser Ziel ist es immer, die Heimspiele zu gewinnen. Ich glaube, mit den zwei Siegen in Folge haben wir uns ein bisschen das Momentum zurück auf unsere Seite geholt." Um gegen die stärkste Defensive der Liga zu bestehen, müssen sich die Kölner, die neben den Iserlohn Roosters mit nur 22 Toren den harmlosesten Angriff der Liga stellen, aber noch zulegen. "Es wird sicher ein hartes Stück Arbeit gegen die DEG", weiß der Hauptübungsleiter.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
13:35
Vor dem anstehenden Aufeinandertreffen ist die Rollenverteilung allerdings so deutlich, wie schon lange nicht mehr, denn während die Düsseldorfer nach zwölf gespielten Partien mit 23 Zählern auf Tabellenrang drei rangieren, dümpeln die Kölner nur auf dem zehnten Platz herum. Dabei konnte sich die Truppe von Coach Mike Stewart lediglich vier Siege sichern. Zwei davon gab es am vergangenen Wochenende gegen die Schlusslichter aus Krefeld und Schwenningen.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
13:32
Kaum eine sportliche Rivalität in Deutschland blickt wohl auf so viele Geschichten zurück, wie das Duell zwischen KEC und DEG. Bereits 223 Mal trafen die beiden rheinischen Nachbarn im Eishockey aufeinander, darunter auch Highlights wie die "Winter-Game" genannten Freiluftspiele 2015 in Düsseldorf und 2019 in Köln, die beide an die Landeshauptstädter gingen. In der Gesamtbilanz haben hingegen die Domstädter leicht die Nase vorn: 109 Spiele endeten mit dem besseren Ende für die Haie, 103 schnappte sich die DEG und elf Partien endeten unentschieden.
Kölner Haie Düsseldorfer EG
13:29
Hallo und herzlich willkommen, liebe Hockeyfans, zur 224. Ausgabe des rheinischen Eishockey-Derbys! In der heimischen Lanxess Arena wollen die Kölner Haie den dritten Sieg in Folge einfahren und den schwachen Saisonstart endlich hinter sich lassen. Mit der DEG ist aber ein echtes Schwergewicht zu Gast. Los geht's um 14:00 Uhr.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
13:25
Bei den Krefeld Pinguinen brodelt es aktuell an allen Ecken und Enden. Finanziell und Sportlich befindet sich der Klub aus dem Rheinland im Augenblick in heftiger Schieflage. Die Akteure auf dem Eis können das Sportliche beeinflussen und das machen sie momentan nicht gut. Acht Niederlagen in Folge stehen zu Buche und das sich das heute ändert, wäre eine kleine Sensation. Aber wie jeder weiß, beginnt auch das heutige Match beim Stande von 0:0 und jedes Tor muss sich hart erarbeitet werden.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
13:22
Die bisherige Übermannschaft der diesjährigen DEL-Saison hat am Donnerstag einen ersten kleinen Kratzer erhalten. Nach den harten Wochen mit der Doppelbelastung durch die Champions-League und den Ligabetrieb, mussten die Münchner in Straubing ihre erste Liganiederlage einstecken. Nach zwei Tagen ausruhen, geht es heute gegen die schwächelnden Krefelder darum, eine neue Serie zu starten und die weiße Weste in Heimspielen zu verteidigen.
EHC Red Bull München Krefeld Pinguine
13:15
Es grüßt der Spitzenreiter aus München! Die Jungs aus der Landeshauptstadt sagen Servus und bittet die Krefeld Pinguine heute zum Tanz auf dem Eis. Marschiert der EHC Red Bull München nach einem kleinen Aussetzer gegen Straubing weiter?

Blitztabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SOTPENOTPEToreDiff.Pkt.
1EHC Red Bull MünchenEHC Red Bull MünchenMünchenMUC392621721141:944787
2Adler MannheimAdler MannheimMannheimMAN392322831138:944481
3Straubing TigersStraubing TigersStraubingSTR392033931134:963876
4Eisbären BerlinEisbären BerlinBerlinEBB3818311222124:1121266
5ERC IngolstadtERC IngolstadtIngolstadtING3916331421127:118963
6Fischtown PinguinsFischtown PinguinsBremerhavenBRE3915321144116:112463
7Düsseldorfer EGDüsseldorfer EGDüsseldorfDEG381434141296:90659
8Kölner HaieKölner HaieKölner HaieKEC381240146292:112-2052
9Grizzlys WolfsburgGrizzlys WolfsburgWolfsburgWOB3912341910109:117-851
10Nürnberg Ice TigersNürnberg Ice TigersNürnbergNIT3813231811105:122-1751
11Augsburger PantherAugsburger PantherAugsburgAUG3813111742102:115-1349
12Krefeld PinguineKrefeld PinguineKrefeldKRE3911002224103:132-2939
13Iserlohn RoostersIserlohn RoostersIserlohnIEC39922222286:120-3439
14Schwenninger Wild WingsSchwenninger Wild WingsSchwenningenSEC38830231389:128-3934
  • Viertelfinale
  • Pre-Playoffs

Tore

#SpielerMannschaftTorePen
1EHC Red Bull MünchenTrevor ParkesEHC Red Bull München210
2Fischtown PinguinsJan UrbasFischtown Pinguins190
3Eisbären BerlinMarcel NoebelsEisbären Berlin180
4Krefeld PinguineGrant BesseKrefeld Pinguine170
EHC Red Bull MünchenYasin EhlizEHC Red Bull München170

Aktuelle Spiele

19.01.2020 16:30
Schwenninger Wild Wings
Schwenningen
SEC
Schwenninger Wild Wings
Eisbären Berlin
EBB
Berlin
Eisbären Berlin
ERC Ingolstadt
Ingolstadt
ING
ERC Ingolstadt
Krefeld Pinguine
KRE
Krefeld
Krefeld Pinguine
Düsseldorfer EG
Düsseldorf
DEG
Düsseldorfer EG
Straubing Tigers
STR
Straubing
Straubing Tigers
19.01.2020 17:00
Nürnberg Ice Tigers
Nürnberg
NIT
Nürnberg Ice Tigers
Kölner Haie
KEC
Kölner Haie
Kölner Haie
19.01.2020 19:00
EHC Red Bull München
München
MUC
EHC Red Bull München
Iserlohn Roosters
IEC
Iserlohn
Iserlohn Roosters